Radiomoderator Lars Cohrs amüsiert Landfrauen und Landwirte in Posthausen

Der frühe Vogel kann ihn mal

Mit seinem Comedy-Talent sorgt Radiomoderator Lars Cohrs für reichlich Vergnügen beim traditionellen Jahrestreffen von Landfrauenverein und Landwirtschaftlichem Verein in Posthausen. Foto: Kjara von Staden

Posthausen - Von Kjara Von Staden. Lachen aus vollem Halse klingt aus dem gut gefüllten Festsaal der Posthausener Gaststätte „Zur Moorhexe“. Dafür verantwortlich: Der NDR-1-Niedersachsen-Moderator Lars Cohrs. Er stellt sein Entertainment-Programm „Der frühe Vogel kann mich mal …“ vor, dem etwa 60 Mitglieder des Landfrauenvereins Posthausen und des Landwirtschaftlichen Vereins Hellweger Moor während ihrer gemeinsamen Jahresveranstaltung angeregt lauschen.

Dafür gesorgt, dass der Hörfunkmoderator seinen Weg nach Posthausen findet, haben die Vereinsvorsitzenden Anja Meitza-Behling und Wolfgang Behling. „Wir haben nach einem Referenten gesucht, der sowohl die Landfrauen als auch die Männer vom Landwirtschaftlichen Verein anspricht. Und da der Radiosender NDR 1 Niedersachsen den meisten unserer Mitglieder bekannt sein dürfte, fiel die Wahl leicht“, erklärt Meitza-Behling die Entscheidung für Cohrs. Das Ehepaar Behling ist glücklich, dass der Radiomoderator den Unterhaltungspart bei diesem Vereinstreffen übernimmt.

Lars Cohrs breitet Geschichten rund um das Thema „Morgen“ aus. Und das ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen. „Sie werden schonungslos offene Einblicke in das Themengebiet Morgen bekommen. Vor allem, was das grässliche frühe Aufstehen anbelangt“, beginnt Cohrs mit verschwörerisch-leisem Tonfall. Nicht ein Gast in der „Moorhexe“ kann ein Schmunzeln unterdrücken, wenn der Radiomoderator einen Mix von Geschichten aus seinem Arbeitsleben und persönlichen Alltag, Anekdoten zu Morgenritualen und Witzen aller Art erzählt. Den Morgen in einem norddeutschen Radiostudio beschreibt Cohrs wie folgt: „Wenn wir uns besprechen, stellen wir uns als Erstes die drei klassischen journalistischen Fragen: Wen interessiert das? Was soll der Scheiß? Und wo ist der Kaffee?“

Cohrs plaudert über niemals funktionierende Diäten, lasterhaften nächtlichen Heißhunger und Sport, der im steigenden Alter alles andere als leicht zu ertragen ist. Der 53-Jährige packt eine kuriose Geschichte nach der anderen aus. So erzählt er von dem Einfall seiner Frau, ihm anstatt eines neuen Schreibtischs einen Baum im Wald zu schenken, aus dem besagter Tisch erst noch gefertigt werden muss: „Ich sollte dem blöden Baum sogar einen Namen geben. Da war ich heillos überfordert. Und als ich dann beim Förster anrief und sagte, dass ich meinen Baum benennen möchte, hat der natürlich gedacht, ich will ihn veräppeln.“ Mit solchen Geschichten über Wälder, seine vielen Tiere und Ställe zu Hause im Landkreis Lippe knüpft der Radiomoderator an die Lebenswelt der Posthausener Landwirte an. Da folgen auf jede Pointe hemmungsloses Lachen und begeistertes Klatschen.

Dass Cohrs sich allerdings nicht nur als Stand-up-Comedian eignet, sondern auch mal einen ernsten Ton anschlagen kann, beweist er mit der Geschichte von einer alten Frau, die ihm erzählte, wie sehr seine Morgensendungen sie aus ihrer Einsamkeit befreien. So ist Cohrs erzählerische Spannbreite mal plauderhaft-humorvoll, mal ernsthaft und dann wieder empört-ironisch, wenn er über hinterhältige Kalorien sinniert.

Der gebürtige Hamburger weckt seit 2007 als Morgen-Moderator bei Radio Niedersachsen jede Menge Norddeutsche, davor arbeitete er bei Radio Bremen und beim Hessischen Rundfunk. Zudem betreibt er sein eigenes Medienbüro, produziert einmal im Monat einen kommunalen Podcast, der sowohl im Internet als auch bei Spotify zu hören ist. Zusätzlich ist der Radiomoderator auch noch mit seinen eigenen Programmen unterwegs. Ganz schön viel zu tun also. „Es macht mir einfach Spaß, launige Stimmung zu verbreiten“, grinst Cohrs. Das traditionelle Treffen der Posthausener Vereine bei Kaffee und Kuchen hat er mit seinem Comedy-Talent in jedem Fall ordentlich aufgemischt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Überforderung im Sport vermeiden

Überforderung im Sport vermeiden

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Fünf Spiele für Eltern und Kinder

Fünf Spiele für Eltern und Kinder

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Meistgelesene Artikel

Mit Wolldecke bedrängt: Polizei versucht, Schwan zu vertreiben

Mit Wolldecke bedrängt: Polizei versucht, Schwan zu vertreiben

Landrat: „Keine Ausgangssperre“

Landrat: „Keine Ausgangssperre“

Ruhig, beherrscht und nicht zu eng

Ruhig, beherrscht und nicht zu eng

Corona: Zeitspende ruft zur Hilfsaktion auf

Corona: Zeitspende ruft zur Hilfsaktion auf

Kommentare