Volleyball beim TV Oyten: Sport unterstützt Integration

Oyten - Ein vorbildliches Beispiel von Integration präsentiert die Volleyballsparte des TV Oyten. Seit Monaten spielen Flüchtlinge aus Eritrea, die in der Gemeinde Oyten leben, regelmäßig Volleyball beim TV Oyten – mit den Spartenmitgliedern gemeinsam.

„Das funktioniert gut. Wir verständigen uns mit Englisch, Gesten und ein paar Brocken Deutsch. Natürlich gibt es Sprachschwierigkeiten. Aber im Vordergrund steht der Spaßfaktor“, schmunzelt Anita Schumacher, Volleyball-Spartenleiterin im TV Oyten. Und sie erzählt: „Anfang August schnupperten sie bei uns in den Trainingsstunden hinein. Wir haben ihnen angeboten, am Freitag in der Halle der Grundschule Sagehorn zu trainieren.

In den Wochen und Monaten kamen immer mehr Flüchtlinge zum Volleyballspielen in die Halle. Weil das Training gut angenommen wurde, organisierte Schumacher auch Trainingszeiten jetzt im Sommer auf den beiden Beachvolleyballplätzen auf dem Sportzentrum an der Stader Straße. „Die Flüchtlinge kommen bei jedem Wetter. Denn wir spielen nun regelmäßig am Dienstag- und Donnerstagabend ab 19 Uhr bei Regen, Wind oder Sonnenschein. Die Regeln kennen sie inzwischen auch“, sagt Anita Schumacher, die als Schiedsrichterin die Begegnungen leitet und sich wie die anderen Spartenmitglieder über die Resonanz freut. - woe

Mehr zum Thema:

Schalke meistert Pflichtaufgabe souverän

Schalke meistert Pflichtaufgabe souverän

Grippewelle 2017: Die schlimmste Phase ist vorbei

Grippewelle 2017: Die schlimmste Phase ist vorbei

Jahresempfang des Kirchenkreises Syke-Hoya

Jahresempfang des Kirchenkreises Syke-Hoya

Leserinnen dokumentieren Umweltsünden in Sudweyhe

Leserinnen dokumentieren Umweltsünden in Sudweyhe

Meistgelesene Artikel

Anstecknadeln und Rosen überreicht

Anstecknadeln und Rosen überreicht

Nach 60 Jahren in neuen Räumen – ohne Zelle

Nach 60 Jahren in neuen Räumen – ohne Zelle

Bagger beschädigt Starkstromleitung an der A1

Bagger beschädigt Starkstromleitung an der A1

Fit für die „drei großen Vs“

Fit für die „drei großen Vs“

Kommentare