Feste Größe im Verein

TSV Bassen feiert 40 Jahre Judo und 25 Jahre Ju-Jutsu

+
40 Jahre Judo im TSV Bassen feiert der Sportverein dieses Jahr. Und für Nachwuchs auf der Matte ist stets gesorgt. Über erfolgreich absolvierte Prüfungen zur nächsthöheren Gürtelfarbe freuten sich kürzlich: (vorne v.li.) Philipp Moorkamp, Viena Rudolph, Devid Rathjen und Lara Ullmann sowie (hinten v.li.) Niklas Krantz, Jannick Bruns, Lennart Pastowski und Luca Hiller. (Auf dem Bild fehlen die ebenfalls erfolgreichen Prüflinge Jette Hinrichs und Jirko Junge.) 

Bassen - Die Kampfsportabteilung des TSV Bassen startet in ihr Jubiläumsjahr: „In diesem Jahr werden 40 Jahre Judo und 25 Jahre Ju-Jutsu in Bassen gefeiert“, kündigt Abteilungsleiter Michael Harms an.

1978 gründeten Reinhard Brätsch, Lutz Binnemann, Dieter Hagensen, Günter Keppke und Günter Läderach die Sparte Judo beim TSV Bassen. Schnell entwickelte sich die hierzulande bis dato eher unbekannte Sportart zu einer festen Größe im Verein: Zu Spitzenzeiten verzeichnete die Sparte an die 100 Mitglieder. Gründer Günter Läderach war es, der 1993 das Kampfsportangebot erweiterte und Ju-Jutsu als weitere Kampfsportart nach Bassen holte. Läderach selbst leitete die Abteilung über Jahrzehnte von 1981 bis 2016.

Seit 2016 leitet Michael Harms den Kampfsport beim TSV Bassen. Unterstützt wird er dabei von Spartenleiter Torben Voss. Aktuell verzeichnet die Abteilung nach Worten von Harms rund 60 aktive Teilnehmer. Das Angebot wurde mittlerweile um die freie Selbstverteidigung als dritte Sparte erweitert. „Während Judo und Ju-Jutsu in wöchentlichen Trainingseinheiten angeboten werden, finden für die Selbstverteidigung regelmäßig Kurse statt, in denen Jung und Alt in realitätsnahen Gefahrensituationen lernen, sich sinnvoll gegen Angreifer zu verteidigen“, berichtet Harms.

Selbstverteidigung als Kursangebot

Die Selbstverteidigungskurse richten sich auch an Nichtmitglieder des Vereins – der nächste ist für den 27. Januar von 14 bis 17 Uhr in der großen Sporthalle in Bassen geplant.

Neben den im Laufe dieses Jahres anstehenden Jubiläumsaktivitäten hatten zehn Judokas des TSV Bassen jetzt noch einen weiteren Grund zum Feiern: Sie bestanden die nächsten Gürtelprüfungen und dürfen ab sofort ihre neuen Gürtel auf der Judomatte tragen. Geprüft hatten die Aspiranten die Prüfer Michael Harms und Ruben Hohnholz zum Weiß-gelb-Gurt bis hin zum Orange-grün-Gurt. „Während bei Weiß-gelb die Grundlagen des Judos und sicheres Fallen im Vordergrund stehen, müssen bei den steigenden Gürtelfarben immer mehr spezifische und wettkampfbezogene Techniken gezeigt werden“, erläutert Harms. Nach drei Stunden konnten die beiden Prüfer verkünden, dass alle Prüflinge ihre Prüfung bestanden hatten.

Ab sofort tragen Weiß-gelb: Devid Rathjen, Lara Ullmann, Viena Rudolph, Jette Hinrichs; Gelb: Philipp Moorkamp, Jannick Bruns; Orange: Jirko Junge, Luca Hiller, Lennart Pastowski; Orange-grün: Niklas Krantz.

Wer das Kampfsportangebot des TSV Bassen kennenlernen möchte, findet alle wichtigen Informationen auf der Homepage tsvbassen.de. „Kinder, aber auch Jugendliche, Erwachsene oder Wiedereinsteiger können jederzeit an einem kostenlosen Probetraining teilnehmen“, betont Abteilungsleiter Michael Harms, der jeden Neueinsteiger auf der Matte willkommen heißt.

www.tsvbassen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Die Emanzipation des Wurzelgemüses

Die Emanzipation des Wurzelgemüses

DS DS7 Crossback im Test: Pretiose aus Paris

DS DS7 Crossback im Test: Pretiose aus Paris

Online auf hoher See: Als IT-Managerin an Bord

Online auf hoher See: Als IT-Managerin an Bord

Schock in Lünen: 15-Jähriger ersticht Mitschüler

Schock in Lünen: 15-Jähriger ersticht Mitschüler

Meistgelesene Artikel

Junge Landwirte mit dem Trecker zur Demonstration in Berlin

Junge Landwirte mit dem Trecker zur Demonstration in Berlin

18 Hunde und 124 Katzen derzeit im Verdener Tierheim

18 Hunde und 124 Katzen derzeit im Verdener Tierheim

Riesen-Ansturm am Kreisel: Wohnungen teilweise verlost

Riesen-Ansturm am Kreisel: Wohnungen teilweise verlost

Herbert Teppenkamp: „Wäre lieber bei Bundeswehr geblieben“

Herbert Teppenkamp: „Wäre lieber bei Bundeswehr geblieben“

Kommentare