Julius-Club besuchte Selbstverteidigungskurs / Kampftechniken trainiert

„Opfersignale“ vermeiden

„Arme und Beine hoch!“

Achim - (mm) „Wenn Grenzen überschritten werden, muss ich das dem Gegenüber deutlich zu erkennen geben“, schärfte Jörg Wesemann den Kindern ein. Das könne durch eine selbstbewusste Haltung, einen Hilferuf oder notfalls auch durch körperliche Abwehr und Gegenattacke geschehen, erklärte der Achimer Polizeichef beim Selbstverteidigungskurs des Julius-Clubs.

Julius steht in diesem Fall für „Jugend liest und schreibt“, aber hin und wieder verlässt der Club auch die Räume der Stadtbibliothek, um den Mitgliedern neben dem Trainieren der grundlegenden Kulturtechniken auch eher handfestere Dinge, Lebenspraktisches beizubringen. So übten gestern 26 Zehn- bis 14-Jährige, begleitet von den Betreuerinnen Heike Pflugner und Julia Koter und angeleitet von den Polizisten Wesemann und Dirk Hesse, in der Turnhalle der Paulsbergschule im Ernstfall womöglich vor gravierenden Folgen bewahrende Kampfsportelemente ein.

„Wir machen hier eine Mischung aus Kickboxen, Karate und Jiu Jitsu“, erläuterte Jörg Wesemann.

Vorher gab es aber noch einen theoretischen Teil, in dem die Kinder unter anderem zu hören und vorgeführt bekamen, dass Gewalttäter eher auf Menschen mit gebückter Haltung, nach unten hängenden Schultern und schleppendem Gang losgingen als auf Brust-Raus-Typen, die schon durch ihr forsches Auftreten Stärke und Selbstbehauptungswillen demonstrierten und damit „Opfersignale“ vermieden.

Doch mitunter helfe selbst eine derartige Strategie und alles aufgebotene „Gefahrenradar“ nicht weiter und es bleibe einem nichts anderes übrig, als sich dem Gegner zu stellen. Dann aber, in dieser Schocksituation, möglichst gut vorbereitet.

Zu diesem Zweck trainierten die Mädchen und Jungen fleißig Hand- und Fausttechniken, Bein- und Fußtechniken. „Gerade bei einem körperlich überlegenen Angreifer“, riet Wesemann, „sollte man empfindliche Körperstellen, wie etwa Knie und Genitalien, als Angriffsziele wählen“.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Meistgelesene Artikel

Weitere Covid-19-Infektionen und erste Bilanz der Polizei

Weitere Covid-19-Infektionen und erste Bilanz der Polizei

Lesestoff hinter der Kirchentür

Lesestoff hinter der Kirchentür

Alltag mit Corona: Fünfköpfige Familie spricht über neuen Tagesablauf ohne Kita und Schule

Alltag mit Corona: Fünfköpfige Familie spricht über neuen Tagesablauf ohne Kita und Schule

Neues Zuhause für Lana

Neues Zuhause für Lana

Kommentare