1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Verden
  4. Ottersberg

„Spaziergänger“ verdrängen Gegendemo

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Petra Holthusen

Kommentare

Demo vor dem Rathaus
Den Platz vor dem Rathaus, den in den vergangenen Wochen die Impfbefürworter für ihre Versammlung genutzt haben, haben sich für den kommenden Montag die Coronamaßnahmen-Gegner reservieren lassen. © Holthusen

Ottersberg – Rund 60 Menschen haben an den vergangenen beiden Montagabenden vor dem Ottersberger Rathaus an der Grünen Straße „für Impfung und gegen Rechts“ Flagge gezeigt. Die dritte Demonstration für Demokratie und Solidarität am Montag, 21. Februar, muss nun innerhalb des Ortskerns verlegt werden und beginnt um 18 Uhr zwischen Busbahnhof und Schulvorplatz am Brink.

Grund für diesen Umzug: Die Gegner staatlicher Corona-Schutzmaßnahmen, die seit Wochen montags durch den Ort marschieren und sich vorigen Montag vor der Sparkasse getroffen hatten, waren schneller bei der behördlichen Anmeldung ihrer nächsten Versammlung und haben als Ort genau die Fläche angemeldet, auf der sich zuletzt die Gegendemonstranten postiert hatten. „Den Platz vor dem Rathaus haben sich die ,Spaziergänger’ reservieren lassen“, berichtet Brigitte Mittendorf, Mitinitiatorin der Gegendemo, die sich gegen die „Spaziergänger“ positioniert und das auch am neuen Standort tun will: „Wir hoffen, dass unsere Unterstützerinnen und Unterstützer sich nicht von ihrem Kommen abhalten lassen“, so Mittendorf. Auch alle weiteren Versammlungen am Montagabend „fürs Impfen und gegen Rechts“ sollen fürs Erste auf der Grünfläche am Brink stattfinden. Neben verschiedenen Rednern sind Mittendorf zufolge auch kulturelle und musikalische Programmpunkte geplant: „Wir wollen sichtbar bleiben.“ Bedauerlich findet sie, dass die Gemeindeverwaltung ihrer Gruppe nicht gestattet habe, alternativ den (Park-)Platz vor dem seitlich gelegenen Haupteingang des Rathauses zu nutzen. Das begründet Bürgermeister Tim Willy Weber auf Nachfrage mit „der gebotenen Neutralität“: Es handele sich nicht um öffentlichen Raum, sondern um Gemeindegrund, den die Kommune nicht nach Gutdünken den einen zur Verfügung stellen könne und anderen dann nicht.

Auch interessant

Kommentare