Clownesse Antoschka in Zirkusprojekt des Niedersächsischen Turnerbunds

Manege frei beim TV Verden

Die jungen Teilnehmer hatten ihren Spaß am Turnzirkus mit Antoschka.
+
Die jungen Teilnehmer hatten ihren Spaß am Turnzirkus mit Antoschka.

Verden - Feuerrotes Haar, Ringelhemd und eine zu große Hose waren die Erkennungsmerkmale von Clownesse Antoschka, die als Arbeitswerkzeuge eine ganze Batterie von märchenhaften Dingen mit in die Verdener Jahnsporthalle gebracht hatte. Die folgenden Stunden sollten ein besonderer Spaß für die Kinder und Jugendlichen werden, die sich mit ihr in einer vorgestellten Zirkusmanege tummelten.

„Turnzirkus“ heißt das Projekt des Niedersächsischen Turnerbundes (NTB), das am Mittwoch beim TV Verden Premiere feierte. Annähernd 40 Zirkusschüler aus Verden und Umgebung schnupperten in das Projekt hinein, das an 25 Orten durchgeführt werden soll.

Gemeinsam mit der Sinn-Stiftung von Professor Hüther, die LAG Zirkus in Hannover und dem World Parliament of Clowns hat der NTB das Projekt angeschoben und für die Umsetzung die weltberühmte Clownesse verpflichtet.

Den Verdener Teilnehmern wurde ein umfangreicher Einstieg in die Kunst des Clowntheaters zuteil: Sie lernten von Antoschka, die auch „Königin der Clowns“ genannt wird, wie man Bälle verschwinden lässt oder mit Tellern, Bällen und Tüchern jongliert. Sie übten sich im unerschöpflichen Repertoire der Clownerie, lernten, Mimik und Körpersprache gut dosiert einzusetzen, oder erfuhren, wie Pointen entstehen.

Schnell war allen klar: Der Turnzirkus macht Riesenspaß. Als Projektkoordinator verdeutlichte Wolfgang Riehn, Ehemann der Clownesse, dass die jungen Teilnehmer vieles lernen und üben, was ihnen auch im ganz normalen Alltag nützt. Konzentration beispielsweise oder auch Selbstdisziplin, Kreativität, Beweglichkeit und Ausdauer sowie die Fähigkeit, auch Niederlagen oder Misserfolge einzustecken.

Das Projekt fördert neben körperlichen auch soziale Kompetenzen. Die öffentlichen Aufführung vor Eltern, Großeltern und Geschwistern zum Projektabschluss wirke sich fördernd für das Selbstwertgefühl der Teilnehmer auf.

Aufgetreten ist Antoschka schon auf der ganzen Welt. Mit bürgerlichem Namen heißt die Künstlerin Ekaterina Mozhaeva. Sie ist in der ehemaligen Sowjetunion geboren und ausgebildet worden. 25 Jahre lang reiste sie mit dem Russischen Staatszirkus, war mit der Show „Holiday on Ice“ und dem Circus Krone auf Tournee und hat in dieser Zeit dem Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu die rote Clownsnase aufgesetzt und stand mit Clown-Legende Oleg Popov im Rampenlicht. · nie

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Meistgelesene Artikel

Zweite Weserquerung in Achim schaffen?

Zweite Weserquerung in Achim schaffen?

Zweite Weserquerung in Achim schaffen?
„Achim nimmt Rücksicht“: Schluss mit „durchknallenden Radfahrern“

„Achim nimmt Rücksicht“: Schluss mit „durchknallenden Radfahrern“

„Achim nimmt Rücksicht“: Schluss mit „durchknallenden Radfahrern“
Gefahrgut-Unfall auf der A1 bei Oyten: Strecke wieder freigegeben

Gefahrgut-Unfall auf der A1 bei Oyten: Strecke wieder freigegeben

Gefahrgut-Unfall auf der A1 bei Oyten: Strecke wieder freigegeben
Marco Behrmann hat eine Corona-Infektion überstanden – aber nur knapp

Marco Behrmann hat eine Corona-Infektion überstanden – aber nur knapp

Marco Behrmann hat eine Corona-Infektion überstanden – aber nur knapp

Kommentare