In ihrer Bedeutung wird sie die Zeit überdauern

Förderverein spendet Lutherrose: Pastorin enthüllt Relief 

Angestrahlt von einem mächtigen Scheinwerfer, kletterte Pastorin Ridderskamp die Leiter hoch und enthüllte die Lutherrose. - Fotos: Keppler

Ottersberg - Von Elke Keppler. „Die Leiter steht fest. Da passiert nichts“, ermunterten Helfer und Steinmetz Christoph Beddermann Pastorin Wiebke Ridderskamp, die feierliche Enthüllung der Lutherrose am Kirchturm der Ottersberger Christophorus Kirche höchstpersönlich vorzunehmen. Die ließ sich nicht lange bitten, raffte ihren Talar, erklomm die Leiter und zog das Tuch von der Sandsteinplatte. Unter bewunderndem „Oh“ und „Ah“ der zahlreichen Zuschauer kam ein Kunstwerk zum Vorschein, dass der Förderverein der Christophorus-Kirchengemeinde-Ottersberg initiiert und mit Spenden finanziert hat: Die Lutherrose.

Gehauen hat sie Christoph Beddermann im Steinmetzbetrieb Spieler in monatelanger Arbeit. Das Relief aus Obernkirchener Sandstein entstand nach dem Vorbild des Lutherschen Wappens, das der Reformator einst für sich selbst entwarf. Im Original auf Papier ist die Rose weiß mit einem schwarzen Kreuz in der Mitte, umkränzt von einem goldenen Ring. Darüber stehen die Initialen Luthers, der Gestaltung und Farbgebung an christliche Werte knüpfte.

Die Ottersberger Lutherrose präsentiert sich schlicht ohne Farbe, was der Verwitterung entgegenwirken soll und ihre Schlichtheit in der handwerklichen Arbeit betont. „Sie wird noch da sein, wenn niemand mehr weiß, dass es uns einmal gegeben hat“, sagte Geert Mehlhop, Vorsitzender des Fördervereins. Als Ideengeber dieses Projektes erzählte er, wie er bei einem Spaziergang um eine Kirche im Stader Land von einem Gedenkstein inspiriert worden war und wie es zur Umsetzung der Idee rechtzeitig zum 500. Reformationsjubiläum gekommen war.

Die Lutherrose in ihrer vollen Schönheit.

Mehlhop lobte ausdrücklich die gute Zusammenarbeit mit dem Steinmetzbetrieb Spieler und im Besonderen die Arbeit von Christoph Beddermann. Unter seinem Werkstück stehend, gab dieser einen kleinen Einblick in den Alltag eines Steinmetzes.

Auch Jochen Spieler brachte dem Publikum die Arbeitsweise in seinem Betrieb näher. Er ging dabei auf die Herkunft des Materials ein. Dieser Sandstein genieße auf der ganzen Welt große Anerkennung im Handwerk und werde in Steinbrüchen bei Obernkirchen im Schaumburger Land gebrochen wird. Er ermögliche filigranste Gestaltungselemente und halte über Generationen Witterungseinflüssen stand. Zu finden ist er an vielen sakralen, aber auch öffentlichen Gebäuden, etwa dem Weißen Haus in Washington. Einst begaben sich Steinmetze per Fahrrad oder Schiff nach

Rose als Merkzeichen für Luthers Theologie

Obernkirchen, um sich eigenhändig Blöcke für Auftragsarbeiten auszusuchen, die dann wiederum über die Weser und über Land zu den Werkstätten gebracht wurden.

Vor der Enthüllung des Exponats hatte es in der Kirche eine stimmungsvolle und sehr gut besuchte Andacht gegeben, die von Johannes Kaußler mit Orgelmusik aus der Zeit Luthers umrahmt wurde.

Anschließend lauschte die Gemeinde den Ausführungen von Pastorin Ridderskamp, die auf die Bedeutung der Lutherrose einging. Demnach bezog sich Martin Luther schon vor der Reformation 1517 mit der Rose als seinem Wappen auf ein altes Familiensiegel und benutzte es ganz nach der Mode seiner Epoche als „Merkzeichen seiner Theologie“. Es gab einen Ring und ein dazugehöriges Siegel. Beide Exponate befinden sich heute im Grünen Gewölbe in Dresden.

„Martin Luther machte die Lehre Gottes für das einfache Volk zugänglich und verständlich, ohne, dass die Menschen Übersetzung benötigten. Luther schaute den Menschen aufs Maul wie es in seiner, nach damaliger Zeit üblichen Sprache überliefert ist“, sagte Pastorin Ridderskamp.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

Tödlicher Unfall zwischen Clues und Heiligenfelde

Tödlicher Unfall zwischen Clues und Heiligenfelde

Altpapiercontainer gerät in Brand

Altpapiercontainer gerät in Brand

„Helene Fischer Show“ 2017: Alle Infos zu Gästen, Sendetermin und Live-Stream

„Helene Fischer Show“ 2017: Alle Infos zu Gästen, Sendetermin und Live-Stream

Meistgelesene Artikel

„Das erste Buch“ wird an alle Erstklässler in Oyten und Sagehorn verschenkt

„Das erste Buch“ wird an alle Erstklässler in Oyten und Sagehorn verschenkt

Kinder-Second-Hand-Basars überreicht 650 Euro an „Café Wir in Achim“

Kinder-Second-Hand-Basars überreicht 650 Euro an „Café Wir in Achim“

Unbekannter verschenkt in Verden Teddy an kleines Mädchen

Unbekannter verschenkt in Verden Teddy an kleines Mädchen

Luttumer Grundschüler setzen Zwiebeln

Luttumer Grundschüler setzen Zwiebeln

Kommentare