Otterstedt feiert vorweihnachtlichen Markt unter Regie eines neuen Organisationsteams

Adventsflair im Schatten der Kirche

+
Joni Nienaber zeigte Afrikanisches.

Otterstedt – So duftet die Vorweihnachtszeit: Verführerische Gerüche von frischen Waffeln, deftigem Knipp und würzigem Glühwein empfingen und umschmeichelten am Sonntag die Besucher des Otterstedter Adventsmarkts.

Auf dem Kirchplatz zwischen Gotteshaus, Grundschule, Kindergarten und dem Lüttjen Huus zog – wie es seit Jahren am zweiten Advent Tradition im Dorf ist – eine kleine Budenstadt mit kulinarischen Leckereien die Gäste in den Bann, während in den Gebäuden ringsum Kunsthandwerk, Theater und Mitmachaktionen lockten. Mit seinem familiären Flair versprühte der Adventsmarkt auf Einladung der St.-Martins-Kirchengemeinde auch diesmal wieder vorweihnachtliche Freude, war allerdings vom nasskalten Wetter nicht gerade begünstigt.

In der Organisation gibt es eine Neuerung: Nachdem Inge Hofmann viele Jahre den Adventsmarkt maßgeblich organisiert hat, liegt die Regie nun in den Händen eines Frauenteams: Carina Richter, Marina Fricke, Tanja Pehla, Steffi Meyer und Meike Windeler kümmern sich jetzt um die Vorbereitung des Adventsmarkts. „Inge hat viele Jahre den Markt organisiert und fand es nun an der Zeit, dass andere das mal übernehmen. Wir haben uns als Gruppe gefunden und gestalten nun den Markt, auf dem dieses Jahr 28 Anbieter ausstellen. Die Hälfte der Aussteller ist neu bei uns“, berichtete Carina Richter. Und: „Wir haben Ponyreiten wieder im Programm.“

Fliesen und Engel stellte Heike Clausen aus. 

Zur besten Kaffeezeit waren alle Stände dicht umlagert. Hobbykünstler, Einrichtungen und Vereine präsentierten ihr Angebot an Selbstgemachtem von Textil- und Holzarbeiten bis zu Bildern und Adventsgestecken in den Buden auf dem Kirchplatz sowie in den Räumen der benachbarten Grundschule.

Rolf Puvogel von den Jägern veräußerte Mettwurst aus Wildbret. Bettina Pohlmann präsentierte selbst gemachte Liköre und Gartendeko. Heike Clausen stellte erstmals ihre mit Serviettentechnik verzierten Fliesen aus. Daneben zeigte sie ihre Engel – manche mit, andere ohne Gesicht, „damit Raum für Fantasie bleibt“, so Clausen.

Neues Orga-Team: Marina Fricke, Steffi Meyer, Tanja Pehla und Carina Richter (v.li.) sowie Meike Windeler kümmern sich jetzt um die Vorbereitung des Otterstedter Adventsmarkts, den zuvor viele Jahre Inge Hofmann organisierte.

Joni Nienaber war mit handgefertigten Erzeugnissen aus Afrika vertreten. „Ich habe in Kamerun ein Freiwilliges Soziales Jahr in einer Sozialeinrichtung absolviert. Dort bekommen die Menschen eine kleine Aufgabe und basteln aus Bast Behälter und Taschen. Oder sie verzieren Badelatschen mit buntem Schmuck. Ich habe immer noch Kontakt zur Einrichtung und möchte weiterhin helfen“, berichtete Joni Nienaber.

Im Kindergarten war das Café eingerichtet. Die Cheerleader des Schützenvereins traten auf dem Markt auf, und die Otterstedter Theaterkinder spielten ein plattdeutsches weihnachtliches Stück.

Im Lüttjen Huus organisierte eine Gruppe wieder den Bücherflohmarkt. „Wir haben hier wohl mehr als 1000 Bücher, die alle gespendet worden sind“, berichtete Hans Albers. Und: „Der Erlös von mehreren Hundert Euro kommt immer der Kirchenstiftung zugute.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Chinesische Städte wegen Virus abgeriegelt

Chinesische Städte wegen Virus abgeriegelt

Merkel beklagt "Unversöhnlichkeit" beim Thema Klimawandel

Merkel beklagt "Unversöhnlichkeit" beim Thema Klimawandel

UN-Gericht: Myanmar muss Rohingya vor Völkermord schützen

UN-Gericht: Myanmar muss Rohingya vor Völkermord schützen

Strandwandern und Walfang-Historie auf Borkum

Strandwandern und Walfang-Historie auf Borkum

Meistgelesene Artikel

Ärger nach Trecker-Demo: Bauern beseitigen Spuren des Protests

Ärger nach Trecker-Demo: Bauern beseitigen Spuren des Protests

„Event 24“ übernimmt die Feste im Daverdener Holz

„Event 24“ übernimmt die Feste im Daverdener Holz

„Wer besorgt ist, sollte zu uns kommen“: Der Ton im Netz und die Folgen

„Wer besorgt ist, sollte zu uns kommen“: Der Ton im Netz und die Folgen

Kreissparkasse baut nicht am Gieschen-Kreisel in Achim

Kreissparkasse baut nicht am Gieschen-Kreisel in Achim

Kommentare