Gelungene Mischung lockte Jung und Alt zum Rathaus

Der Nikolausmarkt als Besuchermagnet

Gegen die Kälte gab es natürlich das passende Getränk.

Thedinghausen - (jb) · Die „Gemeinschaft der Selbstständigen in der Samtgemeinde Thedinghausen“ (GDS) war auch in diesem Jahr wieder einmal Garant für einen proppevoll besuchten Nikolaus-Markt.

Auf dem Rathausgelände sowie in der Rathausscheune tummelten sich Jung und Alt in erwartungsvoller Stimmung und vorweihnachtlicher Atmosphäre.

Nachdem bereits am Sonnabend zahlreiche Besucher beim Rathaus, angelockt unter anderem von der Modenschau, vorbeischauten, setzte sich dieses am Sonntag fort. Frostklare Luft, Sonne, ein winterliches Bilderbuchwetter zum Adventsbeginn. Der Duft von Glühwein, Tee, Punsch sowie viele andere herrliche Gerüche zogen durch die Luft. Draußen und drinnen standen die kleinen Buden und Stände der vielen Hobbykünstler, dekorativ geschmückt, bestückt mit zahllosen Angeboten für die Weihnachtszeit.

Marktmeister Thomas Wendt: „Diese gewaltigen Besuchermassen sind der helle Wahnsinn, es brummt so richtig.“ Dabei verkaufte er Tombolalose ohne Ende.

Es hieß „Prost“ bei Glühwein mit und ohne Schuss, Tee und Rum, weiteren heiße Getränke wie weißer Glühwein, Zauberpunsch und „scharfer Nikolaus“, aber auch Kaffee und heiße Schokolade Stellen sorgten für innerliche Wärme. Überall standen die Besucher in Gruppen beieinander und klönten.

Die „Lütten“ drehten ihre Runden im Kinderkarussell. Leckere Torten fanden reißenden Absatz beim Förderverein der „Nils Holgersson“ Grundschule, die Stiftung Waldheim lockte mit selbst gebastelten Krippen, Vogelhäuschen. Andere Stände präsentierten ein Riesenangebot an Schmuck, Gestecken aller Art, Schals, Handschuhen, bunten Massivholzfiguren, Bücher, Weine, Marmelade, Honig oder Bienenwachskerzen – auch bemalte Straußeneier waren zu haben – alles Erdenkliche an schönen Dingen verführte die Besucher.

Das kulinarische Angebot zeigte sich ebenfalls äußerst vielfältig und schmackhaft. So richtig „durchfuttern“ war kein Problem, Krakauer vom Wildschwein und Reh, dazu einen Jagertee, Bratnudeln, Kartoffelpuffer, Laugenbrezeln, geräucherte Forellen und Aale sowie Knipp.

Als verkleidete Gartenzwerge zogen einige Bewohner der Stiftung Waldheim mit tollen Weihnachtsbildern über das Areal, der „Pingelheini“ sorgte „familienweise“ für weitere Besucherscharen.

Auf der Scheunen-Bühne sorgte die Nachwuchsgruppe der „Emhuser Plattsnackers“ mit Sketchen aus dem Frühstücks-Café für Spaß, die Kirche lud später zu einem Konzert ein. Und als sich die Besucher abends auf den Heimweg machten, erzählten sie noch immer von den Erlebnissen auf dem schönen Niko-lausmarkt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

USA raten zum Tragen von Masken - Trump will nicht

USA raten zum Tragen von Masken - Trump will nicht

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Meistgelesene Artikel

Helden des Alltags: Als Bäcker täglich für Kunden im Einsatz

Helden des Alltags: Als Bäcker täglich für Kunden im Einsatz

AWK wieder komplett in der Hand des Landkreises

AWK wieder komplett in der Hand des Landkreises

Gutscheine statt Internetkauf: Wie können Geschäftsinhaber Corona-Krise überleben?

Gutscheine statt Internetkauf: Wie können Geschäftsinhaber Corona-Krise überleben?

Corona-Krise: Heilpraktikerin Peggy Kropp bietet kostenloses Sorgentelefon an

Corona-Krise: Heilpraktikerin Peggy Kropp bietet kostenloses Sorgentelefon an

Kommentare