Schulwegsicherheit: Landespolitik vor Ort

Radweg nach Okel vorerst ohne Chance

Der Verkehrsausschuss des niedersächsischen Landtages sowie Vertreter des Landkreises und der Gemeinde nahmen die Verkehrssituation im Einmündungsbereich von L 333 (Okeler Damm) und L 331 (Bremer Straße) unter die Lupe. Dabei wurde auch die Bushaltestelle in Felde gegenüber Metallbau Voigt in Augenschein genommen. Greifbare Ergebnisse mit Blick auf eine Verbesserung der Situation gab es nicht. ·
+
Der Verkehrsausschuss des niedersächsischen Landtages sowie Vertreter des Landkreises und der Gemeinde nahmen die Verkehrssituation im Einmündungsbereich von L 333 (Okeler Damm) und L 331 (Bremer Straße) unter die Lupe. Dabei wurde auch die Bushaltestelle in Felde gegenüber Metallbau Voigt in Augenschein genommen. Greifbare Ergebnisse mit Blick auf eine Verbesserung der Situation gab es nicht. ·

Thedinghausen - RIEDE/FELDE · Enttäuschung machte sich breit, es wird in nächster Zukunft sicherlich keinen Radweg entlang der L333 von Felde in Richtung Okel geben und auch die Schulwegsicherheit (wir berichteten mehrfach) tritt auf der Stelle.

Die Bürgerinitiative „Schulwegsicherheit an den Landesstraßen in Riede-Felde“ mit Initiatorin und „Kämpferin“ Ilse Lange hatte im August vergangenen Jahres an den Landtagspräsidenten Bernd Busemann eine Petition gerichtet mit 537 Unterschriften.

So hatte der verkehrspolitische Sprecher der SPD im Landtag, Gerd Will, nun den Ausschuss für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr der niedersächsischen Landesregierung zu einem Ortstermin eingeladen. Gerd Will hatte sich schon im vergangenen August vor Ort ein Bild der Verkehrssituation verschafft.

Große Präsenz herrschte beim jüngsten Termin, das mit einem Treffen im „Bürgerzentrum Altes Feuerwehrhaus“ in Riede begann. Bürgermeister Jürgen Winkelmann hieß dazu Ausschussmitglieder und verkehrspolitische Sprecher des Landtages aller vier Parteien SPD, Grüne, CDU und FDP, Vertreter der Landesstraßenbaubehörde, Adrian Mohr, Mitglied des Petitionsausschuss des Landtages, Markus Neumann, Polizeiinspektion Verden, Wilfried Feldhaus, untere Verkehrsbehörde, Gisela Schütt, Leiterin des regionalen Geschäftsbereiches Verden sowie einige Zuhörer willkommen.

Gerd Will trug die Situation vor, unter anderem mit der Bushaltestelle an der L333, wo ein Radweg dringend von der Einmündung Schlüter bis zur etwa 400 Meter entfernten Einmündung der Straße Heiligenbruch gefordert wird. Das Gespräch zog sich ohne klare Linie hin, „es gibt wichtigere Radwege, vorerst haben andere Maßnahmen Priorität“ – also viel Ablehnung – und letztlich hieß es von Ralf Thies aus dem Wirtschaftsministerium: „Dieses Projekt hat wenig Chancen. Es gibt keine ersichtlichen Gründe, weswegen Felde in der Dringlichkeit oben stehen sollte. Andere Vorhaben sind schlichtweg wichtiger“, so Dr. Marco Genthe (FDP-Sprecher).

Letztendlich hatten Verkehrsbeobachtungen und Geschwindigkeitsmessungen keine zwingende Ergebnisse gebracht, so Markus Neumann. Es stellte sich dann heraus, dass das Land Niedersachsen gar nicht für den geforderten Radweg an der L333 zuständig ist, es überlässt den Landkreisen und Kommunen die Entscheidung. Das Land richtet sich nach der Dringlichkeit, die der Kreis vorgibt. Ilse Lange enttäuscht: „Ich finde es undurchsichtig, wer die Entscheidungen fällt.“

Außerdem wurde die Bushaltestelle gegenüber Metallbau Voigt an der L331 in Augenschein genommen – auch ohne umsetzbare Verbesserungsvorschläge.

Gerd Will versicherte abschließend: „Die Politik wird über die Petition entscheiden, es liegt uns sehr am Herzen, zu helfen, das zeigt schon die große Präsenz heute.“ Bürgermeister Jürgen Winkelmann ergänzte später: „Meine persönliche Hoffnung mit Blick auuf die Schulwegsicherheit ist, dass wir das Ortsschild versetzen können, um die Geschwindigkeit aus Richtung Riede kommend bei Holz-Schlüter bereits von zur Zeit 70 auf 50 zu reduzieren. Das wäre schon ein kleiner Erfolg.“ · jb

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur in Gaza

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur in Gaza

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Meistgelesene Artikel

Verdener Millionenprojekte: Holz und Stahl knapp

Verdener Millionenprojekte: Holz und Stahl knapp

Verdener Millionenprojekte: Holz und Stahl knapp
Amazon-Logistikzentrum nimmt in Achim seinen Betrieb auf

Amazon-Logistikzentrum nimmt in Achim seinen Betrieb auf

Amazon-Logistikzentrum nimmt in Achim seinen Betrieb auf
Die Ente: 16 PS mit echtem Cabrio-Feeling

Die Ente: 16 PS mit echtem Cabrio-Feeling

Die Ente: 16 PS mit echtem Cabrio-Feeling

Kommentare