Joni Nienaber (18) sucht Unterstützer

Freiwilligendienst in Kamerun – mehr als „Selbsterfahrung“

+
Joni Nienaber (18) aus Otterstedt bereitet ihren Freiwilligendienst in Kamerun vor.

Otterstedt - Abitur – und was dann? Joni Nienaber (18) aus Otterstedt hat diese Frage für sich beantwortet: Ab August absolviert die Waldorfschülerin, die im Juni ihre dreizehnjährige Schulzeit mit dem Abitur abschließt, einen einjährigen Freiwilligendienst bei einer gemeinnützigen Organisation im zentralafrikanischen Kamerun.

Mit den „Freunden der Erziehungskunst“ hat sie eine gemeinnützige anthroposophische Trägerorganisation gefunden, die ihr Engagement im Ausland unterstützt. Für die Finanzierung ihres Einsatzes sucht Joni Nienaber nun Spender, die ihr bei der Verwirklichung ihrer Ziele helfen.

„Anstatt mich voreilig und impulsiv in ein Studium zu stürzen, habe ich beschlossen, zunächst einen Freiwilligendienst im Ausland zu absolvieren“, schildert Joni Nienaber. Mit diesem Auslandsjahr will sie nicht nur ihre eigenen sprachlichen, sozialen und interkulturellen Kompetenzen vertiefen, sondern „zugleich einer sinnvollen Tätigkeit nachgehen und damit einen beidseitigen Nutzen gewährleisten“, wie sie sagt.

Neugierig auf afrikanische Kultur

Die 18-Jährige mag die französische Sprache und ist neugierig auf die afrikanische Kultur – da lag die Bewerbung für eine Einsatzstelle in Kamerun auf der Hand. Nach einem Vorstellungsgespräch erhielt sie die Zusage – und stürzt sich jetzt in die Planung ihres Auslandsjahres und ihrer Arbeit bei einem humanitären Verein in Kamerun, der, so Joni Nienaber, „das Ziel verfolgt, Menschen mit Behinderung, Waisen, Männern und Frauen, zu helfen und in ihrer Entwicklung zu unterstützen und ihnen durch Bildung ein lebenswertes Leben zu ermöglichen“.

Die „Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners“ unterstützen als große gemeinnützige Organisation seit mehr als 40 Jahren Waldorfschulen, -kindergärten, heilpädagogische Einrichtungen und soziale Projekte weltweit – und sind auch Träger von Joni Nienabers Freiwilligendienst in Kamerun. „Obwohl Freiwilligendienste im Ausland von staatlichen Förderprogrammen subventioniert werden, können die entstehenden Kosten nur teilweise gedeckt werden. 

Geld für einen Solidarfonds sammeln

Aus diesem Grund ist jeder Freiwillige aufgefordert, Spenden einzusammeln“, berichtet die Otterstedterin. Für Einsätze auf dem afrikanischen Kontinent gelte ein Richtwert von 3400 Euro, die als Spenden eingeworben werden sollen. Das Geld fließt nach Worten von Joni Nienaber „in einen Solidarfonds für Freiwilligendienste und ermöglicht somit mir und anderen jungen Freiwilligen ein Auslandsjahr“.

„Meine Motivation besteht nicht einfach nur darin, einen Selbsterfahrungskurs im Ausland zu durchleben und meinen Horizont zu erweitern, sondern vielmehr darin, die kulturenübergreifende Verständigung zu fördern. Mein Freiwilligendienst unterliegt damit, neben den persönlichen Motiven, auch einem gesellschaftspolitisch relevanten Sinn“, betont die 18-Jährige.

Joni will regelmäßig berichten

Um ihre Ziele zu erreichen, ist sie auf Unterstützung angewiesen: Wer bereit ist, Joni Nienabers Freiwilligendienst in Kamerun finanziell zu unterstützen, oder wer Fragen an sie hat, erreicht sie per E-Mail unter: rebanein-inoj@gmx.de sowie unter Telefon 04205-7292. 

Joni Nienabers Spendenkonto hat die IBAN: DE83 2915 2300 1410 0904 25. Unterstützer erhalten von den „Freunden der Erziehungskunst“ eine Spendenquittung. Und „als Dankeschön bin ich im Gegenzug gerne bereit, allen Unterstützern regelmäßig von meinen Erfahrungen in Kamerun zu berichten“, bietet die Otterstedterin an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deichbrand 2018: Der größte Aldi aller Zeiten

Deichbrand 2018: Der größte Aldi aller Zeiten

Bieryoga auf dem Deichbrand 2018 - und ihr werdet zum Bierkasten

Bieryoga auf dem Deichbrand 2018 - und ihr werdet zum Bierkasten

Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

19. Ristedter Fußball-Turnier um den „Württemberg-Cup“

19. Ristedter Fußball-Turnier um den „Württemberg-Cup“

Meistgelesene Artikel

Weißes Pulver an vier Orten in Verden und Thedinghausen

Weißes Pulver an vier Orten in Verden und Thedinghausen

Weißes Pulver löst Gefahrgut-Einsätze in Kreisverwaltung und Sparkasse aus

Weißes Pulver löst Gefahrgut-Einsätze in Kreisverwaltung und Sparkasse aus

Spinnenalarm: Aldi bleibt weiterhin geschlossen

Spinnenalarm: Aldi bleibt weiterhin geschlossen

Nur noch Ganztagsschulen in Achim? Besorgter Elternbrief

Nur noch Ganztagsschulen in Achim? Besorgter Elternbrief

Kommentare