Firma NWind will drei Anlagen mit bis zu 247 Metern Höhe aufstellen / Thema im Ausschuss

Neuer Windpark in Benkel?

Die roten Dreiecke markieren die Standorte für die geplanten Anlagen.
+
Die roten Dreiecke markieren die Standorte für die geplanten Anlagen.

Ottersberg – Neben der Errichtung von zwei Windenergieanlagen in Quelkhorn (wir berichteten) plant die Firma NWind einen weiteren Windpark nordwestlich von Benkel. Über das Projekt berät der Ottersberger Umweltschutz- und Landschaftspflegeausschusses in gemeinsamer Sitzung mit dem Ortsrat Otterstedt am Mittwoch, 13. Januar, um 19.30 Uhr im Ratssaal.

Der Landkreis hat den Flecken zu einer Stellungnahme aufgefordert. Die Beschlussempfehlung der Verwaltung sieht vor, dass die Politik ihr Einvernehmen erteilen solle.

Konkret geht es um die Errichtung und den Betrieb eines Windparks nordwestlich von Benkel unweit der Grenze zum Landkreis Rotenburg. Die drei Windenergieanlagen (WEA) sind vom Typ Enercon E-160 EP 5 mit jeweils einer Nabenhöhe von 166,6 Metern, einem Rotordurchmesser von 160 Metern und somit einer Gesamtanlagenhöhe von 246,6 Metern. Damit sind sie knapp 50 Meter höher als die beiden von derselben Firma angestrebten Anlagen in Quelkhorn.

Die Firma NWind hat beim Landkreis Verden eine Genehmigung nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz beantragt.

Raumplanerisch besteht laut der Sitzungsvorlage der Ottersberger Verwaltung zurzeit folgende Situation: Das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht hatte wie berichtet im Mai die Regelungen zur Windenergie im Regionalen Raumordnungsprogramm (RROP) 2016 für unwirksam erklärt.

Die kassierten Regelungen im RROP betrafen unter anderem auch die Ausschlusswirkung, wonach raumbedeutsame WEA nur in den im RROP dargestellten Flächen errichtet werden dürfen. Da der Flächennutzungsplan (F-Plan) des Fleckens Ottersberg hinsichtlich der Nutzung von WEA keine Darstellungen trifft, muss der Landkreis als Genehmigungsbehörde für den vorliegenden Antrag eine Einzelfallprüfung vornehmen. Aus diesem Grund hat der Landkreis den Flecken um Stellungnahme zum gemeindlichen Einvernehmen gebeten. Im Rahmen der Aufstellung eines neuen RROP hat der Flecken grundsätzlich der Errichtung von WEA im Raum Benkel zugestimmt.

Der gemeinsamen Sitzung des Ortsrates Otterstedt und des Ausschusses für Umweltschutz und Landschaftspflege, die als hybride Veranstaltung stattfinden wird, ist ein Vertreter der Firma NWind zugeschaltet, um das Vorhaben vorzustellen und für Fragen zur Verfügung zu stehen.

Unterdessen regt sich bereits Widerstand gegen das Projekt. Laut dem Ottersberger Ratsmitglied Jürgen Baumgartner von der Partei Die Linke, zugleich Mitglied beim Naturschutzbund Deutschland, Ortsgruppe Ottersberg, hat das Projekt noch gravierendere Auswirkungen für die Tiere als die geplante Erweiterung des Betsandsparks in Quelkhorn. In unmittelbarer Nachbarschaft sei der streng geschützte Schwarzstorch beheimatet. Während der Unmut in Benkel selbst Baumgartners Einschätzungen zufolge nicht so groß sei, forme sich im benachbarten Kreis Rotenburg, genauer in Horstedt-Stapel Widerstand gegen das Vorhaben. Der Ort ist laut Lageplan in etwa gleich weit entfernt von den geplanten Aufstellungsorten wie Benkel und Vorwerk (ebenfalls Kreis Rotenburg).

Mit Spannung erwartet Baumgartner die Ausschusssitzung am kommenden Mittwoch.

Von Philipp Köster

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Diese Mikrowellentricks kennt kaum jemand - dabei sind sie wirklich praktisch

Diese Mikrowellentricks kennt kaum jemand - dabei sind sie wirklich praktisch

Sieg reicht nicht: Bayern-K.o. gegen Paris Saint-Germain

Sieg reicht nicht: Bayern-K.o. gegen Paris Saint-Germain

Meistgelesene Artikel

Ausgangssperre: Kreis Verden spielt auf Zeit

Ausgangssperre: Kreis Verden spielt auf Zeit

Ausgangssperre: Kreis Verden spielt auf Zeit
Landkreis Verden zum Hochrisikogebiet erklärt

Landkreis Verden zum Hochrisikogebiet erklärt

Landkreis Verden zum Hochrisikogebiet erklärt
Nach der Geburt lieber nach Hause

Nach der Geburt lieber nach Hause

Nach der Geburt lieber nach Hause

Kommentare