Theresa, Helena und Johannes Landwehr glänzen im Plattdeutsch-Wettbewerb

Oterser Geschwister erfolgreich: Opa sei Dank

Kreiszeitung Syke
+
Kreiszeitung Syke

Otersen - „Schölers leest platt“– und drei Kinder aus Otersen machen das besonders gut: Theresa Landwehr wurde Kreissiegerin, Helena Landwehr freute sich über den Kreis- und Bezirkstitel sowie einen dritten Platz auf Landesebene und ihr jüngerer Bruder Johannes wurde Landessieger beim alle zwei Jahre stattfindenden plattdeutschen Vorlesewettbewerb.

Johannes und Helena Landwehr.

640 Schülerinnen und Schüler aus dem Landkreis nahmen in diesem Jahr am 19. Plattdeutschen Lesewettbewerb teil, der vom Landschaftsverband und der Niedersächsischen Sparkassenstiftung veranstaltet wird. Nach den Wettbewerben in den Grundschulen, Realschulen und Gymnasien qualifizierten sich 160 Teilnehmer für den Kreisentscheid in der Verdener Realschule. Mit dabei waren drei Geschwister aus Otersen: Theresa (Grundschule Luttum), Johannes (Domgymnasium) und Helena Landwehr (Gymnasium am Wall) sorgten für einen dreifachen Erfolg. Das Geschwister-Trio aus Otersen wurde in der jeweiligen Altersklasse und nach Schuldezernaten Kreissieger, ein Titel, der insgesamt 15 mal vergeben wurde.

Beim Kreisentscheid hatte die 13-jährige Helena Landwehr mit ihrer Lesung „Dat Schöödeldaug“ und der Geschichte über eine Großmutter, die für ihre ausgemusterte Unterwäsche noch vielfältige Verwendung im Haushalt findet, für Furore gesorgt. Die frischgebackene Kreissiegerin durfte bei der Siegerehrung ihre lustige Geschichte noch einmal vorlesen und begeisterte damit auch die Zuhörer, die mit der niedersächsischen Mundart nicht so vertraut sind.

Ende Mai machten sich die drei Kreissieger Theresa, Johannes und Helena Landwehr auf den Weg nach Osterholz-Scharmbeck zum Bezirksentscheid und wurden dabei auch von ihrem 86-jährigen Großvater Willy Spöring aus Otersen begleitet. Mit ihm sprechen Theresa, Johannes und Helena regelmäßig auf Platt. Das erleichtert offenbar auch Textverständnis und Betonung. In Osterholz trafen sich die besten Plattsnackers aus dem Altbezirk Stade. Johannes Landwehr und seine Schwester Helena durften sich gemeinsam mit Opa Willy über den Bezirkssieg in der jeweiligen Altersklasse freuen.

In der vergangenen Woche reiste Familie Landwehr schließlich nach Lüneburg zum Landesentscheid, und wieder waren die beiden plattdeutschen Talente auf dem Siegertreppchen zu finden. Bei der abschließenden Siegerehrung freute sich Helena über einen hervorragenden dritten Platz und ihr jüngerer Bruder Johannes schaffte es sogar, den Landessieg in den Landkreis Verden zu holen. Sicherlich zur Freude seiner Schule, dem Verdener Domgymnasium, und seines Heimatdorfes Otersen.

Auf dem Internetportal http://www.otersen.de wurde der Erfolg von Theresa, Johannes und Helena Landwehr mit mehreren Fotos gewürdigt. Bei der Siegerehrung in Lüneburg spendeten über 300 Gäste Applaus. · tl.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Meistgelesene Artikel

„Da hat man schon Angst um seine Kinder“

„Da hat man schon Angst um seine Kinder“

„Da hat man schon Angst um seine Kinder“
Comeback der Kirmes: Organisator rechnet mit 10.000 Besuchern

Comeback der Kirmes: Organisator rechnet mit 10.000 Besuchern

Comeback der Kirmes: Organisator rechnet mit 10.000 Besuchern
Schafe auf Bestellung: 500 Heidschnucken grasen in der Heide am Ellisee

Schafe auf Bestellung: 500 Heidschnucken grasen in der Heide am Ellisee

Schafe auf Bestellung: 500 Heidschnucken grasen in der Heide am Ellisee
Ein leichtes Bier – rund und süffig: „1881er“ ab Ende Oktober erhältlich

Ein leichtes Bier – rund und süffig: „1881er“ ab Ende Oktober erhältlich

Ein leichtes Bier – rund und süffig: „1881er“ ab Ende Oktober erhältlich

Kommentare