Mit dem Ziegenzuchtverein und Hausarzt Dr. Reuscher

„Historische Ansichten aus Ottersberg“ feiert Verkaufsstart

+
Bildersammler und Archivar Günther Wiggers (links) und Friedrich Bartels vom Kulturverein im Rektorhaus stellten den Bildkalender „Historische Ansichten aus Ottersberg“ für das Jahr 2018 vor. Verkaufsstart ist am Wochenende beim Ottersberger Markt.

Ottersberg - Die 15. Ausgabe des Kalenders „Historische Ansichten aus Ottersberg“, den Heimatarchivar Günther Wiggers seit 2004 Jahr für Jahr in Zusammenarbeit mit dem Ottersberger Kulturverein im Rektorhaus herausgibt, ist vorläufig die letzte im gewohnten Design.

Nein, keine Bange, auch für 2019 und 2020 plant Wiggers den Kalender mit historischen Aufnahmen aus seiner 6000 alte Fotos umfassenden Sammlung, und „im Entwurf sind diese Kalender schon fertig“ – aber eben im neuen Format, nämlich hochkant und mit jeweils einem Vergleichsfoto von heute, das der historischen Ansicht zur Seite gestellt wird. Für den Kalender 2018 bleibt noch alles beim Alten und in der gewohnten Ansicht – Verkaufsstart ist traditionell beim Ottersberger Markt.

Der Bildkalender ist längst ein Sammlerstück und fester Bestandteil vieler Gabentische zu Weihnachten – und wird sogar jedes Jahr an die Nachkommen von Ottersberger Auswandererfamilien nach Übersee verschickt.

250er Auflage

Auch für 2018 wartet der Kalender wieder mit einem gelungenen Mix auf: Neben historischen Straßen- und Gebäudeansichten, an die sich heute nur noch die betagten Ottersberger erinnern können – das Titelbild zeigt aus der Vogelperspektive die Molkerei am Bahnhof im Jahr 1965, damals noch unter Volldampf – rückt Günther Wiggers auch Menschen von früher in den Blickpunkt: Hausarzt Dr. med. Fritz Reuscher auf seinem motorisierten Zweirad in den 20er Jahren, die Knabenabteilung des Männerturnvereins um 1927, den Spielmannszug des selben Vereins im Jahr 1931, die Familie von Dachdecker Wedemeier vor ihrem Haus Am Vie 10 im Jahr 1910 und Postschaffner Friedrich Twachtmann auf der Postkutsche Ende der 20er Jahre. Aus etwa dieser Zeit stammt auch das Bild vom damaligen Ziegenzuchtverein, der vor dem Haus Rebentisch am Alten Weg stolz seine Ziegen präsentiert. Zu allen Fotos gibt es Namen, Informationen und sogar kleine Geschichten. Wie immer bestechend ist die Qualität der großformatigen Bildreproduktionen.

Ab 2019 anderes Format

Gedruckt in 250er Auflage, wird der Kalender zum Preis von 18 Euro erstmals verkauft am kommenden Wochenende beim Ottersberger Markt, genauer: im Gewerbezelt am Stand des Fördervereins der Diakoniestation und auf dem Marktgelände am Stand des Vereins „Hilfe und Tat“. Ab Montag gibt’s die „Historischen Ansichten“, die durchs Jahr 2018 geleiten, dann in den Buchhandlungen Froben und Dzubiella sowie bei der Kreissparkasse und Volksbank in Ottersberg käuflich zu erwerben, außerdem bei Günther Wiggers selbst (am Postweg 1, Telefon 04205-1455). Wiggers kann auf Bestellung auch noch Kalender aus den Vorjahren beschaffen – falls dem einen oder anderen eine Ausgabe in seiner Sammlung fehlt.

Ab 2019 werden sich die Kalenderfreunde zunächst an ein anderes Format gewöhnen müssen. Mit der Gegenüberstellung historischer und neuer Ansichten will der Kulturverein „auch neue Interessenten und Käuferschichten erschließen“, so Wiggers. „Zum Beispiel“, ergänzt Friedrich Bartels vom Kulturvereinsvorstand, „Neubürger und jüngere Leute, die allein mit den alten Ansichten nichts anzufangen wissen.“ Die neuen Ansichten sollen einen Wiedererkennungswert haben und neugierig darauf machen, wie es früher an dieser Stelle aussah. J pee

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Seit 50 Jahren bieten Landfrauen Posthausen Spendetermine an

Seit 50 Jahren bieten Landfrauen Posthausen Spendetermine an

CDU-Schulexperte legt sich beim Wahlkampf-Finale ins Zeug

CDU-Schulexperte legt sich beim Wahlkampf-Finale ins Zeug

Achimer Imkerverein besucht eine der letzten Korbimkereien

Achimer Imkerverein besucht eine der letzten Korbimkereien

Marktpassage ist beim Besuch der ffn-Morningshow prall gefüllt

Marktpassage ist beim Besuch der ffn-Morningshow prall gefüllt

Kommentare