Projekt am GaW / Schüler zeigen Senioren den Umgang mit PC und Smartphone

„So gründlich wird das sonst nirgends erklärt“

+
Brigitte Warncke lässt sich von Lea (l.) und Lisann den Umgang mit dem Smartphone erklären.

Verden - Computer und Smartphones sind für die Jüngeren aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Doch gerade für viele Ältere, die keine „Digital Natives“ sind, ist der Umgang mit den modernen Geräten längst nicht so selbstverständlich. Alle, für die diese neue Medienwelt am PC oder Smartphone noch Neuland ist, waren gestern zu einem kostenlosen Schnupperkurs ins Gymnasium am Wall (GaW) eingeladen.

Das Besondere an der Veranstaltung war, dass Schülerinnen und Schüler der achten Klasse den Unterricht gestalteten.

19 junge „Lehrerinnen“ und „Lehrer“ hatten sich freiwillig bereiterklärt, den Senioren die Welt der neuen Medien zu erschließen. „Gerade für die Schüler ist das Projekt sehr sinnvoll. Es hat auch einen pädagogischen Effekt. Dieser Rollenwechsel bringt seht viel. Sich auf andere Personen einzustellen, erfordert Empathie“, wusste Referendarin Bernadette Trenkamp, die die Aktion zusammen mit ihrer Kollegin Jana Sobiella organisiert hatte.

In ihre neue Rolle als Unterrichtende waren die Achtklässler mit Einsatz und Begeisterung geschlüpft. In zwei Unterrichtsstunden und teilweise auch noch zu Hause hatten sie im Vorfeld ein Handbuch erstellt, das den Senioren auch nach dem Kurs noch weiterhelfen soll.

„Dieser Leitfaden ist eine tolle Sache“, fand Magdalena Krautmacher (69). Sie ließ sich von ihrer Lehrerin Pia einige Feinheiten am Computer beibringen, zum Beispiel wie man Fotos an E-Mails anhängt, oder wie man die Bilder auf dem Computer wiederfindet. Auch Pia machte das Unterrichten Spaß. „Meine Oma hat keinen Computer und kein Smartphone, aber ich möchte gern weitergeben, was ich weiß“, sagte sie.

Lothar B. (72) hatte beruflich mit dem Computer wenig zu tun und wollte die Grundlagen erlernen. Auch im Umgang mit dem Internet wollte er fit werden. Von seinem jungen Lehrer Adrian war er begeistert. „So gründlich wird das sonst nirgends erklärt.“

Brigitte Warncke (73) hatte mit Lisann und Lea gleich zwei Lehrerinnen an ihrer Seite, die ihr Tipps im Umgang mit dem Smartphone gaben. „Ich habe schon viel gelernt, was ich noch nicht wusste. Meine Töchter haben keine Zeit, mir alles zu erklären“, erzählte sie. Doch Lea und Lisann haben alles genau beschrieben. Brigitte Warncke weiß jetzt, wie man Fotos verschickt, Musik herunterlädt und Nachrichten löscht. „Beide haben das sehr gut erklärt, das sind zwei tolle junge Mädchen“, fand die Seniorin.

Der Verein n-21 bietet schon seit mehreren Jahren Kurse an, währenddessen Jugendliche älteren Mitbürgern ab 60 Jahren den Umgang mit dem PC erklären.

Das GaW hat die preisgekrönte und Generationen verbindende Aktion bereits 2014 unterstützt. Neu war diesmal, dass die Achtklässler den Senioren den Umgang mit dem Smartphone gezeigt haben. „Die Resonanz hat uns total überrascht“, erzählte Trenkamp. So hätten sich von den 16 Kursteilnehmern zwölf für die Unterweisung am Smartphone angemeldet.

ahk

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

Rüstzeug für den Arbeitsplatz in Deutschland

Rüstzeug für den Arbeitsplatz in Deutschland

Grundsteinlegung für die Janusz-Korczak-Schule

Grundsteinlegung für die Janusz-Korczak-Schule

Der rote Rucksack ist im Landtag angekommen

Der rote Rucksack ist im Landtag angekommen

Viele Zaungäste an der Edeka-Baustelle

Viele Zaungäste an der Edeka-Baustelle

Kommentare