Neue Kirchenleitungsgremien bestimmt

Die Region Nord hat gewählt

Oyten / Ottersberg - Landeskirchenweit wurden am Sonntag in den ev.-luth. Gemeinden die neuen Kirchenvorstände gewählt, die in den kommenden sechs Jahren ehrenamtlich die Verantwortung für die Verwaltung, Leitung, Gestaltung und Entwicklung ihrer jeweiligen Kirchengemeinde übernehmen. Auch in den fünf Kirchengemeinden der Kirchenkreisregion Nord – in Oyten, Ottersberg, Fischerhude, Otterstedt und Posthausen – waren alle Gemeindemitglieder ab 14 Jahren an die Wahlurnen gerufen. Am Abend waren alle Stimmen ausgezählt und standen die neu gewählten Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher fest.

In der St.-Petri-Gemeinde Oyten wurden nach Mitteilung des Kirchenbüros gewählt: Jens Blohme, Antje Böse, Ruth Grimm, Beate Hagemeister, Marion Reimann, Dr. Peter Rojem, Dr. Ulrich Steimel, und Thomas Ziegert.

In der ev.-luth. Kirchengemeinde Ottersberg erhielt die meisten Wählerstimmen Sabrina Puvogel, gefolgt von Beate Steinau, Edelgard Abersbach, Frauke Vakilzadeh und Wolfram Recklies. „Jetzt geht es in den weiteren Beratungen darum, welche zwei Personen wir als weitere Mitglieder in den Kirchenvorstand berufen“, erklärte Pastorin Wiebke Ridderskamp.

Jeder Kirchenvorstand darf, je nach Größe der Gemeinde und des Leitungsgremiums, jetzt zwei oder drei weitere Mitglieder berufen, die mit ihren jeweiligen Kompetenzen das Vorstandsteam stärken und abrunden sollen. Pastor oder Pastorin der Gemeinde gehören dem jeweiligen Kirchenvorstand kraft Amtes automatisch an.

In der Ottersberger Christophorus-Kirche wird – wie auch in anderen Gemeinden – am 3. Juni in einem festlichen Gottesdienst der alte Kirchenvorstand aus seinem Amt verabschiedet und der neue Kirchenvorstand eingeführt. „Mit dem Wahlverlauf und Wahlausgang sind wir zufrieden und bedanken uns bei allen, die aktiv am Wahltag mitgeholfen haben und die den Weg zur Wahlurne gefunden haben“, so Pastorin Wiebke Ridderskamp.

Mit einer Wahlbeteiligung von 35 % dürfte die St.-Martins-Gemeinde Otterstedt zu den Spitzenreitern im Land gehören (bei einem landeskirchenweiten Durchschnitt von 15,32 %). Aus den neun Kandidierenden wählten die Gemeindemitglieder diejenigen sechs aus, die bereits seit Jahren im Kirchenvorstand aktiv sind. Die meisten Stimmen erhielt Annegret Rugen, gefolgt von Torsten Wriedt, Winfried Baumgardt, Hans Albers, Karola Biel und Monika Windler.

Gewählte Mitglieder des neuen Kirchenvorstands in der ev.-luth. Lukas-Kirchengemeinde Posthausen sind: Hartmut Knieriemen und Jörg Meier-Küsel als sozusagen „alte Hasen“ sowie als neue engagierte Mitstreiterinnen Heike Delorme, Claudia Klatt und Sabine Beuße.

Auch im Vorstand der Kirchengemeinde Fischerhude vollzieht sich nach dem Rückzug der langjährigen Vorsitzenden Wilma Viebrock (70) und einiger Weggefährten ein Generationswechsel. Als erfahrene Kirchenvorständler bleiben Cai Hildebrand und Marlis Seeger an Bord, die am Sonntag auch die meisten Wählerstimmen erhielten. Neu in das Leitungsgremium gewählt wurden Ulrike Dellert, Heiko Böhling, Nicole Siemers und Rüdiger Meyer. Pastorin Silke Kuhlmann freute sich gestern über die vielfältige Kompetenz auch im neuen Kirchenvorstand und das ausgewogene Verhältnis zwischen Fischerhuder und Quelkhorner Akteuren. „Anfang April werden wir uns treffen und zwei Kandidaten für die Berufung in den Kirchenvorstand wählen“, kündigte Pastorin Kuhlmann an. J pee

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

USA schieben früheren Nazi-Kollaborateur nach Deutschland ab

USA schieben früheren Nazi-Kollaborateur nach Deutschland ab

Rückkehr der "Siedler" und "Desperados"

Rückkehr der "Siedler" und "Desperados"

Sonne, Strand und Meer: Beliebte Strandhotels auf Mallorca

Sonne, Strand und Meer: Beliebte Strandhotels auf Mallorca

Kindergartenfest Bücken

Kindergartenfest Bücken

Meistgelesene Artikel

Riede knapp vor Oyten und Achim auf dem Kreisfeuerwehrtag

Riede knapp vor Oyten und Achim auf dem Kreisfeuerwehrtag

„Rumänische Findelhunde“ erobern Herzen im Sturm 

„Rumänische Findelhunde“ erobern Herzen im Sturm 

„Neues Konzept geht auf“

„Neues Konzept geht auf“

18. Fest und viele Fährgäste

18. Fest und viele Fährgäste

Kommentare