Otterstedts Dorfgeschäft zählt 18 000 Kunden in den ersten 100 Tagen

Der Laden brummt

Verkäuferinnen im Otterstedter Dorfladen
+
Otterstedt feiert 100 Tage Dorfladen. Das Projekt der Dorfgemeinschaft ist so gut gestartet, dass bereits personelle Verstärkung in Gestalt von Marga von Seebach, Ulrike Rippe und Charline Seecamp-Otten (v.li.) an Bord geholt wurde.

Otterstedt – Der Laden brummt: Im Schnitt 180 Mal am Tag bimmelt die sprichwörtliche Türglocke und kündigt Kundschaft an. Rund 18 000 Einkäufe haben Kundinnen und Kunden im Otterstedter Dorfladen unter dem Dach des früheren Kaufhauses Bergstedt seit der Eröffnung am 11. März getätigt. 2948 Liter Milch, 291 Kilo Butter und 34 000 Brötchen gingen in den ersten 100 Tagen über den Tresen. Zahlen, mit denen das Team den Erfolg des dorfgemeinschaftlichen Projekts untermauert.

Die Zahl der seit dem Eröffnungstag verkauften Eier bleibt fürs Erste geheim: Die muss beim Gewinnspiel erraten werden, das der Dorfladen an diesem Samstag zur Feier seines 100-tägigen Bestehens mit den Kunden veranstaltet. Bunte Ballons sind auch schon aufgepustet, und die Klezmerband „Cladatje“ hat sich für eine Stunde mit fröhlicher Live-Musik auf dem Parkplatz angesagt.

100 Tage Dorfladen – Zeit für eine erste Bilanz. „Es macht allen Beteiligten große Freude – den Verkäuferinnen und den vielen Ehrenamtlichen im Hintergrund genauso wie den Kunden“, berichtet Dorfladen-Sprecher Dietmar Plath. Die Stimmung sei super und der Start geglückt: „Wir haben 30 Prozent mehr Umsatz als im Business-Plan vorgesehen.“ Der Kundenzuspruch sei stabil, auch nach der Anfangseuphorie: „Das scheint wirklich nachhaltig zu sein.“ Was wiederum Voraussetzung für das langfristige Gelingen ist: Der Dorfladen, für dessen Einrichtung und Betrieb die Otterstedter eine genossenschaftlich ausgerichtete Unternehmergesellschaft mit mehr als 300 Teilhabern gegründet haben, muss sich selbst tragen.

Nachdem das Haus Bergstedt jetzt noch von außen frisch gestrichen wurde, ist der Umbau „komplett durch“, sagt Plath. Und wie es aussieht, „liegen wir mit den Kosten genau im Rahmen“.

Der personelle Rahmen dagegen musste bereits erweitert werden. Wegen des erfreulich hohen Kundenaufkommens müssen mehr Verkäuferinnen zeitgleich im Laden sein als gedacht. Sehr beliebt sind Plath zufolge die Frischetheke mit Käse, Wurst und Fleisch sowie der Bäckereitresen, aber die seien auch besonders „bedienungsintensiv“. Die bislang fünf Angestellten – Teamleiterin Kerstin Rehfinger als Vollzeitkraft sowie Hildegard Wiese, Petra Köster, Erika Fischer und Britta Naujokat in Teilzeit – brauchten also Verstärkung: Ab sofort unterstützen Marga von Seebach, Ulrike Rippe und Charline Seecamp-Otten mit unterschiedlichen Stundenzahlen das Verkaufsteam. Auch sonntags stehen angesichts des Runs auf frische Brötchen immer zwei Frauen hinter dem Tresen.

Was laut Plath „unerwartet gut geht“, sind vegane Produkte und fair gehandelte Schokolade. „Auch die regionalen Sachen laufen super: Apfelsaft, Fleisch, Marmeladen, Erdbeeren, Spargel...“ Alles in allem habe sich das Vollsortiment mit mehr als 1000 Artikeln für den täglichen Bedarf als passend und gut durchdacht erwiesen.

Für die Aktualisierung und Anpassung an Kundenwünsche sorgt ein vierköpfiges Strategieteam der Dorfladen-Initiative, das Angebot und Nachfrage laufend analysiert und aufeinander abstimmt. „Soweit das geht, erfüllen wir die Wünsche der Kunden“, betont Plath. Anfragen – zum Beispiel nach zuckerfreien Butterkeksen oder nach Pampers und Babynahrung – seien bisher zu 95 Prozent umgesetzt worden. Der Instantkaffee einer ganz speziellen Marke war dagegen nicht machbar. Anpassungen gab"s schon im Bierregal: „Einzelne Flaschen gehen, aber ganze Kisten sind nicht gefragt.“

Das am Kundenwunsch orientierte Vollsortiment für den täglichen Einkauf im eigenen Dorf ist für Plath einer der Erfolgsfaktoren. Ein zweiter sei die konkurrenzfähige Preisgestaltung: „Im Vergleich zu Supermärkten ist es bei uns nicht teurer als anderswo.“ Das registriere auch die Kundschaft. Die kommt übrigens nicht nur aus Otterstedt, sondern auch aus der Umgebung: „Wegen der persönlichen und entspannten Atmosphäre.“ Die gibt"s im Dorfladen gratis obendrauf – in Kürze auch mit Café-Ecke für den kleinen Schnack.

Öffnungszeiten

Der Dorfladen Otterstedt im ehemaligen Kaufhaus Bergstedt an der Hauptstraße hat täglich geöffnet: montags bis freitags von 6.30 bis 13 Uhr und von 14.30 bis 18.30 Uhr, samstags von 7 bis 13 Uhr und sonntags von 8 bis 10 Uhr. Der Dorfladen ist unter Telefon 04205/8675 erreichbar – zum Beispiel für die Vorbestellung von Sonntagsbrötchen.

Von Petra Holthusen

Ein Erfolgsprojekt: der neue Dorfladen im alten Kaufhaus Bergstedt an der Hauptstraße.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Meistgelesene Artikel

Heftiger Crash bei Oyten: Auto knallt in Lkw – drei Verletzte auf der A1

Heftiger Crash bei Oyten: Auto knallt in Lkw – drei Verletzte auf der A1

Heftiger Crash bei Oyten: Auto knallt in Lkw – drei Verletzte auf der A1
Und ein Schnack gehört auch dazu

Und ein Schnack gehört auch dazu

Und ein Schnack gehört auch dazu
Stauen fürs schnellere Internet

Stauen fürs schnellere Internet

Stauen fürs schnellere Internet
„In der Pandemie lebenswichtig“

„In der Pandemie lebenswichtig“

„In der Pandemie lebenswichtig“

Kommentare