Ein Zuhause für Kater Kasimir

Arche Oyten versorgt aktuell 44 verwaiste Tiere

Ivonne Sommer hat den abgemagerten Kater Kasimir mit Spezialfutter aufgepäppelt.
+
Ivonne Sommer hat den abgemagerten Kater Kasimir mit Spezialfutter aufgepäppelt.

Oyten – Border Terrier Nikki ist 13 Jahre alt und auf einem Auge blind, Kater Kasimir zudem nierenkrank und Papagei Kasper kann nicht mehr fliegen. Was das Trio vereint: Es hat in der „Arche Oyten“ ein neues Zuhause gefunden. Vor knapp einem Jahr hat sich der Verein gegründet, der sich um verwaiste, verletzte und misshandelte Tiere kümmert.

Rüde Nikki hatte ein liebevolles Zuhause, doch seine Besitzer mussten in ein Seniorenheim umziehen, schildert die Vereinsvorsitzende Ivonne Sommer. Ihren Hund habe das Ehepaar nicht mitnehmen können. Ein neues, ebenso liebevolles Zuhause wurde gesucht und in der Arche bei Familie Sommer gefunden. Dort hat er seinen Altersruhesitz gefunden – mit Familienanschluss und zwei Hundesenioren als neue tierische Freunde.

Border Terrier Nikki hat in der Arche Oyten seinen Altersruhesitz gefunden.

Über Kater Kasimirs Vergangenheit ist nichts bekannt. Er war einer Familie in Oyten zugelaufen, doch deren Katze hat ihn nicht akzeptiert. „Er war extrem dünn“, erinnert sich die Oytenerin. Beim Tierarzt wurde eine Nierenerkrankung festgestellt. Mit Spezialfutter habe er sich gut erholt.

Tieren wie diesen zu helfen, ist Ivonne Sommer eine Herzensangelegenheit. Für sie geht es nach Feierabend nicht auf die Couch, sondern direkt in den Stall. Schließlich wollen aktuell 44 Tiere versorgt werden. Ziegen, Gänse, Laufenten, Kaninchen, Pferde und einiges mehr. Darunter drei Igel und zwei Eichhörnchen. Diese sollen wieder ausgewildert werden. Der Rest kann bleiben. Auf die Unterstützung ihrer ebenso tierlieben Eltern kann Ivonne Sommer zählen. Papagei Kasper hat sein Herz an Mutter Sabine verloren. Mit ihr schmust, singt, lacht er sogar. „Wegen einer krummen Wirbelsäule kann er nicht fliegen“, erklärt Sabine Sommer.

Während eines Rettungseinsatzes bei seiner Vorbesitzerin sei der Vogel zufällig in einem dunklen Raum entdeckt worden, berichtet ihre Tochter. Woher die Verletzungen stammen, ist unklar. Was ihm eindeutig gefehlt habe, war ein Artgenosse. Deshalb hat die Arche von einem Tierschutzverein, der sich speziell um Papageien kümmert, Papagei Toni übernommen.

Die Tierliebe ist grenzenlos, die finanziellen Möglichkeiten sind es nicht. Vater Frank Oetjen kann dank seines handwerklichen Geschicks vieles richten, aber „es stehen große Ausgaben an“, sagt seine Tochter. Für eine größere Papageien-Voliere und einen neuen Zaun für die Pferde, Ziegen, Enten und Gänse.

„Wir sind ein kleiner, noch eher unbekannter Verein“, ist sie sich bewusst und freut sich umso mehr über Unterstützung. So wie durch die Pfandbonspenden der Kunden des örtlichen Rewe-Marktes. Die Bons werden laut Ivonne Sommer seit dieser Woche für die Arche Oyten gesammelt. Die Aktion dauert noch vier Monate an, sagt Marktleiter Christian Seidel. Der Erlös kommt damit Tieren zu Gute, die aufgrund von Alter und Krankheit sonst kaum eine Chance auf ein neues Zuhause hätten.

Hilfe und Kontakt

Wer den Verein Arche Oyten unterstützen möchte, kann dies mit einer Patenschaft ab fünf Euro im Monat, als Mitglied oder durch Sach- und Geldspenden. Für Sachspenden gibt es eine Wunschliste des Vereins bei Amazon. Für finanzielle Unterstützung dient das Vereinskonto IBAN: DE93 2915 2670 0020 5775 73 bei der Kreissparkasse Verden.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.arche-oyten.de.

Von Wiebke Bruns

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Mit Auto, Bahn und Flugzeug: Testpflicht für Reisende schon ab 1. August

Mit Auto, Bahn und Flugzeug: Testpflicht für Reisende schon ab 1. August

Mit Auto, Bahn und Flugzeug: Testpflicht für Reisende schon ab 1. August
„Rauchfang“-Betreiber über das Aus ihres Traditionslokals

„Rauchfang“-Betreiber über das Aus ihres Traditionslokals

„Rauchfang“-Betreiber über das Aus ihres Traditionslokals
Mit Alpakas gegen Corona: So wollen Göttinger Forscher die Pandemie beenden

Mit Alpakas gegen Corona: So wollen Göttinger Forscher die Pandemie beenden

Mit Alpakas gegen Corona: So wollen Göttinger Forscher die Pandemie beenden
Wolf verfolgt Frau beim Spaziergang durch den Wald

Wolf verfolgt Frau beim Spaziergang durch den Wald

Wolf verfolgt Frau beim Spaziergang durch den Wald

Kommentare