Schulweg-Rap begleitet Aktionswoche von Grundschule und Kindergarten in Bassen

Zu Fuß, zu Fuß, das ist der Hit...

Die eindeutigen Regeln auf dem Bus- und Lehrerparkplatz brachten Bassener Grundschulkinder in ihrer Aktionswoche Eltern ins Gedächtnis, die ihre Kinder mit dem Auto bis vor die Schule fuhren.

Bassen - „Aktionen gegen das verkehrswidrige Verhalten einiger Eltern am Bus- und Lehrerparkplatz“ standen nach Worten von Schulleiterin Birgit Bruelheyde im Mittelpunkt der diesjährigen Aktionswoche „Zu Fuß zur Schule und zum Kindergarten“ der Grundschule Bassen. Auch der gegenüberliegende Kindergarten an der Dohmstraße beteiligte sich aktiv.

Täglich gab es in der vergangenen Aktionswoche besondere Aktionen. Zum Auftakt versammelten sich alle Klassen im Forum, vor dem ein meterlanges farbiges Banner unübersehbar auf die Aktionswoche hinwies. Die Klasse 3b sang und rappte – unterstützt von vielen passenden Bewegungen – das Lied „Zu Fuß, zu Fuß, das ist der Hit!“ Der Groove ging vielen anderen Kindern gleich in die Beine und ins Ohr.

Nach dieser musikalischen Einstimmung – begleitet von Gitarre und Rollerklingel – wurde die Schulgemeinschaft über die Bedeutung und den Ablauf der Aktionstage informiert. „Und ganz viele Kinder und Eltern folgten dem Aufruf und kamen in dieser Woche zu Fuß, mit dem Bus, dem Roller oder dem Fahrrad zur Schule“, freute sich Birgit Bruelheyde. Das schöne spätsommerliche Wetter half dabei natürlich.

„Leider gibt es allerdings auch die Eltern, die ihre Kinder nicht nur mit dem Auto zur Schule fahren, sondern auch noch verkehrswidrig halten und parken“, berichtet Lehrer Ralph Spill. Darum standen an einem Morgen einige Kinder der Klasse 4b zusammen mit ihrer Lehrerin auf dem Bus- und Lehrerparkplatz: „Mehrfach sprachen die Kinder freundlich, aber bestimmt Eltern an, die ihre Kinder ,nur mal eben' aus dem Auto herauslassen wollten. Dabei zeigen die Verkehrsschilder eindeutig an, welche Verkehrsregeln gelten“, so Spill. Manche Autofahrer zeigten sich nach seinen Worten einsichtig über ihr gefährliches und verkehrswidriges Verhalten und steuerten am Tag darauf den Elternparkplatz an, manche auch nicht.

An einem anderen Tag übernahmen einige Kinder der 3a zusammen mit ihrer Lehrerin die mahnende Rolle. Dabei wurden sie von einer Beamtin der Polizei Oyten unterstützt. „Die Verkehrssünder hatten Glück, dass die Polizistin keine Strafzettel verteilte, sondern nur eine freundliche mündliche Ermahnung aussprach“, berichtet Ralph Spill. „Am Freitag wurden dann bei strahlendem Sonnenschein nur sehr wenige Kinder mit dem Auto zur Schule gebracht. Ein Erfolg auch für unsere Hartnäckigkeit“, so Spill.

Bereits zum sechsten Mal nahm die Grundschule Bassen an der bundesweiten Aktionswoche teil, die unter dem Umweltgedanken und im Hinblick auf Fitness und Sozialkontakte der Kinder für den Schulweg zu Fuß oder mit dem Fahrrad wirbt. „Die Aktionswoche und vor allem die Parksituation wurde von allen Klassen auch im Sachunterricht mit Gesprächen und Rollenspielen aufgegriffen und begleitet“, schildert Spill, „bleibt zu hoffen, dass das Umdenken weitergeht. Denn es sprechen so viele Gründe gegen ,Taxi Mama'.“

Die griff auch der „Schulweg-Rap“ der Klasse 3b auf: „Zu Fuß! Zu Fuß! Das ist der Hit! Wir gehen alle, alle mit.... Wir wollen keine Abgase mehr, denn das ist für die Umwelt ziemlich schwer.... Zu Fuß geh’n ist der neueste Hit! So schonen wir die Umwelt und werden auch noch fit!... Ich treffe mich mit Freunden, das Auto bleibt zuhaus'.... Die Luft bleibt rein, das finden alle fein. Und keiner schläft im Unterricht mehr ein...“

Mehr zum Thema:

Auto in Menschengruppe: 73-Jähriger stirbt in Heidelberg

Auto in Menschengruppe: 73-Jähriger stirbt in Heidelberg

Bayern deklassiert HSV mit 8:0 - Auch Leipzig und BVB siegen

Bayern deklassiert HSV mit 8:0 - Auch Leipzig und BVB siegen

Wellinger und Eisenbichler jubeln bei Skisprung-WM

Wellinger und Eisenbichler jubeln bei Skisprung-WM

Premiere von "O sole mio" in Weseloh

Premiere von "O sole mio" in Weseloh

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall: 24-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Schwerer Unfall: 24-Jähriger lebensgefährlich verletzt

„Einer hat da wohl nicht mitgedacht“

„Einer hat da wohl nicht mitgedacht“

25-Jährige im Bus der Linie 711 belästigt

25-Jährige im Bus der Linie 711 belästigt

Bernhard Böden „Achimer Unternehmer des Jahres 2017“

Bernhard Böden „Achimer Unternehmer des Jahres 2017“

Kommentare