Ausstellung zum vierten Mal in der Etelser Mühle „Jan Wind“

Plattform für Frauenkunst

Im Obergeschoss der Etelser Mühle gab es zahlreiche Kostbarkeiten zu bewundern. ·

Etelsen - Willem Wildschut als 1. Vorsitzender des Dorfvereins Etelsen und Cheforganisatorin Elke Schröder hatten für die Bürger der Region am Wochenende wieder einmal ein ganz besonderes „Schmankerl“ auf die Beine gestellt. Im unvergleichlichen Ambiente der Etelser Mühle „Jan Wind“ gab es zum vierten Male die beeindruckende Kunsthandwerkausstellung mit dem Titel „Frauenkunst“.

Acht Künstlerinnen – mit Masse aus der Region – präsentierten ihre kostbaren Schätze.

Ursprünglich, so Elke Schröder, war diese Ausstellung für Frauen gedacht, die sich eventuell nicht trauten, mit ihren Werken in die Öffentlichkeit zu gehen. Hier wollte man ihnen eine Plattform und damit die Möglichkeit geben, ihre Kunstwerke zu zeigen.

Der bunte Strauß aus sehr unterschiedlichen und wunderschönen kleinen Kunstwerken bestach in jeder Hinsicht durch erstklassige Qualität und handwerkliche Perfektion. Viele der Künstlerinnen waren nicht zum ersten Male in der Etelser Mühle, zudem genießen sie über die regionalen Grenzen hinaus einen erstklassigen Ruf.

Sabine Brandt aus Hannover war aber zum ersten Male bei der „Frauenkunst“ in Etelsen dabei. Sie hat sich auf Stoffhühnchen spezialisiert, die man wahrlich gesehen haben muss. Einfach schnuffig, lässt sich wirklich so sagen.

Die Etelserin Simone Chaibou – bereits mehrfach bei der Frauenkunst dabei - präsentierte dekorative Kunstwerke für Haus und Garten im Erdgeschoss der Etelser Mühle, die viel Beachtung fanden.

Manuela Kalms aus Riede ist Goldschmiedin und erarbeitet in ihrer eigenen Werkstatt richtige Kostbarkeiten aus Edelmetall.

Lydia Pöllnitz aus Etelsen – die „weibliche Hälfte“ des Dichterehepaares Pöllnitz – zauberte „Poesie“ aus der Küche in die Ausstellung. Mit kleinen Kunstwerken für Augen und Gaumen wie zum Beispiel fruchtige Marmeladen oder leckerer Likör und vielem mehr war sie das erste Mal in der Mühle „Jan Wind“ dabei.

Karin Sarzio aus Völkersen war bereits im Landkreis Verden auf diversen Ausstellungen mit ihrer selbst produzierten Ziegenmilchseife vertreten. Im Obergeschoss der Etelser Mühle fing sie viele Besucher mit den verführerischen Düften ihrer Produkte ein.

Ingrid Vogel aus Steinberg ist mit ihrem wunderschönen Perlenschmuck wahrlich keine Unbekannte. Seit Jahren ist die symphatische Künstlerin auch auf dem Klönschnackmarkt erfolgreich vertreten. Gaby Schweer aus Etelsen zieht im wahrsten Sinne des Wortes an, und zwar Kinder. Mit ihrer tollen und ganz besonderen Kinderbekleidung zog sie auch die Besucher geradezu magisch an.

Die Chefin selber, also Elke Schröder, verfügt bekanntlich über diverse Talente: Auf der Ausstellung präsentierte sie diverse Stofftaschen und –beutel sowie gefärbte Wolle.

Schade eigentlich, dass alles in allem die tolle Ausstellung hinsichtlich der Besucherzahlen doch ein wenig unter dem kalten und unbeständigen Wetter litt.

Natürlich war auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt: in der Cafeteria wurde wie immer selbst gebackener Kuchen angeboten. Wer wollte, konnte auch frisch gebackenes Brot und Flammkuchen aus dem legendären mobilen Backofen des Dorfvereines probieren, der auf dem Vorplatz der Mühle ordentlich vor sich hin dampfte. · kno

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Lewandowski und Müller führen Bayern zu Zittersieg in Piräus

Lewandowski und Müller führen Bayern zu Zittersieg in Piräus

Leverkusen in Königsklasse vor dem Aus: Atlético zu clever

Leverkusen in Königsklasse vor dem Aus: Atlético zu clever

Großübung von Polizei und Rettungsdienst an BBS in Dauelsen

Großübung von Polizei und Rettungsdienst an BBS in Dauelsen

SPD beklagt Kramp-Karrenbauers Alleingang bei Syrien-Vorstoß

SPD beklagt Kramp-Karrenbauers Alleingang bei Syrien-Vorstoß

Meistgelesene Artikel

Campact-Aktivisten verlieren Status der Gemeinnützigkeit

Campact-Aktivisten verlieren Status der Gemeinnützigkeit

Wasser per Knopfdruck

Wasser per Knopfdruck

Amok: Übung für den Ernstfall

Amok: Übung für den Ernstfall

Die Stadt Achim wächst – die Kosten steigen

Die Stadt Achim wächst – die Kosten steigen

Kommentare