Jonglier-Workshop mit Michael Klein für Ferienspaßkinder am Oytener „FreiRaum“

„Wer fleißig übt, hat den Bogen schnell raus“

Bevor der Starkregen über Oyten hereinbrach, hatten die Ferienkinder in Oyten Spaß beim Jonglage-Grundkurs mit Könner Michael Klein. - Foto: Keppler

Oyten - „Schaut genau hin. Man fängt mit drei Bällen an. Die eine Hand wirft, die andere fängt. Zuerst fallen die Bälle immer daneben, aber wenn man einen bestimmten Rhythmus gefunden hat, ist es schon ein Erfolg, wenn man zwei Bälle fängt. Wer fleißig übt, hat den Bogen schnell raus“, ermunterte Könner Michael Klein aus Oyten die fünf Kinder, die sich am Freitagnachmittag am Kinder- und Jugendfreizeithaus „FreiRaum“ in Oyten zu einem spannenden Ferienspaß eingefunden hatten: einem Jonglier-Workshop.

Zum dritten Mal bot Klein dieses Jahr das Jonglieren für Anfänger im Rahmen des Oytener Sommerferienprogramms an. Der Anfang war schwer für die Kinder, aber die Jonglage-Schüler zeigten Ehrgeiz. „Zeig uns mal was mit Keulen!“, forderte ein kleiner Teilnehmer den Kursgeber bald auf, der sich nicht lange bitten ließ und die Keulen durch die Luft wirbelte, als würde er den ganzen Tag nichts anderes machen.

Dabei hat Michael Klein keinesfalls einen Job beim Zirkus, sondern arbeitet im täglichen Leben als Steuerberater und jongliert dabei höchstens mit Zahlen. Jonglieren ist sein Hobby: „Vor zwanzig Jahren habe ich mal ganz klein angefangen. Heute beherrsche ich etwa vierzig Tricks mit unterschiedlichem Zubehör“, erzählte Klein, „ich probiere immer wieder neue Tricks aus und trainiere regelmäßig. Es ist mir quasi in Fleisch und Blut übergegangen. Mich können Sie nachts um drei wecken, ich werfe keinen Ball mehr daneben. Es ist ein perfekter Ausgleich zu meinem Beruf.“

Das Spiel mit der Schwerkraft findet Klein auch für Kinder eine perfekte Beschäftigung: Jonglage fördere Motorik, Gleichgewicht, Konzentration und Ausdauer und sei daher für Kinder besonders gut geeignet. Neben Übungen mit Bällen und Keulen rundeten Tellerdrehen und Tricks mit dem Diabolo den Workshop ab.

kr

Mehr zum Thema:

Vier Trends bei Gartenmöbeln

Vier Trends bei Gartenmöbeln

Neue Lichtspiele am Fahrrad - Nicht jeder Spaß ist erlaubt

Neue Lichtspiele am Fahrrad - Nicht jeder Spaß ist erlaubt

Kein Platz im Paradies? - Neuseeland-Boom sorgt für Ärger

Kein Platz im Paradies? - Neuseeland-Boom sorgt für Ärger

Eindrücke von der Messe Fairnet-City

Eindrücke von der Messe Fairnet-City

Meistgelesene Artikel

Bernhard Böden „Achimer Unternehmer des Jahres 2017“

Bernhard Böden „Achimer Unternehmer des Jahres 2017“

Der Saal brodelt bei dreistündiger Supershow

Der Saal brodelt bei dreistündiger Supershow

„Einer hat da wohl nicht mitgedacht“

„Einer hat da wohl nicht mitgedacht“

Schwerer Unfall: 24-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Schwerer Unfall: 24-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Kommentare