Stauende übersehen

Auffahrunfall auf der A1: Zwei Leichtverletzte und kilometerlanger Stau

+
Durch den Aufprall durchbrachen die im Anhänger transportierten Güter die Stirnwand des Fahrzeugaufbaus, so dass sie aus dem Anhänger herausragten. 

Oyten - Zwei Leichtverletzte und ein langer Rückstau waren am Montagmorgen die Folgen eines Verkehrsunfalls auf der A1. Das teilt die Polizei mit. 

Ein 54-jähriger Fahrer eines Lkw mit Anhänger war in Richtung Bremer Kreuz unterwegs, als er gegen 8 Uhr etwa 500 Meter vor der Anschlussstelle Oyten zu spät reagierte und auf einen vor ihm am Stauende befindlichen Sattelzug eines 51-jährigen Fahrers auffuhr. Durch die Kollision erlitten beide beteiligten Männer leichte Verletzungen. Die im Anhänger transportierten Güter durchbrachen die Stirnwand des Fahrzeugaufbaus, so dass sie aus dem Anhänger herausragten. 

Die Bergung des Lkw mit Anhänger beanspruchte mehrere Stunden, woraufhin sich vor der Unfallstelle ein kilometerlanger Stau bildete. Erst nach und nach wurden die Fahrstreifen freigegeben. Gegen 15 Uhr war die Fahrbahn schließlich komplett frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Dämpfer für WM-Gastgeber Russland

Dämpfer für WM-Gastgeber Russland

Achtelfinale noch nicht sicher - Löw sucht sein Team

Achtelfinale noch nicht sicher - Löw sucht sein Team

Sieger Erdogan: Wahl wird Jahrhundert unseres Landes prägen

Sieger Erdogan: Wahl wird Jahrhundert unseres Landes prägen

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Meistgelesene Artikel

97 Abiturienten am GaW entlassen

97 Abiturienten am GaW entlassen

Audi TT brennt in Thedinghausen komplett aus

Audi TT brennt in Thedinghausen komplett aus

Klaus-Störtebeker-Schule meistert ihre letzte Schulentlassung

Klaus-Störtebeker-Schule meistert ihre letzte Schulentlassung

Abi-Varieté im Domgymnasium mit temporeichen Darbietungen

Abi-Varieté im Domgymnasium mit temporeichen Darbietungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.