Plattdeutsche Theatergruppe Otterstedt spielt Ohnsorg-Klassiker / Kartenverkauf

Vorhang auf für „Mien Mann, de fohrt to See“

+
Auf Hochtouren laufen in Otterstedt die Proben für den Klassiker „Mien Mann, de fohrt to See“.

Otterstedt - Was das Hamburger Ohnsorg-Theater auf die Bretter bringt, kann die plattdeutsche Theatergruppe Otterstedt auch: Den Klassiker „Mien Mann, de fohrt to See“ haben die Akteure für die diesjährige Theatersaison einstudiert. Premiere mit Sektempfang ist am Freitag, 22. Januar, um 19.30 Uhr im Otterstedter Gemeindehaus. Der Kartenvorverkauf startet am Donnerstag, 14. Januar.

Endlich wieder plattdeutsches Theater im Gemeindehaus in Otterstedt – das Warten hat ein Ende. Mit den insgesamt neun Aufführungen des Erwachsenen-Ensembles geht die Theatergruppe nach dem Jugendstück im Herbst, dem Kindertheater im Advent und dem Krippenspiel am Heiligen Abend nun im Januar sozusagen in die vierte Jahreszeit ihrer Theatersaison.

Im Jubiläumsjahr ihres 40-jährigen Ensemble-Bestehens haben sich die Laienspieler um Gründungsmitglied Annegret Rugen den Klassiker „Mien Mann, de fohrt to See“ als vergnügliches Bühnenstück ausgesucht. Zum Inhalt heißt es:

Der ehemalige Schiffskoch Kuddel Brammer (Frank Hinrichs) hat es mit Hilfe seiner zweiten Frau Mary (Heike Heitmann) geschafft, aus seiner Würstchenbude ein ordentliches Lokal zu machen. Doch Brammer hat noch Schulden, und um die abzutragen, möchte er bei seinem ehemaligen Kapitän anmustern. Zuerst muss Brammer aber eine kurze Haftstrafe wegen Zigarettenschmuggels absitzen. Von der Haftstrafe soll niemand etwas erfahren und so wird der buckligen Verwandtschaft erklärt, Brammer fahre wieder zur See... Während Kuddel seine Strafe absitzt, kümmert sich Mary um die aufdringlichen Stammgäste (Marco Sackmann und Henning Bartels) und natürlich um Schwager Friedrich (Hartmut Frese) mit Ehefrau Guste (Christa Hinrichs) und Schwägerin Malwine (Annegret Rugen) mit Ehemann Mandus (Harm Bartels). Unterstützung hat Mary dabei von Hausmädchen Ulli (Theresa Hinrichs), die im Verbrecheralbum nach ihrem verschwundenen Freund Adrian (Marc Windler) sucht. Doch aufgrund von unvorhersehbaren Ereignissen läuft die Sache für die Brammers nicht so rund wie gehofft... Am Ende aber wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird – auch nicht im Lokal von den Brammers.

Zur Premiere von „Mien Mann, de fohrt to See“ hebt sich der Vorhang im Otterstedter Gemeindehaus am Freitag, 22. Januar, um 19.30 Uhr. Weitere Vorstellungen sind am Samstag, 23. Januar, um 19.30 Uhr; am Sonntag, 24. Januar, um 15 Uhr; am Dienstag, 26. Januar, um 19.30 Uhr; am Freitag, 29. Januar, um 19.30 Uhr; am Samstag, 30.Januar, um 19.30 Uhr; am Sonntag, 31. Januar, um 19.30 Uhr, am Mittwoch, 3.Februar, um 19.30 Uhr und am Freitag, 5. Februar, um 19.30 Uhr.

Der Kartenvorverkauf startet am kommenden Donnerstag. An dem Tag gibt es die Theatertickets von 7.30 bis 13 Uhr und von 15 bis 18 Uhr im Gemeindehaus an der Brügger Straße. Ab Freitag läuft der Kartenvorverkauf dann wie gewohnt im Kaufhaus Bergstedt in Otterstedt (Telefon 04205-8675) zu den Geschäftszeiten montags bis samstags von 7.30 bis 13 Uhr sowie montags, mittwochs, donnerstags und freitags von 15 bis 18 Uhr. Die Theaterkarten kosten für „Grode“ 6 Euro und für „Kinner“ 3 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Zwei Elfmeter-Tore: DFB-Elf zieht ins EM-Viertelfinale ein

Zwei Elfmeter-Tore: DFB-Elf zieht ins EM-Viertelfinale ein

Bilder: Keine Nerven vom Punkt - DFB-Frauen siegen gegen Russland

Bilder: Keine Nerven vom Punkt - DFB-Frauen siegen gegen Russland

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: "Riesig"

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: "Riesig"

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Dienstag

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Dienstag

Meistgelesene Artikel

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

19-Jährige prallt frontal gegen Baum

19-Jährige prallt frontal gegen Baum

Kanu kentert – zwei Teenager vermisst

Kanu kentert – zwei Teenager vermisst

Axthieb statt Lohn für Schwarzarbeiter

Axthieb statt Lohn für Schwarzarbeiter

Kommentare