Dietmar Plath zeigt Fotos im Airport Bremen

Mit „Up and Away“ zu Hause gelandet

Der Otterstedter Luftfahrt-Fotograf Dietmar Plath (re.) zeigt seine atemberaubende Ausstellung „Up and Away“ jetzt im Abflugbereich des Bremer Flughafens. Ehrengäste zur Eröffnung waren (v.li.) Dr. André Walter (Standortleiter Airbus Bremen), Jürgen Bula (Geschäftsführer Bremen Airport) und Peter Siemering (Geschäftsführer Bremer Touristik-Zentrale).

Bremen  / Ootterstedt - Die Besucher des Hamburger Überseequartiers kamen vergangenen Sommer in den Genuss – jetzt können die Fluggäste des Bremer Airports die Ausstellung „Up and Away“ des renommierten Luftfahrt-Fotografen Dietmar Plath aus Otterstedt besichtigen.

33 Fotografien im XXL-Format auf 1,80 mal 1,20 Meter großen Tafeln sind im Abflugbereich ausgestellt und zeigen Plaths Luftfahrt-Reise mit der Kamera um die ganze Welt.

Plath: „Kann Arbeit und Leidenschaft vereinen“

Mehr als 5,5 Millionen Kilometer Flugstrecke hat Dietmar Plath inzwischen absolviert und dabei über 130 Länder auf allen Kontinenten besucht. Mitgebracht hat er faszinierende Fotos von Airbus-Flugzeugen, die er an ungewöhnlichen und exotischen Orten fotografiert hat – einzigartige Aufnahmen, die Technik, Kultur und Natur auf unvergleichliche Art zusammenbringen. „Ich finde es beeindruckend, neue Kulturen und Länder zu entdecken, und schon als Kind faszinierte mich die Luftfahrt und Technik. Heute kann ich die Arbeit mit meiner Leidenschaft vereinen und mein immer wiederkehrendes Fernweh stillen“, sagt Dietmar Plath über seine Bilder.

„Die Exponate von Dietmar Plath sind einmalig“, sagt Jürgen Bula, Geschäftsführer Bremen Airport, „Fliegen und Fotografieren strahlt Faszination für Luftfahrt aus einem besonderen Blickwinkel aus. Wir freuen uns sehr, dass wir unsere Fluggäste am Bremen Airport schon vor dem Abflug faszinieren können.“

Bilder wurden schon in Geo, Stern und Time veröffentlicht

Der Otterstedter Dietmar Plath begann seine berufliche Laufbahn bei den Vereinigten Flugtechnischen Werken in Bremen, arbeitete später viele Jahre bei Airbus und war von 1997 bis 2015 Chefredakteur bei Aero International, wo er seit einem Jahr Herausgeber ist. Seine umwerfenden Aufnahmen sind in zahlreichen Kalendern, Luftfahrtbüchern und Bildbänden sowie in namhaften Magazinen wie Geo, Stern und Time veröffentlicht worden.

„Up and Away“ heißt auch ein Fotoband des 63-jährigen Otterstedters mit einer Sammlung seiner schönsten Bilder von exotisch designten Airbus-Flugzeugen an paradiesischen Schauplätzen in aller Welt. Zu Plaths persönlichen Lieblingsbildern gehört eine urzeitliche Echse auf den Galapagos-Inseln, die eine Maschine der ecuadorianischen Fluggesellschaft Tame in ihrer majestätischen Erhabenheit noch in den Schatten stellt. Für seine Foto-Reisen um die Welt, bei denen er seit 1991 mehr als 600 Flughäfen gesehen hat, hat Plath nach eigenen Berechnungen insgesamt ein Jahr lang selbst im Flugzeug gesessen.

Sein Antrieb vor mehr als 25 Jahren war die Neugier des Bremer Airbus-Mitarbeiters: „Ich wollte immer wissen, wo die Flugzeuge, die bei uns landen, zu Hause sind“, sagt Plath. Also flog er hin. Jetzt ist er mit seinen spektakulären Arbeiten selbst in Bremen gelandet, zu Hause sozusagen. Hier ausstellen zu dürfen, empfinde er persönlich deshalb als eine ganz besondere Ehre, so Plath.

pee

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Spanien: Polizei vermutet organisierte Terror-Zelle

Spanien: Polizei vermutet organisierte Terror-Zelle

Sommerfest der SPD in Verden 

Sommerfest der SPD in Verden 

Einweihung des Feuerwehrhauses Leeste

Einweihung des Feuerwehrhauses Leeste

Zeremonie für Friedens-Buddha in Bremen

Zeremonie für Friedens-Buddha in Bremen

Meistgelesene Artikel

Radfahrer übersehen: 16-Jähriger schwer verletzt

Radfahrer übersehen: 16-Jähriger schwer verletzt

Verlegenheitslösung mit vielen Fragezeichen

Verlegenheitslösung mit vielen Fragezeichen

Bäume stürzen auf L 155

Bäume stürzen auf L 155

Das Gefühl, Gutes zu tun, gab’s für Gäste gratis dazu

Das Gefühl, Gutes zu tun, gab’s für Gäste gratis dazu

Kommentare