Bürgerbus Oyten nimmt Fahrbetrieb auf / Betreiberverein sucht noch Namen

Drei Linien bedienen auch abgelegene Siedlungen

+
Kassenwart Bodo Becker, Fahrer Heiner Gimbel und Fahrbetriebsleiterin Irene Windhorst mit Fahrgast Ahrend Doose.

Oyten - Reger Betrieb gestern Morgen am ZOB in Oyten. Mittendrin: der Bürgerbus. „Ich freue mich darüber, dass der Bürgerbus seinen Betrieb aufnimmt“, rief Bürgermeister Manfred Cordes in die Runde und versicherte: „Politik und Gemeinde stehen hinter dem Projekt.“

Cordes lobte das ehrenamtliche Engagement von Vorstand und Fahrern und wünschte ihnen viel Erfolg. Dann schloss Fahrer Bodo Becker die Tür und fuhr los.

Vier Fahrgäste chauffierte Becker. Das klingt wenig, doch der Bürgerbus muss sich erst etablieren. Über den Bus hatte sich Ahrend Doose bereits auf dem Sommerfest informiert – und war derart begeistert davon, dass er in den Bürgerbusverein eintrat.

Gestern stieg der 89-Jährige, der in einem Pflegeheim in Königsmoor wohnt, an der Haltestelle vor seiner Haustür ein und ließ sich durch die Gemeinde fahren. „Es war einmalig schön. Das würde ich am liebsten jeden Tag machen. So hat sich mir eine neue Welt eröffnet, denn Autofahren kann ich nicht mehr“, schwärmte Doose, als er am Zentralen Omnibus-Bahnhof (ZOB) ausstieg.

Der Bürgerbus verbindet Dörfer und Siedlungen, die vom öffentlichen Nahverkehr nicht ausreichend bedient werden, mit den Ortskernen von Oyten und Bassen. Rund 80 000 Kilometer wird der Bus pro Jahr zurücklegen. „Mehr geht nicht, denn er muss fünf Jahre lang halten“, sagte Becker, zugleich Kassenwart des Vereins Bürgerbus Oyten, der den Bus betreibt.

Abfahrt und Ankunft der drei Linien ist am ZOB. Linie 796 führt durch Oyten über Meyerdamm nach Sagehorn und zurück durch Oyten-Süd und das Gebiet am Berg, Linie 797 über Schaphusen zum Bahnhof Sagehorn und Linie 798 nach und durch Bassen. Meist im Zwei-Stunden-Takt, gelegentlich im Drei-Stunden-Takt. Einfach zu merken – Fahrgäste brauchen nicht den Fahrplan auswendig zu lernen.

Am Bahnhof Sagehorn besteht eine Verknüpfung mit dem Ottersberger Bürgerbus. Fahrgäste können dort in den Bürgerbus nach Ottersberg, in Busse weiterer Linien und in den Zug umsteigen. Die Fahrpläne gibt es im Bürgerbus und den Geschäften.

23 Fahrer steuern den Bus durch die Gemeinde, fünf weitere sind in der „Warteschleife“. „Sie absolvieren den Gesundheitscheck und machen den Personenbeförderungsschein“, sagte die Leiterin des Fahrbetriebs, Irene Windhorst. Weitere Interessierte sind willkommen. Wer mitmachen möchte, meldet sich dienstags in der Zeit von 9 bis 12 Uhr auf der Freiwilligenbörse im Rathaus.

Der Verein hat noch etwas geplant: „Der Bürgerbus soll einen Namen bekommen“, kündigte Becker an. Wie der lauten soll, will der Verein nicht allein entscheiden – Fahrgäste und Bürger sind aufgefordert mitzumachen und sich knackige Namen auszudenken.

Weitere Informationen zum Oytener Bürgerbus gibt es im Internet unter www.buergerbus-oyten.de.

is

Mehr zum Thema:

Wie Jörg Michelson aus Barrien die Welt sieht

Wie Jörg Michelson aus Barrien die Welt sieht

Auf einer Reise Stockholm entdecken

Auf einer Reise Stockholm entdecken

Fußball-Tennis und viel Kopfballspiel: Werder-Training am Donnerstag

Fußball-Tennis und viel Kopfballspiel: Werder-Training am Donnerstag

Warschau will neuen Glanz für Praga

Warschau will neuen Glanz für Praga

Meistgelesene Artikel

Hier kommen Lämmer im Minutentakt zur Welt

Hier kommen Lämmer im Minutentakt zur Welt

Schwerer Unfall in Bassen: Frau stirbt

Schwerer Unfall in Bassen: Frau stirbt

Wartehäuschenbau unter keinem guten Stern

Wartehäuschenbau unter keinem guten Stern

Mit 2,24 Promille in einen Vorgarten

Mit 2,24 Promille in einen Vorgarten

Kommentare