Elfköpfige Band

„Ventilator“ überzeugt Publikum bei Gartenkultur-Musikfestival

+
Ventilator überzeugten beim Garten-Kultur-Musikfestival in Fischerhude mit selbst arrangierten Versionen bekannter und weniger bekannter Jazz-, Pop- und Soultitel.

Fischerhude - Von Herman Hemmen. Das Garten-Kultur-Musikfestival ist ein Gemeinschaftswerk vieler Akteure, die jedes Jahr im August unter freiem Himmel außergewöhnliche Konzerte zu Gehör bringen. Als einen der Höhepunkte der 2018er-Ausgabe dieses Festivals kann man den Auftritt der Bläserformation „Ventilator“ am Samstagabend im Garten des Heimathauses Irmintraut in Fischerhude getrost bezeichnen.

Bereits seit 2003 präsentiert der Kommunalverbund Niedersachsen/Bremen besondere Musikerlebnisse in der Region. Ob Romantisches und Rock, Jazz und Folk oder Blues und Boogie Woogie. So vielfältig wie die Musik sind auch die Konzertorte.

Eines dieser Orte ist der Garten des Heimathauses Irmintraut. Jürgen Buthmann-von Schwarz, im Flecken Otterberg zuständig für Ordnung und Soziales aber auch für Kultur, hat mit gut 15 ehrenamtlichen Mitarbeitern das Garten-Kultur-Musikfestival organisiert. Finanziert wird das Event durch den eigenen Getränkeverkauf und die Spenden der Gäste. „Ein heimischer und heimlicher Sponsor gibt uns Planungssicherheit“, so Buthmann-von Schwarz.

Im Garten des Heimathauses Irmintraut mit seinem schönen Ambiente war am vergangenen Samstagabend die elfköpfige Band Ventilator zu Gast. Mehr als 500 Besucher waren gekommen, um den Klängen, die die Band selbst als Blasmusik bezeichnet, zuzuhören.

Bernd Oppermann mit seiner Joe-Cocker-ähnlichen Stimme tourte schon um den gesamten Globus.

Ventilator sind eine Mini-Big-Band mit viel Bühnenerfahrung: In ganz Norddeutschland sind sie unterwegs. Ihr charakteristischer Sound entsteht durch die Kombination von in der Regel doppelt besetzten Bläsern mit Schlagzeug, Gesang und einer respektablen Frauenquote. Aber auch der international tätige Tontechniker Conny Vogel, der schon fast Bandmitglied ist, trägt dazu bei, erklärt Trompeter Jan Zöhl.

Mit ihren selbst arrangierten Versionen bekannter und weniger bekannter Jazz-, Pop- und Soultitel sind sie niemals schlechter, oft besser, aber immer anders als das Original. Dieser Sound überzeugte das Publikum und zwang einfach zum Mitschwingen.

Auch Solo klingt es überzeugend

Auch mit den Soloparts überzeugten die Musiker. So beispielsweise Uwe Schale mit seiner Solodarbietung am Tenorsaxophon, Rabea Medebach mit einer bemerkenswerten Stimme oder Bernd Oppermann mit seinem Joe-Cocker nicht unähnlichen düster-gebrochenen Timbre.

Trompeter Jan Zöhl verstand es auf eine äußerst humorvolle Art, in seiner Moderation die Gartenkultur (Buchsbaum), mit der großen Politik (Nahles, Kipping, Trump) vermischt, zur Überleitung zu nutzen.

Ventilator machte den Besuchern ausnahmslos Freude und das Garten-Kultur-Musikfestival in Fischerhude zu einem großartigen Event.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Leipzig und Augsburg mit Mühe im Pokal weiter

Leipzig und Augsburg mit Mühe im Pokal weiter

Flutkatastrophe in Indien trifft Hunderttausende

Flutkatastrophe in Indien trifft Hunderttausende

Syker Gourmetfestival

Syker Gourmetfestival

Weyher Ortsschildlauf

Weyher Ortsschildlauf

Meistgelesene Artikel

Neue Kita-Gruppen, neue Räume – und Namensänderung

Neue Kita-Gruppen, neue Räume – und Namensänderung

Geflügelmast und Sauenstall: Neubaupläne kaum umstritten

Geflügelmast und Sauenstall: Neubaupläne kaum umstritten

Streit unter Kollegen eskaliert: Holzpflock und Messer im Einsatz

Streit unter Kollegen eskaliert: Holzpflock und Messer im Einsatz

Zwei tolle Markttage reichen aus

Zwei tolle Markttage reichen aus

Kommentare