Kein Zaun, kein Schild: Anwohner sehen Spielplatz an Kloppenburger Straße vernachlässigt

„Das ist doch Standard“

Hart erkämpft hat sich Christina Wieczorek (3.v.r., sitzend) diese Sandkiste bei der Gemeinde. Ansonsten fehlt es auch nach Ansicht ihrer Tochter Katharina Schemm (rechts) und weiterer Anwohner, die den Spielplatz an der Kloppenburger Straße nutzen, am Nötigsten. Zumindest einen Zaun, um die Kinder vor dem Straßenverkehr oder frei laufenden Hunden zu schützen, sollte es geben, finden sie.
+
Hart erkämpft hat sich Christina Wieczorek (3.v.r., sitzend) diese Sandkiste bei der Gemeinde. Ansonsten fehlt es auch nach Ansicht ihrer Tochter Katharina Schemm (rechts) und weiterer Anwohner, die den Spielplatz an der Kloppenburger Straße nutzen, am Nötigsten. Zumindest einen Zaun, um die Kinder vor dem Straßenverkehr oder frei laufenden Hunden zu schützen, sollte es geben, finden sie.

Oyten – Viele Familien besuchen den Spielplatz an der Kloppenburger Straße/ Ecke Schulstraße: „An Spitzentagen spielen hier 20 bis 30 Kinder“, erzählt Anwohnerin Christina Wieczorek. Nur schade, dass er so einen vernachlässigten Eindruck macht. Die große Spielfläche bietet neben Rutsche, Seilbahn und Basketballkorb keine Spielgeräte für Kleinkinder und die Eltern finden zum Sitzen nur eine einzige, ziemlich abgenutzte Bank vor. Zudem ist der Platz, der sich an einer viel befahrenen Straße und einer beliebten Hundespazierstrecke befindet, nicht eingezäunt.

Weitere Sitzmöglichkeiten, ein Zaun als Abgrenzung zur Kloppenburger Straße, eine Trennung vom Hundespazierweg oberhalb des Spielplatzes und ein Spielplatzschild sollten laut Wieczorek mindestens vorhanden sein: „Das ist doch Standard.“ Zudem fehle eine Schaukel, Kleinkinder taugliches Spielgerät und ein weiterer Mülleimer. Dieser Ansicht sind nicht nur Wieczorek und ihre Tochter Katharina Schemm, sondern auch andere Anwohner. 50 Unterschriften haben Mutter und Tochter an die Gemeinde Oyten übergeben.

„Unsere Wünsche gelten stellvertretend für alle Spielplätze in Oyten, die alle eine Aufbesserung dringend nötig hätten. Wir bitten Sie, dies in ihrer Haushaltsplanung zu berücksichtigen und in den nächsten Jahren konsequent und schnellstmöglicht umzusetzen. Wir wünschen uns, bei der Planung beteiligt zu werden und bitten, uns mit einzubeziehen“, heißt es in dem Schreiben vom 29. Oktober. Wieczorek gibt auch zu bedenken, dass durch weitere Neubaugebiete, etwa die Siedlung Imhof an der Wächterstraße, weiterer Familienzuzug zu erwarten sei.

Bedauerlich findet Christina Wieczorek, dass von der Gemeinde bisher überhaupt keine Rückmeldung kam. Die zweifache Großmutter fühlt ihre Rechte als Steuerzahlerin mit Füßen getreten. „Und dabei war ich persönlich da und habe wegen der Unterschriftenlisten gefragt.“

Schon vor zwei Jahren hatte Wieczorek sich für die Verbesserung der Spielplatz-Situation eingesetzt: Damals hatte sie sich wegen der kargen Ausstattung der Spielfläche an der Kloppenburger Straße beschwert und einen Verwaltungsmitarbeiter dazu bewegen können, Geld (etwa 2500 Euro) für eine Sandkiste zur Verfügung zu stellen. Ein Klettergerüst lehnte die Gemeinde als zu kostspielig ab.

Laut Daniel Moos, Leiter des Fachbereichs Zentrale Dienste in der Gemeindeverwaltung, hat die Gemeinde das Thema Spielplätze bereits auf die politische Agenda gesetzt. Demnach soll darüber zunächst in den Ratsfraktionen und dann Anfang des Jahres im Fachausschuss für Soziales („JUKSSS“) beraten werden. „Auch im Neubaugebiet Imhof wird eventuell noch ein Spielplatz gebaut. Das muss aber die Politik entscheiden“, so Moos.

Für abgenutzte Bänke oder kaputte Spielgeräte, also reine Unterhaltungsmaßnahmen, sei der Bauhof zuständig: „Da gibt es regelmäßige Spielplatzkontrollen.“

Dass der Spielplatz an der Kloppenburger Straße nicht über einen Zaun verfügt, findet auch Moos verwunderlich. „In der Regel sind Spielplätze eingezäunt. Das würden wir im Rahmen einer Ertüchtigung auf jeden Fall angehen“, sichert er zu.

Von Lisa Duncan

Die Rutsche am Hang birgt auch Gefahrenpotenzial, gerade an Regentagen. Was fehlt, ist eine Leiter oder Treppe.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Vom Exoten zum Mainstream-Stromer: Der BMW iX3 im Test

Vom Exoten zum Mainstream-Stromer: Der BMW iX3 im Test

Gute Hygiene schützt uns vor Salmonellen

Gute Hygiene schützt uns vor Salmonellen

Marie-Anne Raue: «Weihnachten wird bei mir gegrillt»

Marie-Anne Raue: «Weihnachten wird bei mir gegrillt»

Neymar trifft - RB Leipzig verpasst Coup bei PSG

Neymar trifft - RB Leipzig verpasst Coup bei PSG

Meistgelesene Artikel

Amazon in Achim: Pakete sollen ab Sommer das Logistikzentrum verlassen

Amazon in Achim: Pakete sollen ab Sommer das Logistikzentrum verlassen

Amazon in Achim: Pakete sollen ab Sommer das Logistikzentrum verlassen
Stoßseufzer über Corona-Belastungen

Stoßseufzer über Corona-Belastungen

Stoßseufzer über Corona-Belastungen
Viele Unfälle: Ab Verden Tempo 70 bis Langwedel

Viele Unfälle: Ab Verden Tempo 70 bis Langwedel

Viele Unfälle: Ab Verden Tempo 70 bis Langwedel

Ein Impfzentrum für den Landkreis

Ein Impfzentrum für den Landkreis

Kommentare