Schüler schnuppern bei Berufsinformationstag an der IGS Oyten in ihre Zukunft

Was später mal geht

Mareike Groß und Fabian Cordes stellen „Clever fit“ vor.

Oyten – Der Berufsinformationstag (BIT) an der IGS Oyten ist eine Messe für den beruflichen Nachwuchs, der sich vor dem Schulabschluss einen Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten auf dem regionalen Arbeitsmarkt verschaffen möchte.

Kürzlich ging der BIT – eine gemeinsame Initiative des Schulkollegiums, der Mitgliedsbetriebe der Vereinigung der Selbstständigen und der Gemeinde Oyten – in seiner neunten Auflage über die Bühne.

An den einzelnen Ständen informierten Handwerksbetriebe, Bankhäuser, Industrieunternehmen und Verwaltungseinrichtungen, der Bauhof der Gemeinde Oyten ebenso wie die Autobahnmeisterei oder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rathauses über Ausbildungsperspektiven.

Insgesamt waren 34 potenzielle Arbeitgeber vor Ort, die die Acht- und Neuntklässler der IGS über Chancen, Qualifizierung oder Weiterbildung berieten.

Eröffnet wurde die Veranstaltung von Bürgermeisterin Sandra Röse: „Ich mag dieses Messe-Flair und die Bandbreite des Angebots“, sagte Röse und wünschte allen Beteiligten einen „informativen Tag“.

Dem schloss sich Schulleiterin Maria Schmidt an. Sie dankte zudem nicht nur den teilnehmenden Betrieben, sondern auch ihren Kollegen Sebastian Bamann und Horst Mahnke. Die hatten diesen BIT federführend organisiert. Für die Vereinigung der Selbstständigen betonte deren Vorsitzender Hans-Joachim Blohme die Wichtigkeit, dass Schülerinnen und Schüler in Ausbildungsfragen selber aktiv werden.

Elias Decker und Jadon Mull hatten sich schon im Vorjahr beim BIT umgesehen. Diesmal wollten die beiden Neuntklässler ihr Wissen vertiefen. Während der 16-jährige Jadon noch unschlüssig ist, ob er sich bei einem großen Automobilhersteller zur Fachkraft ausbilden lassen möchte oder doch lieber die duale Ausbildung zum Fachinformatiker anstrebt, hat der 15-jährige Elias schon entschieden: „Bei mir geht es ganz klar Richtung Fachinformatik. Ich werde bald ein zweiwöchiges Praktikum beginnen.“ Elias hatte sich dafür bei der „Zimmer Group“ beworben. Die hat ihren Unternehmenssitz „nicht mal eben um die Ecke“, sondern in Baden-Württemberg: „Das ist für mich kein Problem. Später werde ich auch flexibel sein müssen. Ich freue mich auf das Praktikum.“

Über viele interessierte junge Leute freuten sich Mareike Groß und Fabian Cordes. Beide warben für die beruflichen Möglichkeiten bei „Clever fit“. Mareike Groß („Ich komme vom Tanz“) hat ihre Ausbildung zur Sport- und Fitnesskauffrau bereits abgeschlossen. Ihr Kollege steckt noch mitten in der Ausbildung zum Sport- und Gesundheitstrainer. Die Voraussetzungen dafür scheinen bestens: „Am liebsten betreibe ich Kraftsport, und ich mag es, mit Menschen zu arbeiten“, sagt Fabian Cordes.

Ergänzend zu den Gesprächen an den einzelnen Messeständen wurden in den Räumen der Gesamtschule von vielen BIT-Ausstellern Vorträge zu unterschiedlichen Themen angeboten.  häg

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

USA raten zum Tragen von Masken - Trump will nicht

USA raten zum Tragen von Masken - Trump will nicht

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Meistgelesene Artikel

Neuer Wirtschaftsförderer gesucht

Neuer Wirtschaftsförderer gesucht

Corona: Wie Reitställe und -vereine mit Kontaktverbot und Ausgangssperre umgehen

Corona: Wie Reitställe und -vereine mit Kontaktverbot und Ausgangssperre umgehen

Helden des Alltags: Als Bäcker täglich für Kunden im Einsatz

Helden des Alltags: Als Bäcker täglich für Kunden im Einsatz

Fünf Dekaden Siedlungsgeschichte

Fünf Dekaden Siedlungsgeschichte

Kommentare