Drei Bands laden beim 8. Klezmerfest

Jiddische Festtagsmusik  im „Bergwerk“

+
Die Klezmerband „Cladatje“ aus Ottersberg eröffnet als Gastgeber das 8. Ottersberger Klezmer-Festival im Quelkhorner „Bergwerk“.

Quelkhorn - Zum 8. Mal organisiert die Klezmerband „Cladatje“ aus Ottersberg das Klezmerfest im stimmungsvollen Saal des „Bergwerks“ in Quelkhorn. Drei Live-Bands mit insgesamt 15 Musikern feiern hier am Samstag, 3. März, ab 20 Uhr gemeinsam mit dem Publikum die Klezmermusik als jiddische Festtagsmusik zum Tanzen und Mitsingen. Als Gastgeber eröffnet „Cladatje“ den Abend, anschließend sind bis zum großen gemeinsamen Finale die beiden Gastbands „Klezmer Muskelkater“ aus Leipzig und „Ticvaniu Mare“ aus Berlin zu erleben.

„Cladatje“ in der Besetzung mit Till Eversmeier (Geige), Edna Eversmeier (Geige, Gesang), Kurt Kratzenberg (Gitarre, Mandoline), David Hodgkinson (Akkordeon) und Clive Ford (Kontrabass, Gesang) eröffnet in der Musikkneipe das Klezmer-Spektakel. „Dem Publikum im Zusammenspiel die Lebensfreude und Lebendigkeit der Klezmermusik zu vermitteln“, das ist nach Worten von Geigerin Edna Eversmeier das Ziel des Abends. „Cladatje“ selbst ist seit 20 Jahren mit mitreißender Spielfreude im Gepäck auf verschiedensten Bühnen zu Hause.

„Klezmer Muskelkater“ aus Leipzig beschreibt Klezmermusik als einen Schmelztiegel vieler musikalischer Traditionen und traditioneller jiddischer Hochzeitsmusik: „Klezmermusik ist der Treffpunkt von verschiedenen musikalischen Genres und hat sich als osteuropäische jüdische Hochzeitsmusik zwischen bessarabischen Ländern und orientalischen Wurzeln entwickelt.“ Auf dieser Brücke der Kulturen baut das Ensemble sein Repertoire. Giuseppe Sciarratta (Klarinette), Sven Bohling (Akkordeon), Marko Heine (Kontrabass) und Andreas Brinsa (Percussion) nehmen die Zuhörer mit auf eine Reise durch Länder und Kulturen, wollen sie „die musikalischen Gewürze schmecken lassen, aber sie auch vom Hocker reißen mit dem Druck osteuropäischer Rhythmen aus dem Genre Klezmer, Balkan und Worldbeats“.

„Ticvaniu Mare“ aus Berlin spielen als eine von drei Live-Bands am 3. März beim 8. Klezmerfest im Quelkhorner „Bergwerk“ (Bild bitte vergrößern).

„Ticvaniu Mare“ ist eine sechsköpfige Brassband aus Berlin, die sich aus Musikern mit unterschiedlichen Wurzeln und musikalischen Hintergründen zusammensetzt: Malte (Accordion), Attila (Davul & Darbuka), Martin (Trombone), Stefan (Tuba & Sousaphone), Olivier (Trumpet), Momo (Trumpet), Marjan Marjanko Antic (Trumpet, Tenor). „Die Musik von Ticvaniu Mare nimmt dich mit auf eine fabelhafte Reise durch die verschiedensten Regionen Osteuropas, in denen sich die Musiktraditionen der Kulturen von Roma und Juden über viele Jahrhunderte ergänzt und vermischt haben“, verspricht die Berliner Band. Ihre facettenreiche Musik erzählt die Geschichte von Nomaden, von Völkern, die Fremde in ihrer eigenen Heimat sind: „Fernab von nationalen Grenzen stellen diese Musik und die dazugehörigen Tänze eine wesentliche Verbundenheit mit dem Leben und dem Zusammenhalt zwischen Menschen dar.“

Karten mit freier Platzwahl für das 8. Ottersberger Klezmer-Festival gibt es ab sofort im Vorverkauf zum Preis von 18 Euro direkt im „Bergwerk“ an der Quelkhorner Landstraße 19 und bei der Buchhandlung Froben in Ottersberg. An der Abendkasse kostet der Eintritt 20 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Tagestour in den Grand Teton-Nationalpark

Tagestour in den Grand Teton-Nationalpark

Elf Hingucker in dieser Bundesligasaison

Elf Hingucker in dieser Bundesligasaison

Was bei Vintage-Rennrädern zu beachten ist

Was bei Vintage-Rennrädern zu beachten ist

Großfeuer in Sulingen: Eine Bewohnerin verletzt

Großfeuer in Sulingen: Eine Bewohnerin verletzt

Meistgelesene Artikel

Stedorfer Theaterbühne meistert „Cold-Water-Beer-Callenge“

Stedorfer Theaterbühne meistert „Cold-Water-Beer-Callenge“

Nach Sperrung zwischen Bremen und Verden: Bahnen fahren wieder

Nach Sperrung zwischen Bremen und Verden: Bahnen fahren wieder

Fahrverbot für Hobbyfischer in Marsch: Hocker schreibt an Ditzfeld

Fahrverbot für Hobbyfischer in Marsch: Hocker schreibt an Ditzfeld

Digitale Technik in allen Räumen

Digitale Technik in allen Räumen

Kommentare