Informationsabend der Gegner des Etelser Maststall-Vorhabens / Große Wut über „Sauerei“, Bedauern über Zustände

Die „Qualhaltung von Hähnchen“ angeprangert

Am Podium, von links: Norbert und Petra Krüler sowie Andrea Arndt von der Interessengemeinschaft gegen den Hähnchenmaststall, Eckehard Niemann von der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft und Axel Eggers von der Grünen-Kreistagsfraktion.

Thedinghausen - DAVERDEN (pma) · „Die Frist ist abgelaufen, erforderliche Unterlagen wurden vom Antragsteller nicht beigebracht, und das Thema Maststall ist erledigt!“

So oder ähnlich ist nach Auffassung der Interessengemeinschaft gegen den Hähnchenmaststall in Etelsen (IGM) die aktuelle Lage zu beschreiben. Das machten IGM-Vertreter bei einem Informationstreffen im Waldschlösschen Daverden deutlich.

Ihr Argument: Das als Antragsgrundlage notwendige Erschließungsangebot wurde dem Landkreis Verden nicht vorgelegt, und die Anlage sei damit nicht genehmigungsfähig.

„Die Unterlagen sind vollständig“, betonte hingegen Volker Lück, der zuständige Fachbereichsleiter beim Landkreis, auf Nachfrage am Telefon.

Bis zum 24. November können im Zuge des Auslegungsverfahrens noch weitere Einwendungen gegen den Bau des Hähnchenmaststalls erhoben werden, die voll bei der Prüfung Berücksichtigung finden sollen.

Hierbei geht es neben den nach Meinung der IGM fehlenden Brandschutz- und Keimbelästigungsgutachten um die Frage, inwieweit die gesundheitliche Gefährdung überhaupt eingeschätzt werden kann.

Auch Fragen zur weiteren Belastung des Grundwassers durch Nitrate, Antibiotika und anderes werden laut Volker Lück geklärt.

An dem Abend in Daverden ging Eckehard Niemann von der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) in einer leidenschaftlich vorgetragenen Rede auf die Problematik der Massentierhaltung sowie auf die damit verbundenen Auswirkungen auf die Menschen und die gesamte Region ein Er wies auf die Folgen der sogenannten „Qualhaltung“ von Masthähnchen hin.

„Es leben 22 Hähnchen auf einem Quadratmeter“, verdeutlichte Niemann. „Leben“, fuhr er fort, „ist zu viel gesagt – sie schleppen sich so durch.“ Sowohl auf seinen Vortrag als auch den der Sprecherin der Bürgerinitiative, Peter Krüler, reagierten die zahlreichen Interessierten durchaus emotional: sowohl mit Wut als auch mit Bedauern über bestehende Zustände.

„Es ist Aufgabe des Landkreises Verden, alle Probleme rund um die mögliche Genehmigung ausfindig zu machen“, stellte Axel Eggers vom Bündnis 90/Die Grünen fest. Er machte deutlich, dass seiner Ansicht nach vieles erst auf Betreiben der Bürgerinitiative aufgedeckt wurde.

„Die Verwaltung ist aufgefordert, keine Genehmigung auszusprechen, bevor nicht hinreichende Klärung erfolgt ist“, forderte er. Ein Besucher wurde da deutlicher: „Es ist eine Sauerei, was hier passiert.“

Neben Axel Eggers nahmen als Vertreter der Politik Ursel Arndt und Gero Landzettel von der WGL teil.

„Das ist doch ein Schmierentheater hier“, äußerte sich ein Besucher zu den jüngsten Ereignissen rund um den Maststall. Die SPD-Kreistagsfraktion hatte zum Beispiel eine Resolution gegen die industrielle Massentierhaltung veröffentlicht und sich gegen den geplanten Stall in Giersberg ausgesprochen. Diese Resolution sei aber nur ein Lippenbekenntnis. „Die wollen uns für dumm verkaufen.“

Die Bürgerinitiative rief dazu auf, sich noch bis spätestens 24. November an die IGM oder direkt den Landkreis Verden zu wenden. Nach Ablauf dieser Frist eingehende Bedenken werden von der Behörde nicht mehr berücksichtigt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Heide Park Soltau nach Corona-Zwangspause wieder geöffnet

Heide Park Soltau nach Corona-Zwangspause wieder geöffnet

Biathlon: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2020/21

Biathlon: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2020/21

Fotos: Feuer bei Taxi-Firma - Mehrere Autos brennen

Fotos: Feuer bei Taxi-Firma - Mehrere Autos brennen

Den richtigen Sessel finden

Den richtigen Sessel finden

Meistgelesene Artikel

Abgespeckter Vatertag

Abgespeckter Vatertag

Chorgeburtstag ohne jede Feier

Chorgeburtstag ohne jede Feier

Vom „Bazillus Afrika“ befallen

Vom „Bazillus Afrika“ befallen

Kaufmannschaft Verden bedankt sich mit Gewinnwochen für Kundentreue

Kaufmannschaft Verden bedankt sich mit Gewinnwochen für Kundentreue

Kommentare