Gemeinsam für barrierefreie Gemeinde

„Einfach für alle“

+
Die Barrierefreiheit im öffentlichen Raum – hier umgesetzt an der Oytener Hauptstraße auf den neuen Bürgersteigen samt Blindenleitstreifen – steht im Fokus einer Befragung des Beirats für Menschen mit Behinderung in Oyten.

Oyten - Rund um den 5. Mai, den offiziellen Europäischen Protesttag für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung, laden Verbände und Organisationen der Behindertenhilfe und -selbsthilfe bundesweit zu zahlreichen Aktionen zum Thema Barrierefreiheit ein – darunter auch der Beirat für Menschen mit Behinderung in Oyten (BMBO) um seinen Vorsitzenden Peter Müller.

BMBO-Vorsitzender Peter Müller ruft die Oytener zur Teilnahme an der Aktion „Einfach für alle – Gemeinsam für eine barrierefreie Stadt“ auf.

Unter dem Motto „Einfach für alle – Gemeinsam für eine barrierefreieStadt“ setzen sich die Veranstalter für die barrierefreie Gestaltung aller Lebens- und Sozialräume ein. Dabei geht es nicht nur um bauliche Maßnahmen, sondern auch um alltägliche Aspekte wie die Zugänglichkeit von Transportmitteln und Kommunikationsmedien oder die Teilhabe am kulturellen Leben.

Wie barrierefrei Oyten ist, will der BMBO mit einer Befragung dokumentieren. Am Samstag, 30. April, von 10 bis gegen 14 Uhr in Oyten vor dem Rewe-Markt ruft der Behindertenbeirat Bürger dazu auf, die Barrierefreiheit ihres Ortes zu bewerten. Auf einem großen skalierten Pfeil in Richtung Barrierefreiheit können die Teilnehmer mit Klebepunkten markieren, wie weit Oyten nach ihrer Ansicht auf dem Weg zur Inklusion ist. Ein Selbsttest soll die Aktion ergänzen: Interessierte gehen auf Tour, um zentrale Bereiche in Oyten anhand von 15 Fragen auf Zugänglichkeit für alle zu testen. Die Antworten sollen zeigen, wo noch Handlungsbedarf besteht. Die Ergebnisse der Aktion will der Beirat für Menschen mit Behinderung gleich im Anschluss vor Ort geladenen Vertretern aus der Kommunalpolitik vorstellen, wie der Oytener Beiratsvorsitzende Peter Müller ankündigt.

„Mit unserer Aktion wollen wir die Menschen auf Barrieren aufmerksam machen und erfahren, wie sie selbst Barrieren erleben“, sagt Müller, „wir laden alle ein, sich gemeinsam mit uns für mehr Barrierefreiheit in Oyten einzusetzen.“

„Barrierefreiheit in allen Lebens- und Sozialräumen ist wesentliche Voraussetzung für Inklusion“, sagt Armin von Buttlar, Vorstand der Aktion Mensch, „denn nur der barrierefreie Zugang zu sämtlichen Bereichen des täglichen Lebens ermöglicht die Teilhabe aller Menschen mit und ohne Behinderung an der Gesellschaft.“ Die Bonner Förderorganisation Aktion Mensch unterstützt den Protesttag seit 19 Jahren. Sie koordiniert das Engagement und stellt Förder- sowie Aktionsmittel zur Verfügung.

Angebote auf der Internetseite der Aktion Mensch machen die Aktionen zum 5. Mai auch online erlebbar. User sind eingeladen, hier ebenfalls die Barrierefreiheit ihrer Gemeinde zu bewerten. Auch die Ergebnisse des Tests in Oyten können ab dem 30. April in der Städtebewertung veröffentlicht werden. Unter den Teilnehmern wird unter anderem eine Städtereise verlost. Mit dem Hashtag #5Maibarrierefrei können außerdem Erlebnisse rund um den Aktionstag auf Facebook und Twitter live geteilt werden.

Für weitere Informationen und Auskünfte zur Aktion steht der Oytener Beiratssprecher Peter Müller unter Telefon 04207-2122 und per E-Mail an: behindertenbeauftragter@oyten.de zur Verfügung.

Mehr zum Thema:

Rosenmontagszüge in Düsseldorf, Köln und Mainz - Die Bilder

Rosenmontagszüge in Düsseldorf, Köln und Mainz - Die Bilder

Zecken: Das sollten Sie über die Blutsauger wissen

Zecken: Das sollten Sie über die Blutsauger wissen

Hämelhausen Fasching

Hämelhausen Fasching

Fasching in Wienbergen 

Fasching in Wienbergen 

Meistgelesene Artikel

Der Saal brodelt bei dreistündiger Supershow

Der Saal brodelt bei dreistündiger Supershow

21-Jähriger bittet um Knastaufenthalt und beginnt zu rappen

21-Jähriger bittet um Knastaufenthalt und beginnt zu rappen

Bernhard Böden „Achimer Unternehmer des Jahres 2017“

Bernhard Böden „Achimer Unternehmer des Jahres 2017“

„Einer hat da wohl nicht mitgedacht“

„Einer hat da wohl nicht mitgedacht“

Kommentare