Bauausschuss behandelt Pläne

Brüning-Erweiterung erneut auf der Agenda

Das Bebauungskonzept für die Hofstelle Brüning am Krummen Ort in Fischerhude (links die Landstraße).

Ottersberg - Der Fischerhuder Unternehmer Arnd Brüning will investieren. So plant die Brüning Gruppe in Fischerhudes Ortsmitte, genau gegenüber ihres Firmensitzes, die landwirtschaftliche Hofstelle „Im Krummen Ort“ direkt an der Ortsdurchfahrt zu erwerben und dort mehrere Gebäude zu errichten. Der Ortsrat Fischerhude hatte bereits einige Tage zuvor darüber beraten, aber kein Votum abgegeben. Auch der Ausschuss für Bau, Planung und Gebäudemanagement des Fleckens Ottersberg auf seiner Sitzung am Donnerstagabend beschäftigte sich mit dem Thema.

Wie bereits im Ortsrat geschehen, informierte Bauamtsleiter Ralf Schack den Ausschuss über den Sachstand der Planung. Eine Entscheidung, ob das Fischerhuder Unternehmen eines der größten Bauprojekte Fischerhudes in der jüngsten Vergangenheit realisieren kann, wird der Gemeinderat des Fleckens Ottersberg voraussichtlich in seiner Sitzung Anfang November treffen. 

Was den Plänen derzeit entgegensteht, ist eine Veränderungssperre, die als Übergangslösung zur Erhaltung des spezifischen Ortskern-Charakters erlassen wurde. Auf der Hofstelle beabsichtigt das Fischerhuder Unternehmen den Bau eines großen Bürogebäudes, dazu zwei Wohnhäuser, ein Tagungshaus mit Restauration sowie ein Haus für Künstlerateliers, ein Haus für Kunsthandwerkerateliers sowie ein Lager.

Ferner behandelte das Gremium den dritten Abschnitt des großen Baugebiets „Hamberger Weiden“ in Ottersberg. „Der dritte Bereich soll in zwei Abschnitten geplant werden mit 20 Bauplätzen je Abschnitt“, berichtete Bauamtsleiter Schack. Die Ausschussmitglieder entschieden, das Verfahren fortzusetzen.

Gleiches gilt für jenes in Posthausen. Hier beabsichtigt der Flecken im Bereich „Bremer Damm“ einen weiteren Abschnitt als Bauland auszuweisen. „Der zweite Abschnitt sieht 28 Bauplätze vor“, erklärte Schack.

Den Antrag der „Initiative Freilauffläche“, eine eingezäunte Hundeauslauffläche einzurichten, lehnte der Ausschuss einstimmig ab. Zwar hatte die Initiative 156 Unterstützer-Unterschriften eingesammelt, aber an dem Abend in der Sitzung war kein Vertreter der Initiative anwesend, um den Antrag vorzustellen und um Fragen zu beantworten. 

woe

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Zum Ritter in vier Tagen

Zum Ritter in vier Tagen

Bufdi Vincent Weber unterstützt Achimer Tafel-Team

Bufdi Vincent Weber unterstützt Achimer Tafel-Team

Neuer Forschungstrakt nahezu in trockenen Tüchern

Neuer Forschungstrakt nahezu in trockenen Tüchern

Seit 50 Jahren bieten Landfrauen Posthausen Spendetermine an

Seit 50 Jahren bieten Landfrauen Posthausen Spendetermine an

Kommentare