Großeinsatz der Feuerwehr

Ammoniakaustritt in Ottersberger Lebensmittelfabrik

Feuerwehreinsatz
+
Großeinsatz der Feuerwehr an der Ottersberger Lebensmittelfabrik

Zu einem Gefahrguteinsatz ist die Freiwillige Feuerwehr Ottersberg am Montagabend auf das Werksgelände der Fertiggerichtefabrik an der Straße Am Damm alarmiert worden. In einem Kühlraum war aus einem undichten Verdichter gasförmiges Ammoniak ausgetreten – „zum Glück nur in geringer Intensität“, wie Ortsbrandmeister Markus Witkowski auf Nachfrage berichtet.

In hoher Konzentration wirkt das giftige Gas lebensbedrohlich. Fünf Mitarbeiter des Unternehmens erlitten Witkowski zufolge Reizungen der Augen und Atemwege und wurden von Rettungskräften des DRK vor Ort versorgt. Insgesamt waren 65 Kräfte der Ortsfeuerwehren Ottersberg und Otterstedt, der Gefahrgut-Messtechnik der Kreisfeuerwehr sowie des DRK rund drei Stunden lang im Einsatz. Ein Vorarbeiter hatte bemerkt, dass in dem betroffenen Kühlraum etwas nicht stimmte, und Alarm ausgelöst. Vorschriftsmäßig wurde der gesamte Betrieb evakuiert. Die Freiwillige Feuerwehr arbeitete das Alarmstichwort „Ammoniakaustritt“ mit aller gebotenen Vorsicht ab. Das Werksgelände wurde großräumig abgeriegelt und die Landesstraße zwischen Ottersberg und Otterstedt dafür teilweise gesperrt.

Nach Erkundung des Einsatzbereiches und ersten Notfallmaßnahmen lokalisierte ein Messtrupp die Schadstelle an dem defekten Verdichter, aus dem das giftige Gas austrat. Der Bereich wurde abgeschottet, der Verdichter von der Ammoniakanlage abgekoppelt. „Am Ende war glücklicherweise alles einigermaßen harmlos“, so Witkowski erleichtert. Besonders lobte der Ortsbrandmeister aus Feuerwehrsicht die Zusammenarbeit mit den Mitarbeitenden und der technischen Leitung des Unternehmens vor Ort – das habe den Einsatz zügig und effizient gestaltet. Nach Beseitigung der Gefahr und Freigabe durch die Feuerwehr konnte die Produktion wieder anlaufen und die Spätschicht an die Arbeit gehen. Die Alarmierung am Montagabend war für die Ottersberger Feuerwehrleute der dritte Einsatz innerhalb von sechs Tagen in dem Lebensmittelindustriebetrieb. Vorigen Mittwoch hatte Brandgeruch durch eine überhitzte Maschine die Einsatzkräfte auf den Plan gerufen; am Wochenende hatte ein Leitungsdefekt im Kesselhaus große Mengen Wasserdampf freigesetzt, welche die Brandmeldeanlage auslösten.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Wohin mit dem Atommüll?

Wohin mit dem Atommüll?

Wohin mit dem Atommüll?
Landkreis Verden macht Dampf

Landkreis Verden macht Dampf

Landkreis Verden macht Dampf
Lilly und Dr. Pepper suchen was Seriöses

Lilly und Dr. Pepper suchen was Seriöses

Lilly und Dr. Pepper suchen was Seriöses
US-Car-Treffen in Wulmstorf zieht zahlreiche Besucher an

US-Car-Treffen in Wulmstorf zieht zahlreiche Besucher an

US-Car-Treffen in Wulmstorf zieht zahlreiche Besucher an

Kommentare