1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Verden
  4. Oyten

Es wiehert, bellt und miaut in der Arche

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Hunde, Pferde und Ziegen – Tiere, die aus unterschiedlichen Gründen heimatlos geworden sind, finden in der „Arche“ von Ivonne Sommer ein neues Zuhause.
Hunde, Pferde und Ziegen – Tiere, die aus unterschiedlichen Gründen heimatlos geworden sind, finden in der „Arche“ von Ivonne Sommer ein neues Zuhause. © Bruns

Oyten – „Ich kann mir ein Leben ohne Tiere nicht vorstellen“, sagt Ivonne Sommer. Braucht sie auch nicht, denn sie hat reichlich Tiere. Zumeist Notfälle, denen sie dauerhaft ein neues Zuhause bietet oder die sie an verantwortungsvolle Menschen weitervermittelt. Daraus entstanden ist im vergangenen Jahr der Verein „Arche Oyten“.

„Viele Tiere, die wir aufnehmen, kommen aus nicht artgerechter Haltung, sie sind krank, unterernährt oder ganz einfach sehr alt. Diese Tiere pflegen wir gesund, päppeln sie auf, und wenn sie wieder fit sind, vermitteln wir sie in ein neues liebevolles Zuhause“, schildert die Gründerin und Vorsitzende der „Arche“. Es gibt aber auch Fälle von Tieren, die nicht mehr vermittelbar sind: „Diese Tiere bekommen bei uns einen Platz auf Lebenszeit.“

Vereinssitz und sozusagen Ankerplatz der „Arche“ ist Ivonne Sommers Elternhaus an der Achimer Straße in Oyten, das praktischerweise über viel Platz verfügt. Meerschweinchen und Kaninchen können, wenn nicht gerade Winter ist, in einem Gehege über den Rasen hoppeln. Gleich nebenan laufen Enten, Gänse, Hühner, Ziegen und Esel. Katzen und Hunde dürfen nicht fehlen – und natürlich Pferde. Schließlich ist die 33-Jährige gelernte Pferdewirtin. Den Beruf musste sie jedoch aus gesundheitlichen Gründen an den Nagel hängen, erzählt sie. Ungebrochen aber ist ihre Liebe zu Pferden. Überhaupt zu allen Tieren. Nur bei den achtbeinigen sei Schluss, sagt Ivonne Sommer lachend.

2017 hatte sie ein heimatlos gewordenes Meerschweinchen als Notfall aufgenommen. „Na ja, aber ein Meerschweinchen alleine ist doof“, fand sie schon damals. Dann habe sich immer mehr rumgesprochen, dass die Oytenerin aktiven Tierschutz leistet. Und bevor jemand sein Tier „entsorgt“, nimmt Ivonne Sommer es auf.

Morgens zwischen 5 und 9 Uhr versorgt sie die Tiere der „Arche“. Dann fährt sie zur Arbeit. „Nach Feierabend sind wieder erst die Tiere dran.“ Ihre Eltern unterstützen sie ganz viel, sagt Ivonne Sommer voller Dankbarkeit. Es gebe auch Helferinnen im Verein, aber unter Corona-Bedingungen sei das schwierig. Doch die 33-Jährige jammert nicht. „Es macht mir trotzdem Spaß“, sagt sie.

Nicht die viele Arbeit war Grund für die Vereinsgründung im vorigen Jahr, sondern die Kostenentwicklung. Die Tiere wollen fressen, müssen zum Tierarzt und brauchen auch sonst noch mal dies und das für ihre Unterbringung – das alles kostet Geld. „Irgendwann war es so viel, dass es finanziell nicht mehr zu stemmen war“, erklärt die Oytenerin. Ein eingetragener Verein komme eher als eine Privatperson in den Genuss von Spenden – und ohne diese könne sich ein Tierschutzverein nicht einfach so tragen. „Das wird von vielen unterschätzt“, weiß Ivonne Sommer und ist für jede Spende überaus dankbar.

„Sei ehrlich zu mir, dann helfe ich dir“, ist ihr Motto. Und diesem folgend hilft sie auch bei der Vermittlung, wenn jemand sein Tier abgeben muss. Schließlich könne sie bei sich nur so viele Tiere aufnehmen, wie sie versorgen und die Kosten dafür tragen könne. „Egal,was für eine Notsituation ist, melde dich“, lautet ihr Hilfsangebot an Tierbesitzer in Schwierigkeiten. „Gemeinsam findet sich eine Lösung“ – schließlich sei sie gut vernetzt mit anderen Tierschützern, betont Ivonne Sommer.

Im Landkreis Verden gilt das auch und insbesondere für die Wildtierpflegestelle Verden. Dort findet sie Rat und Unterstützung, wenn ein Wildtier Hilfe braucht, wobei die spätere Auswilderung des Schützlings immer Ziel dieser Arbeit ist.

Wer den Verein „Arche Oyten“ unterstützen möchte, kann dies durch eine Mitgliedschaft, eine Patenschaft oder mit Sach- und Geldspenden tun. Was an Sachspenden stetig benötigt wird, ist auf der Wunschliste des Vereins bei Amazon einsehbar und reicht vom Rotlichtstrahler über Futterdosen bis zum Kaninchenhaus. Für finanzielle Unterstützung kann das Vereinskonto (IBAN DE93 2915 2670 0020 5775 73) bei der Kreissparkasse genutzt werden. Telefonisch erreichbar ist die „Arche Oyten“ unter 0172 / 3410889 – für Notfälle sogar 24 Stunden rund um die Uhr, auch an Sonn- und Feiertagen. Schließlich tut Ivonne Sommer alles, was ihr möglich ist, wenn es darum geht, Tiere zu retten.

Von Wiebke Bruns

Auch interessant

Kommentare