Ottersberger Volksradfahrer trotzen dem Nieselregen / Ein Verletzter bei Sturz

251 „Pedalritter“ unterwegs

Horst Schindel vom ADFC graviert den Sicherheitscode ein
+
Horst Schindel vom ADFC graviert den Sicherheitscode ein

Ottersberg - Die Natur mit dem Fahrrad erkunden und etwas für die Gesundheit tun: Das erlebten die Teilnehmer beim 34. Ottersberger Volksradfahren gestern Morgen – dem Nieselregen zum Trotz.

Das Event wurde einmal mehr von den Montagsturnern ausgerichtet, unterstützt von Turnerinnen des TSV. Und erneut konnten die Teilnehmer eine lange Strecke oder eine Kurzstrecke wählen. So erschienen zum diesjährigen Volksradfahren als einer der größten Veranstaltungen dieser Art in der Region trotz des nassen Wetters 251 Radlerinnen und Radler, von Jung bis Alt, die mittourten.

„Das ist eine gute Beteiligung“, stellte Richard Kruse, der stellvertretende Vorsitzende des TSV Ottersberg erfreut fest. Die ältesten Teilnehmer waren die Ottersbergerin Hanna Dodenhoff sowie die Quelkhornerin Anneliese Woelke mit sportiven 86 Jahren sowie Arno Münch ebenfalls mit 86 Jahren. Der Achimer „Pedalritter“ radelte an dem Tag aus der Weserstadt in den Wümmeort, absolvierte die große Tour und radelte wieder zurück nach Hause. „Das ist schon eine Leistung“, schmunzelte Kruse.

Die jüngste Teilnehmerin war Carla Kirchner aus Zeven mit vier Jahren. Als größte Gruppen ging die Bassener Gruppe „Triple B“ mit neun Personen an den Start. Bei angenehmen Radfahr-Temperaturen und ein paar Tropfen von oben, aber einer guten Stimmung, starteten die Radfahrer zur Radtour vom Rathausparkplatz aus. In diesem Jahr ging die Tour in Richtung Bassen, Oyten und Embsen.

„Allerdings stürzte diesmal eine Person und zog sich dabei Verletzungen zu. Das ist das erste Mal in 34 Jahren, so lange wie wir das Volksradfahren organisieren“, sagte Kruse. Vor dem Start kontrollierten Turner die Fahrräder der Radbegeisterten auf ihre Verkehrssicherheit, eine freiwillige Aktion. Bei diesen Kontrollen wurden kaum Mängel entdeckt. Kruse bedankte sich bei den Helferinnen und Helfern der Turnabteilung sowie des Deutschen Roten Kreuzes Ottersberg und der Freiwilligen Feuerwehr Ottersberg für ihren Einsatz.

Im Start-Ziel Bereich gravierten Horst Schindel, Hilmar Kante und Wolfgang Wahlers vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC), Ortsgruppe Achim, Räder mit einem Sicherungscode. Mit dem Code können Räder eindeutig dem Besitzer zugeordnet werden. „Wir stellen fest, dass wir immer mehr E-Bikes gravieren“, so Hilmar Kante. Der Code besteht aus einer Kombination von Buchstaben und Zahlen. „VER steht für den Landkreis, 008 für Ottersberg“, schildert Kante und fährt fort: „Damit beginnen alle Codes hier in Ottersberg. Dann folgen die Ziffern für die Straße und die Initialen des Besitzers“, so Kante. Insgesamt gravierten sie 39 Räder.

woe

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Wohnhaus in Oyten brennt lichterloh: Orkan „Daniel“ erschwert Löscharbeiten

Wohnhaus in Oyten brennt lichterloh: Orkan „Daniel“ erschwert Löscharbeiten

Wohnhaus in Oyten brennt lichterloh: Orkan „Daniel“ erschwert Löscharbeiten
Bimssteinfund und ein nächster Deich da wo die neue Verdener Nordbrücke entstehen soll

Bimssteinfund und ein nächster Deich da wo die neue Verdener Nordbrücke entstehen soll

Bimssteinfund und ein nächster Deich da wo die neue Verdener Nordbrücke entstehen soll
Wieder Mangel an Impfstoff

Wieder Mangel an Impfstoff

Wieder Mangel an Impfstoff
Kreuzung in Hönisch wird umgerüstet: Grüner Pfeil als Hoffnungsträger

Kreuzung in Hönisch wird umgerüstet: Grüner Pfeil als Hoffnungsträger

Kreuzung in Hönisch wird umgerüstet: Grüner Pfeil als Hoffnungsträger

Kommentare