Gestern verteilte auch der ADAC-Vizepräsident Warnwesten in der Grundschule

Aus 140 Metern erkennbar

Her mit den Warnwesten: Von der Bühne aus gaben ADAC-Vizepräsident Thomas Burkhardt, die Schülersprecher Malte und Henriette, der regionale Post-Politikbeauftragte Stephan Siekmann und der örtliche Postbote Oliver Luttmann (von links) die begehrten, leuchtend gelben Kleidungsstücke weiter. Ganz links Grundschulleiterin Sandra Rohde. Fotos(2): Laue

Thedinghausen - (la) · Bundesweit erhalten 750 000 Schulanfänger kostenlos bunte Sicherheitwesten bei einem der größten Kinderschutz-Projekte, die es in Deutschland je gab. In Thedinghausen wurden gestern zum Start der Aktion an 54 Mädchen und Jungen der Nils Holgersson-Grundschule die reflektierenden, poppig-gelben Kleidungsstücke verteilt. ADAC-Vizepräsident Thomas Burkhardt persönlich war dazu mit angereist.

Insgesamt 30 größere Start-Veranstaltungen für das Projekt fänden bundesweit statt, so Burkhardt. Thedinghausen sei mit ausgewählt worden, „weil ich ja nun mal in der Samtgemeinde wohne“, fügte der gebürtige Schwabe aus dem ADAC-Vorstand verschmitzt lächelnd an.

Mit im Boot bei der Aktion sind auch die Deutsche Post– gestern in Thedinghausen vertreten durch Stephan Siekmann, den regionalen Politikbeauftragten dieses Unternehmens – und die BILD-Hilfsorganisation „Ein Herz für Kinder“.

In dunkler Kleidung seien Kinder bei morgendlicher Dämmerung aus bis zu 25 Metern Entfernung für Autofahrer erkennbar, in heller Kleidung aus etwa 40 Metern, aber mit den neuen Westen schon aus 140 Metern Entfernung. Das machten die Schülersprecher Malte und Henriette der in der Aula versammelten Schar ziemlich zu Beginn der Veranstaltung gleich deutlich.

Die beiden führten auch durch das mit musikalischen Beiträgen gespickte Programm, nachdem Schulleiterin Sandra Rohde alle in der Aula begrüßt hatte. Sie wies bereits darauf hin, dass die gut sichtbare Farbe Gelb heute im Mittelpunkt stehen werde.

Neben dem „Autolied“ der dritten Klassen –  „Schau nach rechts, schau nach links, ist die Straße wirklich frei?“ – gab es dann auch den extra zum gestrigen Anlass komponierten „Clap, Clap, Clap - Warnwesten-Rap“ der 4 b zu hören. Selbstverständlich wurde der im besonders coolen Outfit samt Sonnenbrillen vorgetragen.

Richtig cool seien aber auch die neuen Westen, fand Samtgemeindebürgermeister Gerd Schröder. Er hoffe, dass die Beschenkten sie jeden Morgen auch wirklich auf dem Weg zur Schule tragen und werde das selbst mit beobachten, kündigte Schröder an.

Hintergrund für das unter der Schirmherrschaft von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder und dem Kultusministerkonferenz-Präsidenten Ludwig Spaenle stehenden aktuellen Projekt sind nämlich alarmierend hohe Unfallzahlen junger Leute. So kamen in Deutschland im Jahr 2009 rund 30 000 Kinder im Straßenverkehr zu Schaden. 90 Mädchen und Jungen unter 15 Jahren starben bei Unfällen.

ADAC-Vorstand Burkhardt wünschte daher allen im Saal, dass sie sicher und ohne besondere Vorfälle bis zum Ende der vierten Klasse kommen. Die gestern vergebenen Westen für die Anfänger würden bestimmt mit dazu beitragen, hoffte er.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mit Web-Apps unabhängiger arbeiten

Mit Web-Apps unabhängiger arbeiten

Stille und Adventszauber in Klagenfurt am Wörthersee

Stille und Adventszauber in Klagenfurt am Wörthersee

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

Flughafen Bremen: Die Ziele im Winterflugplan 2019/2020

Flughafen Bremen: Die Ziele im Winterflugplan 2019/2020

Meistgelesene Artikel

Mehr Grün statt Beton

Mehr Grün statt Beton

Cine City: Neues Angebot und aktuelle Besucherzahlen

Cine City: Neues Angebot und aktuelle Besucherzahlen

„Wir als Stadt können nur vermitteln“

„Wir als Stadt können nur vermitteln“

Annameta Rippich tritt ab

Annameta Rippich tritt ab

Kommentare