Bilanz nach 14 Jahren Kirchen-Förderverein

54.800 Spenden-Euro kreativ und engagiert erwirtschaftet

+
Edeltraud Nowotnik übernahm von Geert Mehlhop den Vorsitz des Fördervereins der ev.-luth. Christophorus-Kirchengemeinde Ottersberg.

Ottersberg - 14 Jahre lang – seit der Gründung – führte Geert Mehlhop den Förderverein der ev.-luth. Christophorus-Kirchengemeinde Ottersberg und hat mit seinen Mitstreitern in dieser Zeit zum Wohle der Kirchengemeinde einiges bewegt.

Aber „genug ist genug“ sagte sich der Vorsitzende vor rund einem Jahr und begann zeitgleich mit der Ankündigung seines Rückzugs die Vorbereitung einer adäquaten Nachfolge. Die fand sich in Person von Edeltraud Nowotnik, die in der Mitgliederversammlung des Christophorus-Fördervereins am Mittwochabend im Ottersberger Gemeindehaus einstimmig zur neuen Vorsitzenden gewählt wurde.

Den Vorstand komplettieren Friedrich Bartels, Heidrun Oldenburger und Matthias Schiller.

Als ausscheidender Vorsitzender zog Geert Mehlhop in der Versammlung noch einmal Bilanz und blickte zurück auf 14 Jahre Arbeit für den Förderverein, der 2004 zur finanziellen und ideellen Unterstützung der Gemeindearbeit vom damaligen Pastor Eginhard Strelow initiiert und mit anfänglich 21 Mitgliedern gegründet worden war und der sich besonders die Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Kirchengemeinde auf die Fahnen geschrieben hatte.

Engagierte Mitglieder ins Boot geholt

Mehlhop hatte es seinerzeit verstanden, engagierte Mitglieder der Kirchengemeinde ins Boot zu holen und dem Verein Leben einzuhauchen. Zahlreiche attraktive Veranstaltungen wurden auf die Beine gestellt – von Konzerten bis hin zu Vorträgen mit namhaften Referenten wie Dr. Henning Scherf, Prof. Annelie Keil und anderen, die in der Öffentlichkeit große Beachtung fanden. 

Durch diese Aktionen wurde nicht nur das kirchliche und gesellschaftliche Leben im Ort bereichert, sondern konnten vor allem auch finanzielle Fördermittel eingeworben werden, die Geert Mehlhop auf die beachtliche Summe von bis heute insgesamt 54 800 Euro bezifferte.

Der Förderverein mit Geert Mehlhop an der Spitze hatte sich dafür auch ungewöhnliche Dinge einfallen lassen, die der guten Sache dienlich waren: So gab es einen Honig-Verkauf, eine Osterküken-Aktion, Theater, Kabarett und vieles mehr. Zum Reformations-Jubiläum 2017 wurde Martin Luther in besonderer Weise gedacht: Ein ortsansässiger Steinmetzbetrieb fertigte ein Relief mit der berühmten Luther-Rose, die nun am Kirchturm von der Verbundenheit der Ottersberger Christophorus-Kirchengemeinde mit dem großen Reformator kündet. Ein finanzieller Kraftakt, der vom Förderverein mit viel Engagement und Kreativität gemeistert wurde.

Durch die Veranstaltungen und Aktionen und die dabei erwirtschafteten Spendenerlöse konnten in den vergangenen 14 Jahren auch die Stühle im Gemeindehaus und Sitzpolster in der Kirche erneuert werden sowie neue Gesangbücher, auch in Großschrift, für Kirche, Pflegeheime und Friedhofskapelle angeschafft werden. Zuschüsse für den Leiter des Jugendchors der Kirchengemeinde, die Ausbildung eines Nachwuchs-Organisten, die Jugend-Band und den Jugendkeller sowie für den evangelischen Kindergarten Ottersberg rundeten das finanzielle Engagement des kirchlichen Fördervereins ab.

Scherf-Vortrag und Konzerte im Plan 2018

Für das Jahr 2018 wurde erneut ein Vortrag von und mit Henning Scherf ins Programm genommen. Das Sommer-Konzert mit dem Chor OpenEars, das Herbst-Konzert mit dem Kleinen Chor Ottersberg und ein Orgel-Konzert mit dem berühmten Musiker Harald Vogel sind bereits fest gebuchte Termine.

„Spenden haben diese finanziellen Aufwendungen ein wenig abgefangen“, meinte Geert Mehlhop und dankte den Unterstützern an dieser Stelle, erwähnte aber auch, dass 2017 ein arbeitsreiches Jahr im Vorstand gewesen sei. Möglich geworden seien diese ganzen Aktionen nur, weil der Vorstand im Sinne des Vereins an einem Strang gezogen habe.

Vorstandsmitglied Friedrich Bartels ließ es sich nicht nehmen, die Verdienste des scheidenden Vorsitzenden zu würdigen, der sich dann doch ein wenig bewegt zeigte. Bartels erinnerte an viele Aktionen, die den Verein zu einem wichtigen und unverzichtbaren Instrument der kirchlichen Gemeindearbeit gemacht hätten, und dankte Geert Mehlhop für seinen selbstlosen, umsichtigen und kreativen Einsatz, mit dem er den Verein in sicheres Fahrwasser geführt habe.

kr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Gedenken der Opfer des Gladbecker Geiseldramas in Heiligenrode

Gedenken der Opfer des Gladbecker Geiseldramas in Heiligenrode

Gladbecker Geiselnahme: Geblieben sind Schmerz und Trauer

Gladbecker Geiselnahme: Geblieben sind Schmerz und Trauer

Aufbau für jbs-Maisfeldfete und Oldie-Abend in Westeresch

Aufbau für jbs-Maisfeldfete und Oldie-Abend in Westeresch

Brücke von Genua unterlag besonderen EU-Sicherheitsauflagen

Brücke von Genua unterlag besonderen EU-Sicherheitsauflagen

Meistgelesene Artikel

Ladendiebin bei Dodenhof wehrt sich mit Händen und Füßen

Ladendiebin bei Dodenhof wehrt sich mit Händen und Füßen

Andrea Stoffels schließt ihr Verdener Reformhaus

Andrea Stoffels schließt ihr Verdener Reformhaus

Stedorfer Theaterbühne meistert „Cold-Water-Beer-Callenge“

Stedorfer Theaterbühne meistert „Cold-Water-Beer-Callenge“

Streit unter Kollegen eskaliert: Holzpflock und Messer im Einsatz

Streit unter Kollegen eskaliert: Holzpflock und Messer im Einsatz

Kommentare