Nachwuchs auf Oytener Alpaka-Hof

Merida ist da

Alpaka-Baby mit Mutter
+
Das neugeborene Alpaka-Baby Merida bleibt dicht bei seiner Mutter.

Oyten – Mit schwarzen Knopfaugen und puscheligem hellbraunem Fell liegt das neugeborene Alpaka-Fohlen im hohen Gras, genießt sein erstes Sonnenbad und blickt neugierig in diese Welt. „Das Fohlen heißt Merida, benannt nach einer jüngeren Walt-Disney-Figur“, erzählt Martina Osmers, auf deren Alpaka-Hof in Oyten die Kleine geboren wurde. Ihre Herde zählt inzwischen sechs Hengste und zwölf Stuten.

Merida ist der jüngste Zuwachs. Noch unsicher tapst sie über die Wiese, stets in der Nähe ihrer Mutter. „Das ist die zweite Geburt eines Alpaka-Fohlens, die ich miterlebt habe“, schildert Martina Osmers. „Die Fohlen kommen meistens morgens auf die Welt. Dann öffne ich den Stall und sehe das Jungtier bei der Mutter liegen. Bei Merida lief es anders. Sie wurde nachmittags auf der Weide im Beisein der Herde geboren und von den anderen Alpakas freudig begrüßt“, erzählt Martina Osmers.

Umgehend lief sie zu dem Neugeborenen, rubbelte mit Tüchern den kleinen Körper trocken und regte seinen Kreislauf an. Schnell zappelte das Stutfohlen munter, und nach einer Stunde sah Martina Osmers bereits die ersten Stehversuche von Merida.

„Bei der Geburt eines Alpakas braucht der Mensch nicht zu helfen. Das regeln die Tiere alleine“, sagt die Oytenerin, die dennoch für alle Fälle eine Einweisung als Geburtshelferin für Alpakas absolviert hat. Im Ernstfall könnte sie Erste Hilfe bei der Geburt leisten. „Wichtig ist, dass das Fohlen in den ersten Stunden nach der Geburt Muttermilch trinkt, um Abwehrkräfte zu entwickeln“, erklärt Martina Osmers und ergänzt: „So eine Geburt ist immer ein spannender Moment.“

Die Tragzeit bei Alpakas beträgt elf Monate. Im ersten Jahr bleibt das Fohlen eng bei der Mutter. Danach wird es immer selbstständiger und nabelt sich langsam ab.

Nach der Geburt untersuchte – routinemäßige Vorsichtsmaßnahme – ein Tierarzt die kleine Merida und ihre Mutter. Das Ergebnis stimmte Osmers froh: „Beide sind putzmunter.“

Von Tobias Woelki

Martina Osmers herzt die kleine Merida.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Meistgelesene Artikel

Das vielleicht letzte Baugebiet Verdens

Das vielleicht letzte Baugebiet Verdens

Das vielleicht letzte Baugebiet Verdens
217 Kritiker-Unterschriften gegen Ruheforst-Pläne

217 Kritiker-Unterschriften gegen Ruheforst-Pläne

217 Kritiker-Unterschriften gegen Ruheforst-Pläne
CDU und Grüne gehen mit von Seggern:  „Für ein starkes Dörverden“

CDU und Grüne gehen mit von Seggern: „Für ein starkes Dörverden“

CDU und Grüne gehen mit von Seggern: „Für ein starkes Dörverden“

Kommentare