Auf die Drahtesel, fertig, los...

TSV Ottersberg veranstaltet sein 37. Volksradfahren

Hoffen wieder auf viele Teilnehmer von Jung bis Alt: die Organisatoren des Volksradfahrens vom TSV Ottersberg.

Ottersberg - Zwischen 250 und 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Alter von 4 bis 81 Jahren zählten die veranstaltenden Turner des TSV Ottersberg in den vergangenen Jahren beim traditionellen Volksradfahren. Die 37. Auflage des gesellig-sportlichen Ereignisses steigt am Sonntag, 27. August.

Gestartet werden kann in der Zeit von 9 bis 10.30 Uhr auf dem Rathausplatz in Ottersberg. Die Anmeldung erfolgt vor Ort. Die Radler können wählen, ob sie rund 23 Kilometer absolvieren wollen oder die längere Strecke von etwa 40 Kilometern in Angriff nehmen wollen.

23 oder 40 Kilometer

„Auch in diesem Jahr wurde wieder eine besonders schöne Strecke ausgesucht“, findet Rudolf Mantke vom Vorstand des TSV Ottersberg. Die Tour führt von Ottersberg am Otterstedter See vorbei nach Narthauen. Über Benkel geht es nach Stapel. Hier ist der erste Kontrollpunkt. Dann kann man sich entscheiden, ob man die kurze Strecke fahren möchte oder noch weiter fahren kann und will. Der längere Teil führt die Radfahrer dann über Winkeldorf, Nartum und Mulmshorn – dort ist der zweite Kontrollpunkt –, dann durch Schleeßel nach Reeßum und hier wieder an die kurze Strecke heran. Ab hier geht es gemeinsam weiter über Eckstever und weiter Richtung Ottersberg zurück zum Start/Ziel Rathausplatz.

„Der erste Teil der Radtour ist mit rund 23 Kilometern so gewählt, dass auch die jüngsten und die ältesten Teilnehmer etwas für ihre Gesundheit tun können. Wer noch mehr Lust und Kraft hat, kann die Strecke auf insgesamt etwa 40 Kilometer verlängern“, schildert Mantke, „unterwegs gibt es zwei Kontrollpunkte, an denen sich die Teilnehmer auch für die Weiterfahrt stärken können.“ Die Strecke wird an einigen Punkten auch wieder von der Ortsfeuerwehr Ottersberg abgesichert, und eine Mannschaft vom Ottersberger Roten Kreuz wird für den Fall der Fälle ebenfalls wieder vor Ort sein.

Zwei verschieden lange Routen stehen den Teilnehmern des 37. Ottersberger Volksradfahrens am nächsten Sonntag zur Auswahl. Start und Ziel ist auf dem Rathausplatz.

Bundesstraßen und stark befahrene Landstraßen werden beim Volksradfahren gemieden. Und, so Mantke, „es sei darauf hingewiesen, dass keine Wettfahrt veranstaltet wird, sondern jeder fährt so, wie er es möchte. Alle sind herzlich eingeladen“. Eine Vereinszugehörigkeit ist nicht erforderlich. Die Strecke wird insgesamt umfangreich ausgeschildert.

Es gibt übrigens Preise für den ältesten und den jüngsten Teilnehmer sowie für die größte geschlossene Gruppe, die sich beim Start melden.

Auf dem Rathausplatz wartet ein umfangreiches Rahmenprogramm für die Radler. Angekündigt sind Kinderspiele, Fahrradcodieren, Essen und Trinken, Mettwurstknobeln und eine Ausstellung von Elektrofahrrädern samt Probefahren.

Nähere Informationen zum 37. Volksradfahren gibt es für Interessierte beim TSV Ottersberg bei Rudolf Mantke (Telefon 04205-319366, E-Mail: Rudolf.Mantke@t-online.de) und bei Richard Kruse (Telefon 04205-1416).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Zweijährige in Hamburg getötet - Vater auf der Flucht

Zweijährige in Hamburg getötet - Vater auf der Flucht

Der Montag auf dem Bremer Freimarkt

Der Montag auf dem Bremer Freimarkt

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Meistgelesene Artikel

Flüchtling mischt bei der Achimer Feuerwehr mit - doch Abschiebung droht

Flüchtling mischt bei der Achimer Feuerwehr mit - doch Abschiebung droht

Individuell gefertigte Medaille als Lohn für die Anstrengung

Individuell gefertigte Medaille als Lohn für die Anstrengung

Erstes Oldtimer-Pflügen in Hülsen mit 14 alten Schätzchen

Erstes Oldtimer-Pflügen in Hülsen mit 14 alten Schätzchen

Fahrerin verliert Kontrolle: Überholvorgang endet am Baum

Fahrerin verliert Kontrolle: Überholvorgang endet am Baum

Kommentare