„Raum und Zeit für Begegnungen“: Integrationstreff im Fischerhuder Jugendkulturhaus

Wo Reza und Zakaria mit Elsa und Hannes kochen und kickern

Spiel, Sport, Musik und Kochen stehen beim Integrationstreff immer dienstags im Fischerhuder Jugendkulturhaus hoch im Kurs. „Raum und Zeit für Begegnungen“ heißt das Projekt, für das übrigens noch ehrenamtliche Mitarbeiter gesucht werden. - Foto: Holthusen

Fischerhude - Von Petra Holthusen. An manchen Dienstagen kommen fünfzehn, an anderen auch schon mal dreißig: Flüchtlinge, die im Flecken Ottersberg leben; junge Leute mit Handicap vom Quelkhorner Parzival-Hof; Fischerhuder Kinder, die sowieso Stammgast im Jugendkulturhaus neben der Schule an der Wilhelmshauser Straße sind.

Alle zusammen finden sie hier dienstags „Raum und Zeit für Begegnung, um sich über Sport, Spiel, Musik und Kochen kennen zu lernen und Vorurteile abzubauen“, erklärt Tessa Reinke Sinn und Ziel dieses Integrationsprojekts. Als Tessa Reinke, die das Jugendkulturhaus in Fischerhude leitet, und Honorarmitarbeiter Hannes Dilsky ihre Projektidee zur finanziellen Förderung bei der Lokalen AG anmeldeten, galt der Grundgedanke den Flüchtlingen: „Wir wollten die Menschen aus ihrer Tristesse rausholen und ihnen etwas bieten“, schildert Dilsky.

Start war im Februar, und der Plan ging auf: „Es ist ein absolut fröhliches und ungezwungenes Miteinander, in dem viele auch ihre Emotionen loslassen können“, spricht Tessa Reinke von einem „sehr gelungenen Projekt“. Gerade weil auch Kinder einbezogen seien, entstünde eine Art familiärer Atmosphäre.

Ebenso dabei sind Menschen mit Behinderung vom Parzival-Hof, mit dem das Jugendkulturhaus ohnehin gelebte Inklusion verbindet.

„Raum und Zeit für Begegnungen“ – das Konzept fand Anklang bei der hiesigen Lokalen AG. Die Lokalen AGs in den einzelnen Gemeinden des Landkreises Verden haben die Aufgabe, mit öffentlichen Geldern neue Projekte für Kinder und Jugendliche zu unterstützen, die ihren Sozialraum verbessern und mit Angeboten erweitern und so ihre Lebensqualität und Weiterentwicklung fördern. In diesem Sinne sponsert die Lokale AG das Integrationsprojekt, für das das Fischerhuder Jugendkulturhaus dienstags von 16 bis 20 Uhr – außerhalb seiner regulären Öffnungszeiten – die Räumlichkeiten zur Verfügung stellt.

Allerdings läuft die halbjährige Anschubfinanzierung Ende Juli aus. Weitere Gelder für eine Betreuung des Projekts durch Fachkräfte sind bislang nicht in Aussicht. Reinke und Dilsky hoffen jedoch, dass sich Ehrenamtliche finden, die den Dienstagstreff weiter begleiten.

Eine junge Ehrenamtliche haben sie schon an Bord: Elsa Pfeiffer. Die Schülerin spricht fließend Französisch und hilft als Übersetzerin, wo die Deutschkenntnisse der Flüchtlinge noch nicht ausreichen. Deutsch lernt sich nebenbei auch ganz gut beim Billard-, Kicker- und Tischtennisspielen oder beim gemeinsamen Kochen, bei dem Hannes Dilsky als gelernter Koch Regie führt.

Keine Sprachbarrieren (mehr) kennen Reza (11) aus Afghanistan und Hassan (10) aus Syrien: Die Jungen toben durch und um das Haus, als ob sie schon immer hier ein- und ausgegangen wären. Zurückhaltender sind die etwas älteren Ibrahim, Ismael und Zakaria, die alle drei von der Elfenbeinküste kommen und lächelnd versichern, wie toll sie die Angebote hier finden – vor allem die sportlichen.

Großes Hallo in der Runde, als Khader (17) dazukommt. Der junge Mann aus Somalia, der seit acht Monaten in Fischerhude lebt, ist offensichtlich sehr beliebt, besonders sportlich und kickt in der A-Jugend des TSV Ottersberg. Khader besucht eine Deutschlernklasse für junge Flüchtlinge an der Berufsschule in Verden – mit tollem Erfolg. In den Sommerferien macht er ein dreiwöchiges Praktikum im Jugendkulturhaus Fischerhude und, so freut sich Tessa Reinke, „betreut dann unsere Ferienspaßangebote mit“.

Wer sich für eine ehrenamtliche Mitarbeit im Integrationsprojekt immer dienstags im Fischerhuder Jugendkulturhaus interessiert, kann unter der Telefonnummer 04293-371 (AB) oder per E-Mail an: jugendkulturhaus@web.de Kontakt aufnehmen.

Mehr zum Thema:

MWC: Doppelkameras, große Displays und ein Revival

MWC: Doppelkameras, große Displays und ein Revival

Baum fällt auf fahrendes Auto 

Baum fällt auf fahrendes Auto 

Zusatzfahrzeuge sollen Autofahrern helfen

Zusatzfahrzeuge sollen Autofahrern helfen

Vier Trends bei Gartenmöbeln

Vier Trends bei Gartenmöbeln

Meistgelesene Artikel

Der Saal brodelt bei dreistündiger Supershow

Der Saal brodelt bei dreistündiger Supershow

Bernhard Böden „Achimer Unternehmer des Jahres 2017“

Bernhard Böden „Achimer Unternehmer des Jahres 2017“

„Einer hat da wohl nicht mitgedacht“

„Einer hat da wohl nicht mitgedacht“

Schwerer Unfall: 24-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Schwerer Unfall: 24-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Kommentare