Ev. Kindergarten Oyten weiht Krippenanbau mit vielen Gästen und Laternenfest ein

Festliches Gedränge im „Spatzennest“

+
Bürgermeister Manfred Cordes (li.), Architekt Klaus Ciellas und Leiterin Martina Laute-Voßwinkel eröffneten gestern mit vielen Gästen den Krippenanbau des ev. Kindergartens.

Oyten - Amtsträger mit Präsenten, Eltern mit Kuchenboxen und Kinder mit Laternen strömten gestern Nachmittag auf dem Oytener Kirchweg dem evangelischen Kindergarten entgegen. Und der Andrang hatte seinen guten Grund: Oytens älteste Kita feierte die offizielle Einweihung ihres großen Krippenanbaus mit einigen kurzen Ansprachen, vielen Torten und abschließendem Laternelaufen.

Um der Nachfrage nach Betreuungsplätzen für unter Dreijährige gerecht zu werden, hatte die Gemeinde Oyten voriges Jahr unter anderem die Erweiterung des ev. Kindergartens beschlossen und investierte dieses Jahr 642000 Euro in einen 188 qm großen Anbau sowie in Umbau und Sanierung der teils 45 Jahre alten bisherigen Räume.

Mit dem Anbau wurde Platz geschaffen für eine zweite Krippengruppe im Haus. Das „Spatzennest“ ging Anfang September in Betrieb und verfügt neben einem über 50 qm großen Gruppenraum auch über einen kuscheligen Schlaf- und einen kleinkindgerechten Waschraum. Außerdem wurde in dem Anbau, den Architekt Klaus Ciellas konzipierte, eine neue große Küche für den ganzen Kindergarten untergebracht, in dem 16 Erzieherinnen 75 Kindergarten- und 30 Krippenkinder bis in den Nachmittag hinein betreuen.

Wie gut der Kindergartenanbau gelungen sei, betonte Kita-Leiterin Martina Laute-Voßwinkel in ihrer Ansprache. Ein Eindruck, den die vielen Einweihungsgäste, darunter Vertreter von Rat und Verwaltung der Gemeinde, von Kirchengemeinde Oyten und Kirchenkreis Verden sowie Kolleginnen aus den anderen Oytener Kitas, nach Besichtigung der Räume bestätigten. Martina Laute-Voßwinkel dankte allen am Bau Beteiligten – ganz besonders den Handwerkern, die im laufenden Kita-Betrieb rücksichtsvoll gearbeitet und unzählige Male die Kinder-Frage „Was machst du da?“ geduldig beantwortet hätten. Dafür gab’s gestern vom ev. Kindergarten eine besondere Anerkennung in Form von Urkunden – „für kinderfreundliche Handwerker“.

pee

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Studie: Zehn Berufe, die vom Aussterben bedroht sind

Studie: Zehn Berufe, die vom Aussterben bedroht sind

102 Tote in Venezuela - Maduro greift USA an

102 Tote in Venezuela - Maduro greift USA an

Nabu-Ferienprogramm im Jeersdorfer Gehölz und bei den Wasserbüffeln

Nabu-Ferienprogramm im Jeersdorfer Gehölz und bei den Wasserbüffeln

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Meistgelesene Artikel

Hochwasser-Helfer aus dem Kreis Verden bei Hildesheim im Einsatz

Hochwasser-Helfer aus dem Kreis Verden bei Hildesheim im Einsatz

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

180 Feuerwehrleute aus Verden in Hildesheim im Einsatz

180 Feuerwehrleute aus Verden in Hildesheim im Einsatz

Axthieb statt Lohn für Schwarzarbeiter

Axthieb statt Lohn für Schwarzarbeiter

Kommentare