TSV Ottersberg lädt zum 35. Volksradfahren ein / Rahmenprogramm am Rathaus

Für jedes Alter und jede Puste die richtige Route

+
Der Streckenplan zum 35. Volksradfahren in Ottersberg, das am kommenden Sonntag startet. Jung und Alt sind willkommen.

Ottersberg - Zwischen 300 und 400 Radler vom Kindergarten- bis ins hohe Seniorenalter treten jedes Jahr mit Lust und Laune in die Pedale, wenn der TSV Ottersberg zum Volksradfahren einlädt. In diesem Sommer steht die 35. Auflage der gesellig-sportlichen Veranstaltung an. Los geht’s am kommenden Sonntag, 30. August. Gestartet werden kann zwischen 9 und 10.30 Uhr auf dem Rathausparkplatz in Ottersberg. Die Volksradfahrer haben die Wahl zwischen einer 23 oder einer 42 Kilometer langen Strecke. Die Anmeldungen werden am Start entgegen genommen.

Die landschaftlich reizvolle Strecke führt dieses Jahr von Ottersberg über Otterstedt und Quelkhorn nach Fischerhude. In Fischerhude am Modersohn-Museum müssen sich die Radler entscheiden, ob sie die kurze oder die lange Route fahren wollen. Der längere Teil führt die Radfahrer dann über Fischerhude durch die Wümmewiesen bis nach Bremen-Oberneuland und dann durch Sagehorn am Backsberg vorbei wieder an die kurze Strecke heran. Ab hier geht es gemeinsam wieder durch die Wümmewiesen Richtung Ottersberg zum Rathaus zurück.

„Der kürzere Teil der Radtour ist so gewählt, dass die jüngsten oder die ältesten Teilnehmer etwas für ihre Gesundheit tun können. Wer dann noch Lust und Kraft hat, kann die Strecke auf insgesamt etwa 42 Kilometer verlängern“, erläutert Rudolf Mantke vom veranstaltenden TSV Ottersberg, Abteilung Turnen, Handball, Badminton. Unterwegs gibt es zwei Kontrollpunkte, an denen sich die Radler auch für die Weiterfahrt stärken können: Erfrischungsgetränke, Obst und Süßigkeiten werden bereit gehalten.

Am ersten Kontrollpunkt in Fischerhude beim Modersohn-Museum ist auch ein Start möglich, damit die Teilnehmer aus dem Umkreis von Fischerhude nicht erst den Weg nach Ottersberg nehmen müssen. Die Strecke ist insgesamt umfangreich ausgeschildert.

„Die Strecke wird an einigen Punkten wieder von der Ortsfeuerwehr Ottersberg abgesichert und die Mannschaft vom Ottersberger Roten Kreuz wird ebenfalls wieder für einen reibungslosen Ablauf sorgen. Bundesstraßen und stark befahrene Landstraßen werden gemieden“, sagt Mantke und betont: „Es wird keine Wettfahrt veranstaltet, sondern jeder fährt so, wie er es möchte. Alle sind herzlich eingeladen, eine Vereinszugehörigkeit ist nicht erforderlich.“

Preise gibt es für die größte geschlossene Gruppe sowie für den ältesten und den jüngsten Teilnehmer, die sich am Start melden. Im Ziel gibt es als Belohnung für die Anstrengung für alle eine Medaille, die allerdings 2 Euro extra kostet.

Auf dem Rathausplatz ist ein umfangreiches Rahmenprogramm vorbereitet mit Kinderspielen, Fahrradcodierung als Diebstahlsicherung, Essen und Trinken, Mettwurstknobeln und einer Ausstellung von Elektrofahrrädern mit der Möglichkeit zum Probefahren. Jeder Teilnehmer kann freiwillig sein Fahrrad auf Verkehrssicherheit überprüfen lassen und erhält dafür eine „TÜV-Plakette“.

Nähere Infos gibt es unter www.tsvottersberg-turnen.de im Internet sowie bei Rudolf Mantke (Telefon 04205-319366) und Richard Kruse (Telefon 04205-1416).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Klingende Sehenswürdigkeiten: Gescher Glocken im Münsterland

Klingende Sehenswürdigkeiten: Gescher Glocken im Münsterland

Flughäfen zwischen Abflug- und Ausflugsziel

Flughäfen zwischen Abflug- und Ausflugsziel

Das ist der Gipfel: E-Mountainbiking am Dachstein

Das ist der Gipfel: E-Mountainbiking am Dachstein

Meistgelesene Artikel

Hochwasser-Helfer aus dem Kreis Verden bei Hildesheim im Einsatz

Hochwasser-Helfer aus dem Kreis Verden bei Hildesheim im Einsatz

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

180 Feuerwehrleute aus Verden in Hildesheim im Einsatz

180 Feuerwehrleute aus Verden in Hildesheim im Einsatz

Axthieb statt Lohn für Schwarzarbeiter

Axthieb statt Lohn für Schwarzarbeiter

Kommentare