Oyten rechnet mit Bedarf an weiteren Krippengruppen / CDU-Idee scheitert

Kita Nr. 7 für 2017 geplant

+
Trotz Erweiterung der Kita fehlen in Bassen derzeit Krippenplätze.

Bassen - Begeisterung sieht anders aus. Sehr skeptisch betrachten die Ratsfraktionen von SPD und Grünen eine Kooperation der Gemeinde Oyten mit dem Verein der Tagesmütter vor Ort, um mögliche Engpässe in Kitas abzufangen und damit die kommunalen Einrichtungen zu entlasten. Eine diesbezügliche Kooperation mit Tagesmüttern zu prüfen, hatte die CDU-Fraktion beantragt. Darüber beriet am Montagabend der Oytener Ratsfachausschuss für Jugend, Kultur, Soziales, Senioren und Sport (JuKSSS) in seiner Sitzung im Bassener Blocks Huus.

Klar ist: Angesichts des weiter steigenden Betreuungsbedarfs gerade im Krippenbereich wird die Gemeinde ihr Kita-Angebot immer noch weiter ausbauen müssen. „Der Tagesmütterverein sollte zumindest eingebunden werden in unsere Überlegungen, damit wir nicht soviel Kindergartenplätze bauen brauchen“, sagte Bodo Becker (CDU). „Wir sehen das ganz pragmatisch“, ergänzte Fraktionskollegin Sandra Röse, „aber die Grundstimmung der Verwaltung gegenüber einer Zusammenarbeit mit dem Verein ist negativ. Das bedauern wir, weil wir es als Chance sehen, unseren Haushalt zu entlasten. Tagesmütter wären flexibel einsetzbar und wir müssten nicht erneut bauen.“

„Die Qualifizierung ist der Knackpunkt. Wir brauchen gesetzliche Grundlagen. Da Tagesmütter selbstständig sind, kann keine Planungssicherheit erreicht werden“, betonte Hubert Dapper (Grüne). „Wer als Eltern eine Tagesmutter haben will, der muss selber aktiv werden“, erklärte Nicola Beneke (SPD).

Im Verlauf der Diskussion bot Bürgermeister Manfred Cordes den anwesenden Tagesmüttern ein Gespräch mit dem Verein im Rathaus an, um über Rahmenbedingungen zu sprechen. Der Ausschuss verständigte sich zunächst darauf, dass der Tagesmütterverein seinen Flyer in den Kitas der Gemeinde auslegen darf.

Ferner stimmte der Ausschuss der neuen Vereinbarung zwischen dem Landkreis Verden und seinen Kommunen bezüglich der Förderung von Kindern in Kindertageseinrichtungen zu. Damit sichert der Landkreis den Gemeinden weiter einen Finanzzuschuss für die Kindertagesstätten zu. Statt wie bisher vor allem Bau und Sanierung von Kindertagesstätten mitzufinanzieren, wird der Landkreis sich ab 2018 aber schwerpunktmäßig und in steigendem Maße an den Betriebskosten, insbesondere den rasant wachsenden Personalkosten, beteiligen. Ab 2018 schüttet der Landkreis an die Kommunen laut Vereinbarung mindestens drei Millionen Euro an Betriebskostenzuschüssen für die Kitas aus.

Die alte Regelung der Investitionsförderung läuft Ende 2017 aus. Will Oyten davon noch einmal profitieren, müsste die Gemeinde noch dieses Jahr den Bau einer neuen Einrichtung anmelden und diese mittlerweile siebte Kita im Gemeindegebiet bis Ende 2017 baulich realisieren. Der Bedarf dafür ergibt sich aus den Zahlenspielen und Hochrechnungen der Verwaltung. Wie Daniel Moos, Fachbereichsleiter Zentrale Dienste im Rathaus, erklärte, „benötigen wir in den nächsten Jahren nach den aktuell vorliegenden Geburtenzahlen auf jeden Fall zwei weitere Krippengruppen“. Bestehende Einrichtungen könnten allerdings nicht mehr erweitert werden, betonte Moos und schlussfolgerte: „Wir brauchen ein Grundstück. Und wir müssen in 2017 bauen, um den 50-prozentigen Investitionszuschuss vom Landkreis zu bekommen.“

Laut Moos fehlen vor allem in Bassen trotz des jüngsten Kita-Ausbaus derzeit Krippenplätze.

woe

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

DFB-Elf mit zwei Elfmeter-Toren ins EM-Viertelfinale

DFB-Elf mit zwei Elfmeter-Toren ins EM-Viertelfinale

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: "Riesig"

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: "Riesig"

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Dienstag

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Dienstag

Hochwasser-Einsätze in vielen Gegenden

Hochwasser-Einsätze in vielen Gegenden

Meistgelesene Artikel

Schlaumeier tauscht Verkehrsschilder aus

Schlaumeier tauscht Verkehrsschilder aus

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

19-Jährige prallt frontal gegen Baum

19-Jährige prallt frontal gegen Baum

Feierabend-Markt: „Ich sitze hier beim Wein und warte auf die Achimer“

Feierabend-Markt: „Ich sitze hier beim Wein und warte auf die Achimer“

Kommentare