Neue Krippen- und Kindergartenkinder müssen bis Ende Januar angemeldet werden

Countdown läuft

Die Kita Oyter Mühle wurde 2018 gebaut und eingeweiht. Inzwischen denkt die Gemeinde über den Bau einer achten Kindertagesstätte nach. 
Archivfoto: Holthusen
+
Die Kita Oyter Mühle wurde 2018 gebaut und eingeweiht. Inzwischen denkt die Gemeinde über den Bau einer achten Kindertagesstätte nach. Archivfoto: Holthusen

Oyten – Kinder, die im neuen Kindergartenjahr 2021/22 ab August erstmals eine Kindertagesstätte in der Gemeinde Oyten besuchen sollen, müssen bis zum 31. Januar in den Einrichtungen angemeldet werden. Gleiches gilt für Ummeldungen innerhalb der Kitas. Auch Kinder, die erst später im Jahr starten sollen – wenn sie beispielsweise erst im Dezember ein Jahr alt werden –, müssen von den Eltern für eine passgenaue Platzbedarfsplanung bereits jetzt in der Kita ihrer Wahl angemeldet werden. Darauf weist die Gemeindeverwaltung hin.

Aktuell bietet Oyten in fünf kommunalen und zwei kirchlichen Kitas insgesamt 210 Krippenplätze in 15 Gruppen für Ein- und Zweijährige sowie 508 Kindergartenplätze in 21 Gruppen für Drei- bis Sechsjährige.

Das Angebot wurde in den vergangenen Jahren stetig erweitert. In ihrem Leitbild hat die Gemeinde die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verankert und eine qualitativ gute Kinderbetreuung als wichtiges Ziel definiert: „Ziel der politischen Gremien ist es bei den aktuellen Beschlüssen immer gewesen, den Bedarfen von Familien in Oyten gerecht zu werden“, betont Bürgermeisterin Sandra Röse in der Mitteilung aus dem Rathaus. Um das Kita-Angebot weiterhin nicht nur quantitativ auszubauen, sondern auch die Qualität der Betreuung stetig zu steigern, sei in den letzten Sitzungen des Jahres 2020 beschlossen worden, den Betreuungsschlüssel in den Kindergartengruppen zu verbessern, so Röse.

Demzufolge sollen im ersten Schritt zukünftig drei Erzieherinnen in den Gruppen mit bis zu 25 Kindern eingesetzt werden, sodass sich eine Fachkraft um acht bis neun statt zwölf bis dreizehn Kinder kümmert. „Das verbessert neben der Betreuungsqualität für die Kinder auch gleichzeitig die Arbeitsqualität und reduziert die Arbeitsbelastung der Erzieherinnen“, hebt die Bürgermeisterin hervor. Für die angestrebte Verkleinerung von Gruppengrößen diskutierten die politischen Gremien zudem gerade über die Notwendigkeit eines weiteren Kindergartens im Gemeindegebiet.

Für Anmeldungen zum neuen Kindergartenjahr ab August können sich die Familien bis Ende Januar direkt an ihre Wunscheinrichtung wenden. „Bei der Anmeldung von Krippenkindern ist zu beachten, dass die Eingewöhnungszeit durch eine Bezugsperson des Kindes begleitet werden muss, die sich auch stundenweise in der Einrichtung aufhalten sollte“, informiert Daniel Moos, Fachbereichsleiter in der Gemeindeverwaltung. Um die Aufnahme gerade der kleinen Kinder zu erleichtern und die Eingewöhnung transparent zu gestalten, ist Moos zufolge ein Flyer erarbeitet worden, der die ersten Tage und Wochen in der Krippe beschreibt und der in den Kitas erhältlich ist.

Vordrucke für die Anmeldungen und weitere Infos finden Eltern auf den Websites der Kitas, die über den Button Familie & Soziales auf der Homepage der Gemeinde unter www.oyten.de abrufbar sind. „Ob immer dem Wunsch der Eltern entsprochen werden kann, ist am Anfang des Aufnahmeverfahrens nicht zu prognostizieren. Daher sollte auf dem Anmeldeformular auf jeden Fall auch mindestens eine zweite Wunsch-Kita angegeben werden“, empfiehlt Moos.  pee

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Krisen-BVB verliert wilden Borussen-Gipfel gegen Gladbach

Krisen-BVB verliert wilden Borussen-Gipfel gegen Gladbach

Biathlon: Die besten Bilder zum Weltcup in Antholz

Biathlon: Die besten Bilder zum Weltcup in Antholz

Immer mehr Bildschirme im Auto

Immer mehr Bildschirme im Auto

Deutsche Handballer vor frühem WM-Aus

Deutsche Handballer vor frühem WM-Aus

Meistgelesene Artikel

Projekt Achim-West: Vitakraft droht mit Wegzug

Projekt Achim-West: Vitakraft droht mit Wegzug

Projekt Achim-West: Vitakraft droht mit Wegzug
Verden: Impfzentrum besteht ersten Test – Impfstoff weiter knapp

Verden: Impfzentrum besteht ersten Test – Impfstoff weiter knapp

Verden: Impfzentrum besteht ersten Test – Impfstoff weiter knapp
„Die Krise zerstört die Arbeit vieler Jahre“

„Die Krise zerstört die Arbeit vieler Jahre“

„Die Krise zerstört die Arbeit vieler Jahre“
Vor 20 Jahren: Freikirchler gesteht pädophile Taten – doch nichts geschah

Vor 20 Jahren: Freikirchler gesteht pädophile Taten – doch nichts geschah

Vor 20 Jahren: Freikirchler gesteht pädophile Taten – doch nichts geschah

Kommentare