Schüler werden Klimamanager

IGS Oyten erneut als Umweltschule zertifiziert

+
Bei der Auszeichnungsveranstaltung wurden die Urkunde und die Flagge überreicht: (v.li.) Ingrid Berger (Lehrerin IGS Oyten), Monika Ahlrichs (Landeskoordinatorin der Landsschulbehörde), Markus Steinbach (Regionalkoordinator der Landesschulbehörde im Bezirk Lüneburg) und Thomas Koch (Lehrer IGS Oyten).

Oyten - Die Integrierte Gesamtschule (IGS) Oyten hat für den Zeitraum 2015 bis 2017 zum zweiten Mal die Auszeichnung „Umweltschule in Europa – Internationale Agenda 21 Schule“ erhalten.

Bei der Auszeichnungsveranstaltung im Freilichtmuseum Kiekeberg überreichten Markus Steinbach, Regionalkoordinator für die Landesschulbehörde im Bezirk Lüneburg, und Monika Ahlrichs, Landeskoordinatorin für die Landesschulbehörde in Niedersachsen, die Urkunde an die IGS-Lehrer Ingrid Berger und Thomas Koch.

IGS arbeitet mit Umweltzentrum Bremen-Stuhr zusammen

Mit zwei Handlungsfeldern aus dem Bereich „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ beteiligte sich die IGS Oyten an dem Projekt. Vier Schüler/innen wurden in der Umweltbildungsstätte in Papenburg auf einem fünftägigen Lehrgang zu Klimamanager/innen ausgebildet. Ihre Erfahrungen brachten sie in der Schule in eine Umweltgruppe ein und erarbeiteten Möglichkeiten zum Energiesparen. In den Klassen wurden „Klimawächter“ bestimmt und von den Schüler/innen der Umweltgruppe informiert, damit die Ideen in den Klassen umgesetzt werden.

Außerdem arbeitet die Schule im Energiebereich mit dem Umweltzentrum Bremen-Stuhr zusammen. Ziel ist langfristig, schrittweise ein „SchülerZukunftsLabor Nachhaltige Entwicklung“ aufzubauen, in dem nicht nur Schüler/innen der IGS Oyten, sondern auch andere Schulen sowie interessierte Bürger/innen sich über erneuerbare Energien und moderne Energietechnologien informieren können.

Themen mittels der eigenen Lebenswirklichkeit kennenlernen

Das zweite Handlungsfeld bezog sich auf den Themenorientierten Unterricht, der im Schulkonzept verankert ist und in dem fächerübergreifend Themen bearbeitet und den Eltern sowie der Schulöffentlichkeit präsentiert werden. Für den 8. Jahrgang plante ein Team von Lehrkräften das Thema „Produktion verändert unsere Welt“. Hier geht es exemplarisch um die Produktion von Schokolade, Hamburgern, Handys und Jeans unter sozialen, ökologischen und ökonomischen Aspekten. Das eigene Konsumverhalten wird beleuchtet und Alternativen werden erörtert. 

Unter anderem setzen sich die Schüler/innen mit Fairtrade-Konzepten auseinander. Bei der Unterrichtsplanung wurden Inhalte aus den Lehrplänen der Fächer Naturwissenschaften, Gesellschaftslehre (Schwerpunkt Erdkunde), Arbeit/Wirtschaft sowie Religion bzw. Werte und Normen verknüpft.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Schulkonzert 2020 in der Mensa Bruchhausen-Vilsen

Schulkonzert 2020 in der Mensa Bruchhausen-Vilsen

Umwelt-Drama: Diese sieben Reiseziele werden "dank" Kreuzfahrtschiffen komplett zerstört

Umwelt-Drama: Diese sieben Reiseziele werden "dank" Kreuzfahrtschiffen komplett zerstört

Nach Brexit: London droht mit Abbruch von Gesprächen im Juni

Nach Brexit: London droht mit Abbruch von Gesprächen im Juni

Weniger Arbeit mit mehrjährigem Gemüse

Weniger Arbeit mit mehrjährigem Gemüse

Meistgelesene Artikel

Schmöker lockt auf die schiefe Bahn

Schmöker lockt auf die schiefe Bahn

Straße gleicht einer Mondlandschaft

Straße gleicht einer Mondlandschaft

Wunsch nach Wetterschutz und WC

Wunsch nach Wetterschutz und WC

Sportler und Musiker als Mitmacher gefragt

Sportler und Musiker als Mitmacher gefragt

Kommentare