Hansen mit Tankreinigungsroboter für Deutschen Arbeitsschutzpreis nominiert

Der T-Rex jagt die Trophäe

+
„Ihr Tank ist sein Revier“: Der T-Rex bei der Arbeit.

Oyten - Eigentlich hat Jonny Hansen nächste Woche Urlaub. Aber die Dienstreise am Dienstag nach Düsseldorf schiebt der Geschäftsführer der HWT Hansen Wärme- und Tanktechnik GmbH & Co.KG aus Oyten gerne ein. Megastolz und gespannt zugleich folgt Hansen einer Einladung des Bundesarbeitsministeriums – nämlich zur Verleihung des Deutschen Arbeitsschutzpreises 2015. Für den wurde die HWT nominiert – mit ihrem selbst entwickelten und patentierten Tankreinigungsroboter T-Rex.

In der Kategorie „Technische Lösungen, kleine und mittelständische Unternehmen“ gehört der Oytener Betrieb zu den drei Finalisten für den Deutschen Arbeitsschutzpreis. „Damit gehört erstmalig ein Unternehmen aus unserer Region zu den nominierten Betrieben“, sagt Hansen stolz. Ob die HWT den Preis gewonnen hat, erfahren Hansen und sein Prokurist und Projektleiter, Dipl.-Ing. Karsten Voigt, bei der Verleihung im Rahmen der weltgrößten Messe für Arbeitssicherheit A+A am Dienstag in Düsseldorf. „Für unser Unternehmen ist es bereits eine große Ehre, zu den Nominierten zu gehören“, betont Hansen.

Der Deutsche Arbeitsschutzpreis ist ein Gemeinschaftsprojekt des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, des Länderausschusses für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik sowie der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung.

In Berlin gaben die Ausrichter bekannt, welche von den knapp 200 Einreichungen für den alle zwei Jahre ausgelobten Preis nominiert wurden. Damit sollen die besten Ideen für Arbeits- und Gesundheitsschutz im Betrieb publik gemacht, die Leistungen der Entwickler gewürdigt und andere Unternehmen zum Nachahmen angeregt werden. Die Auszeichnung wird in den zwei Kategorien organisatorische und technische Lösungen jeweils an kleine und mittlere Betriebe sowie an große Unternehmen (ab 500 Mitarbeiter) vergeben. Mit jeweils 10000 Euro Preisgeld werden die vier Gewinner dabei unterstützt, ihr Engagement fortzuführen. In diesem Jahr nominierte die Jury insgesamt elf Bewerber für den Deutschen Arbeitsschutzpreis.

In der Kategorie „Technische Lösungen, kleine und mittelständische Unternehmen“ sind drei Finalisten im Rennen. Neben der HWT mit ihrem Tankreinigungsroboter T-Rex, der anstelle von Menschen die gefährliche Säuberung von Tankanlagen übernimmt, sind nominiert: Die Automation W+R GmbH aus München mit einem Seilbahnwartungs- und -prüfgerät, das in großer Höhe ohne gefährlichen Personaleinsatz auskommt, sowie die GoodMills Innovation GmbH aus Hamburg, die mit ihrem Patent Feinanteile von Mehl in großen Partikeln zusammenballt, so dass Beschäftigte in Bäckereien in staub- und allergenarmer Umgebung arbeiten können.

Seinen T-Rex, über zwei Jahre im laufenden Betrieb mit finanzieller Unterstützung durch Bundesmittel entwickelt, hatte das Unternehmen HWT vor anderthalb Jahren auf seinem Betriebsgelände im Oytener Gewerbepark erstmals vorgestellt. „Tankanlagen müssen bei Überprüfungen, Stilllegungen oder dem Wechsel von Inhalten regelmäßig gereinigt und gewartet werden. Immer wieder kommt es bei Arbeiten in den explosionsgefährdeten Bereichen zu schweren bis tödlichen Unfällen“, schildert Hansen. Vor diesem Hintergrund suchte die HWT nach einer Möglichkeit, Mitarbeiter dauerhaft aus der Gefahrenzone fern zu halten. Entstanden ist mit dem Tankreinigungsroboter T-Rex „eine deutschlandweit einzigartige Lösung“, so Hansen. Der T-Rex ist das Ergebnis aus 1700 Arbeitsstunden und einem Budget von 300000 Euro. Der patentierte und TÜV-geprüfte Reinigungsroboter übernimmt die Säuberung der Tankanlagen und macht damit den Einsatz von menschlichen Reinigungskräften in dem gefährdeten Bereich überflüssig. Das entlastet nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch die Umwelt: „Weil der T-Rex die Tankanlage während der automatischen Reinigung entgast und belüftet, entweichen rund 80 Prozent weniger Emissionen in die Atmosphäre“, erklärt Hansen. Arbeitsplätze habe der Roboter keine geschluckt: „Die zwei Mitarbeiter, die vorher Tankreinigungen durchgeführt haben, kümmern sich nun um die fachgerechte Steuerung des programmierbaren Helfers.“

pee

Mehr zum Thema:

Jupiter Award 2017: Verknallt in Senta Berger

Jupiter Award 2017: Verknallt in Senta Berger

Mercedes-AMG GT Roadster: Sturmwarnung aus Stuttgart

Mercedes-AMG GT Roadster: Sturmwarnung aus Stuttgart

Klein-Kanada im Karwendel: Mautstraßen im Tölzer Land

Klein-Kanada im Karwendel: Mautstraßen im Tölzer Land

Geheimdienst-Kontrolleure: Umgang mit Gefährdern neu ordnen

Geheimdienst-Kontrolleure: Umgang mit Gefährdern neu ordnen

Meistgelesene Artikel

Hier kommen Lämmer im Minutentakt zur Welt

Hier kommen Lämmer im Minutentakt zur Welt

Wartehäuschenbau unter keinem guten Stern

Wartehäuschenbau unter keinem guten Stern

Mit 2,24 Promille in einen Vorgarten

Mit 2,24 Promille in einen Vorgarten

Achimer Wolfgang Mindermann singt in der Elbphilharmonie

Achimer Wolfgang Mindermann singt in der Elbphilharmonie

Kommentare