„Five days to dance“

Tanztheater „De Loopers“ gestaltet Projektwoche an Oytener Grundschule

+
Der „Rattentanz“ entpuppte sich mit seinen fließenden Bewegungen als leicht erlernbar für die Dritt- und Viertklässler der Oytener Grundschule, mit denen die Profis von „De Loopers“ gerade eine Tanzprojektwoche in der Turnhalle gestalten.

Oyten - „Wer miteinander tanzen kann, kann auch miteinander leben. Jeder Mensch ist wertvoll, wichtig, einzigartig und schön. Um zusammen zu tanzen, brauchen wir Respekt, Verständnis und Toleranz für einander. Wir können miteinander Tanzstücke schaffen und etwas sehr Schönes erreichen, wenn wir zusammenhalten.“ Mit diesem Ziel arbeitet die Bremer Tanztheater-Company „De Loopers“ seit vielen Jahren mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.

Unter dem Titel „Five days to dance“ gestalten „De Loopers“ auch Tanzprojektwochen in Schulen – diese Woche für die Dritt- und Viertklässler an der Grundschule Oyten.

Abwechslung vom üblichen Unterricht

Ratten kann man als elegante Tiere darstellen. Fledermäuse, wenn sie scheinbar schwerelos und unhörbar durch die Nacht gleiten, ebenso. Das und noch viel mehr erleben und erlernen die 102 Kinder der 3. und 4. Klassen der Oytener Grundschule seit Montag in ihrer Tanzprojektwoche mit „De Loopers“.

Die Bremer Tanztheater-Company unter Leitung der Choreographen Wilfried van Poppel und Amaya Lubeigt ist mit insgesamt vier professionellen Tänzern angereist, um die Schülerinnen und Schüler in die Kunst des Ausdruckstanzes einzuführen, die Freude an den Ausdrucksmöglichkeiten des eigenen Körpers zu wecken und gemeinsame Tanztheater-Sequenzen zu erarbeiten – eine Abwechslung vom üblichen Unterricht, die begeistert angenommen wird.

Spaß am Imitieren von Tieren

Wilfried van Poppel und Amaya Lubeigt legen dabei die Schwerpunkte auf spielerische Bewegung und haben als musikalische Unterstützung selbst komponierte und arrangierte Lieder dabei. Dazu werden in der Turnhalle Arme und Beine geschwungen, Knie gebeugt, Hände gedreht – alles synchron natürlich, was nicht auf Anhieb klappt, aber mit jeder Übung besser wird. Insbesondere Tiere tänzerisch darzustellen, macht den Kindern sichtlich Freude, wobei die Choreographen bei allem Spaß dennoch darauf achten, dass die tänzerischen Bewegungen gut koordiniert werden.

„De Loopers waren bereits vor zwei Jahren an unserer Schule und haben unterrichtet. Damals waren die jetzigen Mitmacher noch kleiner, aber doch schon sehr interessiert. Das hat uns bewogen, die Company noch einmal zu einer Projektwoche unter dem Motto ,Five days to dance' einzuladen“, erklärte die Oytener Grundschulleiterin Elke Pawellek am Rande des Tanztrainings.

Flohmarktinitiative macht die Projektwoche möglich

Finanziell möglich gemacht hat die Tanzprojektwoche die Flohmarktinitiative Oyten um Gisela Anselm, die der Schule zuletzt 3000 Euro spendete. Als ehemaliger Lehrerin der Grundschule liegt es Gisela Anselm immer noch sehr am Herzen, die Bildungseinrichtung zu unterstützen.

Am heutigen Freitagnachmittag sind Eltern, Geschwister und Großeltern der Nachwuchstänzer dann eingeladen, sich die Ergebnisse der Projektwoche in der Turnhalle der Grundschule an der Jahnstraße ansehen. 

kr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Leipzig als Gruppensieger ins Achtelfinale

Leipzig als Gruppensieger ins Achtelfinale

Schützenhilfe von Barca: BVB zittert sich ins Achtelfinale

Schützenhilfe von Barca: BVB zittert sich ins Achtelfinale

Deutschland etwas besser, aber "mäßig" im Klima-Ranking

Deutschland etwas besser, aber "mäßig" im Klima-Ranking

Fotostrecke: Krise mal Krise sein lassen - Werder feiert Weihnachten

Fotostrecke: Krise mal Krise sein lassen - Werder feiert Weihnachten

Meistgelesene Artikel

Oberschule Dörverden: Angebot von Seife bis Tombola

Oberschule Dörverden: Angebot von Seife bis Tombola

The Voice Senior: Lutz Hiller bricht Sat.1-Show ab - und hofft nun auf ein Comeback

The Voice Senior: Lutz Hiller bricht Sat.1-Show ab - und hofft nun auf ein Comeback

Als das „Daverdener Thor“ verschwand

Als das „Daverdener Thor“ verschwand

Besuch in der warmen Kaffeestube

Besuch in der warmen Kaffeestube

Kommentare