Weniger Stromverbrauch durch LED

Oyten saniert Straßenbeleuchtung im Ortsteil Süd

+
Die Bergstraße erstrahlt schon in LED-Technik – jetzt wird die Beleuchtung in Oyten-Süd komplett saniert.

Oyten - Klimafreundlich ins neue Jahr: In den ersten Monaten 2018 steht in der Gemeinde Oyten die energetische Sanierung der Straßenbeleuchtung im Ortsteil Süd auf der Agenda. Um Oyten-Süd komplett auf eine 100 %ige Ausstattung mit extrem stromsparenden Leuchtdioden, kurz LED genannt, umzustellen, werden 142 Lampenköpfe ausgetauscht – Investitionskosten: rund 72.000 Euro.

Ein Teil der Straßenbeleuchtung war in dem Ortsteil bereits vor längerer Zeit umgestellt worden. In einem Zeitraum von zwei bis drei Jahren sollen dann alle Laternen im gesamten Gemeindegebiet auf LED umgerüstet werden, so sieht es der Plan von Politik und Verwaltung vor.

Für die energetische Sanierung der Straßenbeleuchtung in Oyten-Süd als ersten Schritt des Gesamtpakets hatte sich das zuständige Fachgremium des Gemeinderates, der Ausschuss für Umwelt & Gemeindeentwicklung, in seiner Sitzung vor Weihnachten einstimmig ausgesprochen. Dass dieses politische Votum am kommenden Montag vom nichtöffentlich tagenden Verwaltungsausschuss als Entscheidungsgremium bestätigt wird, dürfte reine Formsache sein.

Zuschüsse vom Landkreis

Finanzieren kann und will die Gemeinde die Komplettumstellung von Oyten-Süd auf LED mit Zuschüssen, die der Landkreis Verden den kreisangehörigen Gemeinden im Versorgungsgebiet der EWE AG im Haushaltsjahr 2017 für energetische Sanierungsmaßnahmen zur Verfügung stellte. Das Geld stammt aus der Gewinnausschüttung des EWE-Zweckverbandes an den Landkreis. Aus diesem Topf erhält die Gemeinde Oyten nach Verwaltungsangaben für 2017 eine Investitionszuweisung von 72.036,02 Euro.

Damit soll nun als erstes die Straßenbeleuchtung im Gebiet Oyten-Süd saniert werden. Durch den Austausch von 142 herkömmlichen Lampenköpfen gegen LED-Beleuchtungstechnik werde der Stromverbrauch um etwa 87 % gesenkt, wie Guido Kahle, Sachbearbeiter im Bauamt der Gemeinde, erklärte. Die CO2-Einsparung liege bei rund 34.028 Kilogramm pro Jahr. 

Bereits nach wenigen Jahren soll sich die Investition dank der eingesparten Energiekosten amortisiert haben. Die besagte Maßnahme in Oyten-Süd muss bis spätestens Ende Juni abgeschlossen sein und dem Landkreis gemeldet werden.

Straßenlaternen kommen auf jährlich 4.000 Leuchtstunden

Die weiteren Sanierungsschritte in Sachen Straßenbeleuchtung sollen den Politikern in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Umwelt & Gemeindeentwicklung vorgestellt werden. Die gemeindeweite Umstellung auf LED-Technik „wollen wir in den nächsten zwei bis drei Jahren abarbeiten“, bekräftigte Bauamtsleiter Wolfgang Röttjer.

Auf Nachfrage aus der Politik erläuterte Bauamtsmitarbeiter Kahle, dass die Lebenserwartung einer LED bei 50.000 Stunden liege, jedoch zum Beispiel bei Überspannungsschäden kürzer ausfallen könne. Dagegen werde jedoch bereits ein Überspannungsschutz eingebaut. In Oyten komme eine Straßenlaterne auf eine Leuchtdauer von etwa 4.000 Stunden im Jahr, wobei die LED-Laternen zu bestimmten Tages- und Nachtzeiten gedimmt würden. Dass ein Leuchtkopf nach der Kalkulation des Bauamtes rund 500 Euro koste, was manchen Ausschussmitgliedern überteuert erschien, erklärte Kahle damit, dass die Kosten für die Installation samt Arbeitslohn mit einberechnet seien. - pee

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Die Techniktrends 2018 im Überblick

Die Techniktrends 2018 im Überblick

Autositze werden immer gesünder

Autositze werden immer gesünder

Dschungelcamp 2018: Das passierte am Montag

Dschungelcamp 2018: Das passierte am Montag

Dior zeigt sich surreal zu Beginn der Couture-Schauen

Dior zeigt sich surreal zu Beginn der Couture-Schauen

Meistgelesene Artikel

Junge Landwirte mit dem Trecker zur Demonstration in Berlin

Junge Landwirte mit dem Trecker zur Demonstration in Berlin

Erst Januar – und schon Störche da

Erst Januar – und schon Störche da

Riesen-Ansturm am Kreisel: Wohnungen teilweise verlost

Riesen-Ansturm am Kreisel: Wohnungen teilweise verlost

Herbert Teppenkamp: „Wäre lieber bei Bundeswehr geblieben“

Herbert Teppenkamp: „Wäre lieber bei Bundeswehr geblieben“

Kommentare