Dazu Schützenfest und Motorräder

Wettkampf nach neuen Regeln: Acht Ortsfeuerwehren geben in Fischerhude alles

Die Feuerwehrwettkämpfer vom Gastgeber Fischerhude-Quelkhorn legen sich hier ins Zeug und werden vom Publikum kritisch beäugt.

Fischerhude - Feuer bricht aus. Das mit Blaulicht angefahrene Einsatzfahrzeug der Feuerwehr stoppt. Im nächsten Moment ertönen laut Kommandos. Helfer rollen Schläuche über den Boden, und die Brandbekämpfer rücken vor. Dann platzt plötzlich ein Schlauch. Die Einsatzkräfte reagieren schnell und tauschen den Schlauch aus. Dann heißt es wieder „Wasser marsch!“

Dies war nur ein Einsatzszenario bei den Wettbewerben der Feuerwehren aus der Gemeinde Oyten und dem Flecken Ottersberg, ausgerichtet dieses Mal von der Ortsfeuerwehr Fischerhude-Quelkhorn auf dem Schützenplatz. Als weitere Aufgabe für die Brandbekämpfer nebenan kuppelten Mannschaften eine Saugleitung an die Tragkraftspritze an.

Enorme Leistungsdichte Oyten hauchdünn vorn

Alle acht Ortsfeuerwehren der beiden Kommunen einschließlich der Gastfeuerwehr Embsen aus der benachbarten Stadt Achim gingen beim Leistungsvergleich erstmalig nach den neusten Richtlinien des Landesfeuerwehrverbandes an den Start. Auch die Jugendfeuerwehren der beiden Gemeinden ermittelten parallel zu den Einsatzgruppen auf dem Platz ihre Besten.

Zeitgleich feierte noch der Schützenverein Fischerhude im benachbarten Schützenhaus sein Fest, und die Oldtimer-Freunde Fischerhude veranstalteten wie in den Vorjahren ihre Ausfahrt mit etwas betagteren Motorrädern. Dem Betrachter bot der Platz ein imposantes Bild.

Das Team der Ortsfeuerwehr Oyten startet durch. - Fotos: Woelki

Es kamen mehrere hundert Besucher zusammen – Aktive der Feuerwehr, Motorradfahrer, Schützen und andere.

Bei den Einsatzgruppen siegte Oyten I hauchdünn vor Bassen II, der gastgebenden Ortsfeuerwehr Fischerhude-Quelkhorn, Otterstedt, Embsen, Ottersberg, Oyten II, Bassen I und Posthausen. Die Leistungsdichte der ersten fünf Teams war so groß, dass schließlich die Zeittakte der einzelnen Abschnitte entschieden.

Die Ortsfeuerwehren Bassen und Oyten starteten mit je zwei Teams, wobei Bassen mit seiner Damenmannschaft in beiden fachtechnischen Bereichen sehr gut abschnitt und andere Teams übertrumpft hätte – allerdings nicht bei der Fahrübungsaufgabe. Den Wettbewerb der Jugendfeuerwehren gewann Fischerhude-Quelkhorn vor Oyten, Posthausen, Bassen und Ottersberg.

„Nach der neuesten Richtlinien besteht der Wettbewerb zeitlich und räumlich getrennt aus drei Modulen. Das ist eine große Umstellung, weil wir die Wettbewerbe erstmalig so ausrichten“, erläuterte Ottersbergs Gemeindebrandmeister Thomas Schepelmann.

Sehr gelenkig bei den Übungen: die Jugendfeuerwehr Bassen.

Im ersten Modul bewältigten die Helfer einen simulierten Löschangriff. Die Wertungsrichter des Teams der Kreisfeuerwehr achteten auf die Zeit und korrekte Ausführung der einzelnen Elemente. Im zweiten Modul waren auf Zeit vier Saugleitungen zusammenzukuppeln, ein Saugkorb zu montieren und die Leitungen an die Tragkraftspritze anzuschließen. Am schnellsten waren hier die Brandbekämpfer aus Fischerhude-Quelkhorn vor den Bassener Damen.

In der Fahrübung mit Fahrer und Einweiser schließlich absolvierten die Teams einen Parcours, den das Duo Oyten I am besten bewältigte. Beim ersten Modul – simulierter Löschangriff – lagen die Otterstedter vorn.

Gemeindefeuerwehr-Wettbewerbe der Wehren in Oyten und Ottersberg

 © Tobias W oelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © To bias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki
 © Tobias Woelki

Mit den Leistungen der Wehren war Gemeindebrandmeister Schepelmann zufrieden. „Die Ergebnisse sind gut. Ich begrüße auch die neuen Richtlinien, weil Einstiegsvoraussetzungen damit für die Ortsfeuerwehren leichter und attraktiver geworden sind“, betonte Schepelmann abschließend. 

woe

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Britisches Kabinett billigt Entwurf für Brexit-Abkommen

Britisches Kabinett billigt Entwurf für Brexit-Abkommen

Fotostrecke: Schrecksekunde beim Werder-Training am Mittwoch

Fotostrecke: Schrecksekunde beim Werder-Training am Mittwoch

Ausbildungsmesse in den BBS Rotenburg

Ausbildungsmesse in den BBS Rotenburg

Frank Turner im Aladin

Frank Turner im Aladin

Meistgelesene Artikel

Mensaessen an Achimer Schulen „einzige Zumutung“

Mensaessen an Achimer Schulen „einzige Zumutung“

Verzichtet DEA auf seismische Erkundung?

Verzichtet DEA auf seismische Erkundung?

Shaan Mehrath aus Blender kämpft für Bus nach Bremen

Shaan Mehrath aus Blender kämpft für Bus nach Bremen

Rechtsextremismus-Expertin Andrea Röpke referiert im GaW

Rechtsextremismus-Expertin Andrea Röpke referiert im GaW

Kommentare