Oytener Bürgerbus gestern angeliefert / Fahrbetrieb startet Anfang September

„Unser Baby ist da“

+
Präsentierten gestern am Rathaus den frisch gelieferten Oytener Bürgerbus: Vize-Vorsitzender Dittmar Schmidt (re.) mit Aktiven des Bürgerbusvereins Oyten, Bürgermeister Manfred Cordes (hi.li.) und Georg Bergmann von Fibe-Bus (vo.3.v.re.).

Oyten - „Unser Baby ist da“, jubilierte gestern Dittmar Schmidt, stellvertretender Vorsitzender des Bürgerbusvereins Oyten. Soeben hatte Georg Bergmann, Geschäftsführer der Firma Fibe-Bus, den in Oytener Grün lackierten Bürgerbus angeliefert – vor dem Rathaus strahlend begrüßt von Vereinsmitgliedern und Bürgermeister Manfred Cordes.

„Das ist das Signal, dass es losgeht“, sagte Schmidt. Am 3. September, direkt nach den Sommerferien, nimmt der barrierefreie „Achtsitzer mit Steuermann“ seinen Betrieb auf. Der Bürgerbus ist dann an sechs Tagen in der Woche in der Gemeinde unterwegs: montags bis freitags jeweils in der Zeit von 7.10 bis 19.20 Uhr und samstags von 7.10 bis 14.08 Uhr – auf drei Linien. Zentraler Punkt ist der Busbahnhof, von dort aus werden alle Ortsteile der Gemeinde angesteuert.

„Der Bürgerbus verbindet die alten Dorfkerne und Siedlungen, die vom öffentlichen Nahverkehr nicht ausreichend bedient werden, mit den Ortskernen von Oyten und Bassen“, erklärte Schmidt. Sein Fazit: „Nach langer Planung haben wir das Optimum herausgeholt.“

Rund 80000 Kilometer wird der Bus pro Jahr zurücklegen. „Mehr geht nicht, denn er muss fünf Jahre lang halten“, ergänzte Bürgerbusvereins-Kassenwart Bodo Becker.

Linie 796 führt durch Oyten Richtung Sagehorn, Linie 797 über Schaphusen zum Bahnhof Sagehorn und Linie 798 nach und durch Bassen – zumeist im Zwei-Stunden-Takt, gelegentlich im Drei-Stunden-Takt. „Das ist einfach zu merken, und Fahrgäste brauchen nicht den Fahrplan auswendig zu lernen“, sagte Schmidt.

Am Bahnhof Sagehorn besteht eine Verknüpfung mit dem Ottersberger Bürgerbus. „Fahrgäste können dort in den Bürgerbus nach Ottersberg, in Busse weiterer Linien oder in den Zug umsteigen“, so Schmidt.

24 der bislang 52 Vereinsmitglieder werden den Bus steuern, darunter fünf Frauen – alles ehrenamtlich gemäß dem Motto „Bürger fahren Bürger“. Die Fahrerinnen und Fahrer werden ab Montag eingearbeitet – der Bus kurvt dann durch die Gemeinde, damit die Steuerleute die Linien und Haltestellen kennen lernen und verinnerlichen. Übrigens: Neue Fahrer, aber auch weitere Mitglieder sind jederzeit willkommen. Auskünfte erteilt Dittmar Schmidt unter der Rufnummer 04207-801052.

„Die Finanzierung des Betriebs ruht auf drei Säulen: Ein Drittel machen Mitgliedsbeiträge und Einnahmen aus dem Fahrkartenverkauf aus, zwei Drittel Spenden und Sponsorengelder“, erklärte Kassenwart Becker. Die beiden Hauptsponsoren, Volksbank Oyten und Stadtwerke Achim, werben außen auf dem Bus. Innen gibt es einen Monitor, auf dem weitere Sponsoren werben, außerdem ist Werbung auf dem Fahrplan möglich. Für die beiden letztgenannten Möglichkeiten sucht der Verein noch Sponsoren. Ansprechpartner ist Bodo Becker unter Telefon 04207-1557.

Wer sich den neuen Oytener Bürgerbus ansehen möchte, hat beim Sommerfest am Sonntag im Ortskern Gelegenheit dazu, außerdem stehen dort Vereinsmitglieder für Fragen zur Verfügung. Übrigens: „Einen knackigen Namen soll der Bus auch noch bekommen“, meinte Schmidt. Fahrgäste und Bürger können sich schon mal Gedanken darüber machen. Weitere Informationen zum Oytener Bürgerbus gibt es im Internet unter www.buergerbus-oyten.de.

is

Mehr zum Thema:

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Meistgelesene Artikel

Naturschutz und persönliche Erinnerung verknüpft

Naturschutz und persönliche Erinnerung verknüpft

Olaf Lies über Störtebeker: „Robin Hood der Seefahrer“

Olaf Lies über Störtebeker: „Robin Hood der Seefahrer“

„Achim ist jetzt Teil der Coca-Cola-Familie“

„Achim ist jetzt Teil der Coca-Cola-Familie“

Mit 2,24 Promille in einen Vorgarten

Mit 2,24 Promille in einen Vorgarten

Kommentare